80% Plus bei Getreidepreis seit 2010 AGRARIUS AG

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  17.01.18 18:26
eröffnet am: 25.01.11 07:51 von: LionKoeln Anzahl Beiträge: 30
neuester Beitrag: 17.01.18 18:26 von: bembelboy Leser gesamt: 12318
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
25.01.11 07:51 #1 80% Plus bei Getreidepreis seit 2010 AGRARIU.
München (aktiencheck.de AG) - Nach Ansicht der Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief" bietet die Aktie von AGRARIUS (ISIN DE000A0SLN95/ WKN A0SLN9) langfristigen Anlegern, die am Megatrend Agrarsektor partizipieren möchten, eine vielversprechende spekulative Chance.
Die Aktie ist auf Grund der Empfehlung von 1 Euro auf 1,30 gesprungen. Danach ist Sie wieder auf 1 Euro gefallen und hat eine erfolgreiche Kapitalerhöhung hinter sich.
Inzwischen liegt der Kurs um die 1.10-1.14. Ich denke wenn die Getreidepreise weiter
hoch bleiben, wird die Aktie auch von anderen entdeckt werden.
Der Preis für Getreide ist in einem Jahr um 80% gestiegen.  

Bewertung:
1

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
4 Postings ausgeblendet.
11.04.11 19:48 #6 Sorry,

hatte die alte Analyse noch nicht gelesen. Das entspricht dann also aktuell einem EBIT/Aktie von ~10 für 2012. Hmm, damit locken die mich nicht hinterm Ofen hervor, mal sehen was die neue Analyse bringt... 

 
30.06.11 12:36 #7 Jetzt einsteigen, und ersten
Fuss in die Tür stellen ???
Oder noch warten.
Denke wenn die Ernte gut aufällt, die Preise stimmen  und die ersen NEWS dahingehend kommen,
wir der Kurs Richtung 2-3 Euro gehen......

Was meint ihr ?  
28.08.11 12:48 #8 1 Euro Kurs
scheint zu halten.  Bei ausgeglichenem Ergebnis und weitern Deals in Rumänien geht's aufwärts...  

Bewertung:

28.08.11 13:22 #9 New von der Homepage
28.08.11 13:29 #10 für 2012 geschätzte 3 Mio Überschuss
bei verdoppelter Anbaufläche  

Bewertung:

30.08.11 23:43 #11 umsatz ist nicht gleich überschuß
 

Bewertung:

21.10.11 20:02 #12 AGRARIUS AG beschließt Bezugsrechtskapitale.
EANS-News: AGRARIUS AG beschließt Bezugsrechtskapitalerhöhung zur weiteren Wachstumsfinanzierung
EANS-News: AGRARIUS AG beschließt Bezugsrechtskapitalerhöhung zur weiteren Wachstumsfinanzierung



--------------------------------------------------
Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------


Bad Homburg v.d.H. (euro adhoc) - 21. Oktober 2011 - Der Vorstand der AGRARIUS AG (ISIN DE000A0SLN95) hat auf der Hauptversammlung vom 11. August 2011 beschlossen, dass das Grundkapital der Gesellschaft von EUR 6.490.000,00 um bis zu EUR 6.490.000,00 auf bis zu EUR 12.980.000,00 durch Ausgabe von bis zu 6.490.000 neuen auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR 1,00 je Aktie gegen Bareinlagen erhöht werden soll. Das auf die professionelle Bewirtschaftung von eigenem und gepachtetem Ackerland in Rumänien spezialisierte Landwirtschaftsunternehmen will mit dem zusätzlichen Kapital die Flächenexpansion vorantreiben, um von den positiven Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft zu profitieren.

Im Rahmen des Bezugsangebots können die Aktionäre der Gesellschaft die neuen Aktien im Verhältnis 1:1 zum Ausgabebetrag von EUR 1,00 je neuer Aktie beziehen. Der Ausgabebetrag erhöht sich auf den erhöhten Ausgabebetrag, wenn der Durchschnitt der Schlusskurse der Aktie der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse (XETRA) während der Bezugsfrist bis fünf Bankarbeitstage vor deren Ablauf abzüglich eines Abschlags von 15% ("erhöhter Ausgabebetrag") den Ausgabebetrag von EUR 1,00 je Stückaktie übersteigt. Der erhöhte Ausgabebetrag wird drei Tage vor Ablauf der Bezugsfrist im elektronischen Bundesanzeiger und auf der Internetseite der Gesellschaft (www.agrarius.de) bekannt gemacht werden. Die Bezugsfrist beginnt am 24. Oktober 2011 und endet am 21. November 2011. Das Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre der Gesellschaft. Ein Handel mit Bezugsrechten wird nicht organisiert. Die neuen Aktien sind von Beginn des bei Eintragung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister laufenden Geschäftsjahres an gewinnberechtigt. Die Einbeziehung der neuen Aktien in den Freiverkehr (Open Market) der Frankfurter Wertpapierbörse wird im Anschluss an die Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister erfolgen.

Mit der Begleitung der Kapitalerhöhung wurde die quirin bank AG beauftragt. Das vollständige Bezugsangebot wurde heute im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Das im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichte Angebot zum Bezug von Aktien stellt kein öffentliches Angebot dar. Es richtet sich ausschließlich an die bestehenden Aktionäre. Ebenso stellt diese Mitteilung kein öffentliches Angebot dar.

Über die AGRARIUS AG:

Kerngeschäft der AGRARIUS AG ist die professionelle Bewirtschaftung eigener und gepachteter Agrarflächen. Der regionale Fokus liegt dabei auf Rumänien.

Das Land zählt mit 9,4 Mio. Hektar Ackerland zu den größten Agrarstaaten der Europäischen Union. In Rumänien bewirtschaftet die Gesellschaft derzeit mehr als 3.700 Hektar Ackerland. Rumänien bietet aufgrund niedriger Bodenpreise sowie kontinuierlich verbesserter Infrastruktur ein hohes Wertsteigerungs-potenzial. Das AGRARIUS-Management besteht aus Agrarfach¬leuten und Unternehmern mit langjähriger Expertise. Seit November 2008 ist die AGRARIUS-Aktie im Open Market der Frankfurter Wertpapier¬börse notiert. Weitere Informationen unter: www.agrarius.de

Disclaimer:

NICHT ZUR VERTEILUNG, VERÖFFENTLCHUNG ODER WEITERLEITUNG IN AUSTRALIEN, JAPAN, KANADA ODER DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA

Diese Veröffentlichung dient Informationszwecken und stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere dar. Insbesondere stellt dieses Dokument weder ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten dar. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten nur nach vorheriger Registrierung unter den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in der aktuell gültigen Fassung oder ohne vorherige Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Die hier erwähnten neuen Aktien sind und werden weder nach den Vorschriften des US-amerikanischen Bundesrechts (insbesondere des Securities Act) noch bei den Wertpapieraufsichtsbehörden von Einzelstaaten der Vereinigten Staaten registriert. Die neuen Aktien und die Bezugsrechte dürfen daher in den Vereinigten Staaten weder angeboten noch ausgeübt, verkauft oder direkt oder indirekt dorthin geliefert werden, es sei denn, sie werden gemäß einer Ausnahme von den Registrierungserfordernissen des U.S. Securities Act oder den Gesetzen von Einzelstaaten oder im Rahmen einer Transaktion, die nicht Gegenstand dieser Gesetzes ist, angeboten oder verkauft.

Rückfragehinweis: Ottmar Lotz

Vorstand

AGRARIUS AG

Louisenstraße 125

61348 Bad Homburg

Tel.: +49 (0)6172 27927-0

Fax: +49 (0)6172 27927-22

E-Mail: o.lotz@agrarius.de

Unternehmen: AGRARIUS AG Louisenstraße 125 D-61348 Bad Homburg v.d.H. Telefon: +49 (0) 6172 27927-0 FAX: +49 (0) 6172 27927 22 Email: info@agrarius.de WWW: http://www.agrarius.de Branche: Agrar ISIN: DE000A0SLN95 Indizes: Börsen: Open Market (Freiverkehr): Frankfurt, Freiverkehr: Stuttgart Sprache: Deutsch

ISIN DE000A0SLN95

AXC0144 2011-10-21/15:13


© 2011 dpa-AFX  
17.11.11 16:01 #13 AGRARIUS AG schließt Erntesaison 2011 erfo.
EANS-News: AGRARIUS AG schließt Erntesaison 2011 erfolgreich ab
15:32 17.11.11


EANS-News: AGRARIUS AG schließt Erntesaison 2011 erfolgreich ab

--------------------------------------------------
 Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
 Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
--------------------------------------------------

Unternehmen

Bad Homburg v.d.H. (euro adhoc) - AGRARIUS AG schließt Erntesaison  
2011 erfolgreich ab

- Rund 18.000 Tonnen Agrarrohstoffe geerntet - Über 90% der gesamten  
Ernte 2011 bereits verkauft - Prognose 2011: Umsatz rund 3,4 Mio.  
Euro, Gesamtleistung rund 4 Mio. Euro - Weiteres Wachstum geplant

Bad Homburg, 17. November 2011 - Das Landwirtschaftsunternehmen  
AGRARIUS AG (ISIN DE000A0SLN95) hat die Ernte der Sommerkulturen auf  
rund 1.750 Hektar abgeschlossen und damit die Erntesaison 2011  
erfolgreich beendet. Die auf Rumänien spezialisierte Gesellschaft mit
Sitz in Bad Homburg hat in den vergangenen Wochen auf 1.161 Hektar  
Mais und auf 584 Hektar Sonnenblumen geerntet. Insgesamt wurden 7.943
Tonnen Mais und 1.820 Tonnen Sonnenblumen eingefahren. Mit der Ernte  
der Winterkulturen im August dieses Jahres hat AGRARIUS in der Saison
2011 insgesamt rund 18.000 Tonnen Agrarrohstoffe geerntet. Rund 93  
Prozent der gesamten Ernte wurde bereits zu guten Preisen verkauft.

"Wir sind mit der diesjährigen Ernte sehr zufrieden", sagt  
AGRARIUS-Vorstand Ottmar Lotz. "Damit werden wir unsere bisherige  
Umsatzprognose von 3 Mio. Euro für das laufende Jahr sogar noch  
übertreffen." Konkret erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr einen  
Umsatz von rund 3,4 Mio. Euro und eine Gesamtleistung von rund 4 Mio.
Euro.

AGRARIUS wird auch künftig das Flächenwachstum kontinuierlich  
vorantreiben, um von den positiven Rahmenbedingungen für die  
Landwirtschaft zu profitieren. Zur Wachstumsfinanzierung führt die  
Gesellschaft derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, die von  
der quirin bank AG begleitet wird. Noch bis zum 21. November 2011  
können die bestehenden Aktionäre der Gesellschaft neue Aktien im  
Verhältnis 1:1 zum Ausgabebetrag von 1,00 Euro je neuer Aktie  
beziehen. Nicht bezogene neue Aktien werden im Anschluss an die  
Bezugsfrist im Rahmen einer Privatplatzierung einer begrenzten Anzahl
von Aktionären und/oder Dritten zum Ausgabebetrag von 1,00 Euro je  
neuer Aktie angeboten. Das Grundkapital der Gesellschaft soll  
insgesamt um bis zu 6.490.000,00 Euro auf bis zu 12.980.000,00 Euro  
durch Ausgabe von bis zu 6.490.000 neuen auf den Inhaber lautenden  
Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1,00  
Euro je Aktie gegen Bareinlagen erhöht werden.

Ottmar Lotz: "Wir sind in Rumänien inzwischen fest etabliert, um die  
Wachstumschancen dieser Region konsequent nutzen zu können. Zudem  
bieten sich hier für uns erhebliche Synergiepotenziale." Das EU-Land  
verfügt über beste Voraussetzungen für erfolgreichen Ackerbau:  
Rechtssicherheit, erstklassige Bodenqualität, große Flächen, niedrige
Hektarpreise und günstiges Klima. Dies gilt insbesondere für die  
Region Banat im Westen Rumäniens. In dieser Kornkammer des Landes  
befinden sich auch die Flächen von AGRARIUS. Derzeit kann in Rumänien
hochwertiges Ackerland im europäischen Vergleich noch sehr günstig  
gekauft werden. In Ost- und Westdeutschland liegen die Preise je  
Hektar, bei vergleichbarer Qualität, bei dem Vierfachen respektive  
Zehnfachen.

Über die AGRARIUS AG: Kerngeschäft der AGRARIUS AG ist die  
professionelle Bewirtschaftung eigener und gepachteter Agrarflächen.  
Der regionale Fokus liegt dabei auf Rumänien. Das Land zählt mit 9,4  
Mio. Hektar Ackerland zu den größten Agrarstaaten der Europäischen  
Union. In Rumänien bewirtschaftet die Gesellschaft derzeit mehr als  
3.700 Hektar Ackerland. Rumänien bietet aufgrund niedriger  
Bodenpreise sowie kontinuierlich verbesserter Infrastruktur ein hohes
Wertsteigerungspotenzial. Das AGRARIUS-Management besteht aus  
Agrarfachleuten und Unternehmern mit langjähriger Expertise. Seit  
November 2008 ist die AGRARIUS-Aktie im Open Market der Frankfurter  
Wertpapierbörse notiert. Weitere Informationen unter: www.agrarius.de

Disclaimer:

NICHT ZUR VERTEILUNG, VERÖFFENTLCHUNG ODER WEITERLEITUNG IN  
AUSTRALIEN, JAPAN, KANADA ODER DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA

Diese Veröffentlichung dient Informationszwecken und stellt weder ein
Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher  
Wertpapiere dar. Insbesondere stellt dieses Dokument weder ein  
Angebot zum Verkauf von Wertpapieren noch die Aufforderung zur Abgabe
eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten  
dar. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten nur nach  
vorheriger Registrierung unter den Vorschriften des U.S. Securities  
Act von 1933 in der aktuell gültigen Fassung oder ohne vorherige  
Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung verkauft oder zum  
Kauf angeboten werden. Die hier erwähnten neuen Aktien sind und  
werden weder nach den Vorschriften des US-amerikanischen Bundesrechts
(insbesondere des Securities Act) noch bei den  
Wertpapieraufsichtsbehörden von Einzelstaaten der Vereinigten Staaten
registriert. Die neuen Aktien und die Bezugsrechte dürfen daher in  
den Vereinigten Staaten weder angeboten noch ausgeübt, verkauft oder  
direkt oder indirekt dorthin geliefert werden, es sei denn, sie  
werden gemäß einer Ausnahme von den Registrierungserfordernissen des  
U.S. Securities Act oder den Gesetzen von Einzelstaaten oder im  
Rahmen einer Transaktion, die nicht Gegenstand dieser Gesetzes ist,  
angeboten oder verkauft.

Rückfragehinweis:
Ottmar Lotz

Vorstand

AGRARIUS AG

Louisenstrasse 125

61348 Bad Homburg

Tel.: +49 (0)6172 27927-0

E-Mail: o.lotz@agrarius.de

Ende der Mitteilung                               euro adhoc  
24.05.13 18:48 #14 Agrarius Newsletter 24.05.2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Kulturen entwickeln sich bis jetzt prächtig. 

Vor diesem Hintergrund lade ich Sie ganz herzlich ein, uns in Rumänien zu besuchen und unser Team, den Betrieb sowie die Bestände "Live" Vorort kennenzulernen. Da der Besuch kurz vor dem Erntebeginn stattfindet, können alle Flächen mit vollem Bewuchs besichtigt werden. Weitere Informationen hierzu und ein Anmeldeformular finden Sie untenstehend.

Was ist seit dem letzten Newsletter passiert?

Unsere Gesellschaft war auf der Frühjahrskonferenz der Deutschen Börse in Frankfurt vertreten und ich
konnte einige interessante Gespräche mit Investoren und Aktionären führen. Mein Eindruck ist, dass unsere Themen Agrar-Rohstoffe und Ackerland auf ein weiter gestiegenes Interesse bei Investoren treffen.

In Rumänien ist die Witterung uns dieses Jahr mit mehr als ausreichenden Niederschlägen, insbesondere in den ersten drei Monaten des Jahres, wohlgesonnen. Entsprechend gut ist die Entwicklung unseres Winterweizens und der Wintertriticale. Auswinterungsschäden sind keine aufgetreten.

Auf den beigefügten Bildern unten können Sie sich einen aktuellen Überblick verschaffen.

Der größte Teil unserer Sommerkulturen Körnermais und Sonnenblume ist bereits ausgesät und aufgegangen. Auf jeweils 20 ha Versuchsfläche bauen wir in 2013 außerdem Sojabohnen und Sorghum an, um erste Erfahrungen mit diesen Kulturen an unserem Standort zu sammeln.

Der Konzernabschluss für 2012 wird gerade erstellt und wir rechnen mit der Fertigstellung bis Ende Juni. Wir melden uns mit einer Pressemitteilung und dem Newsletter bei Ihnen, sobald der testierte Abschluss vorliegt.

Aufgrund der im Jahr 2012 gemachten Erfahrungen haben wir in diesem Jahr durch eine geänderte Anbauplanung mit einer stärkeren Gewichtung auf Winterkulturen, modifizierter Flächenauswahl und weiteren Maßnahmen mögliche Risiken adjustiert. Zusätzlich haben wir unsere Kulturversicherungen erweitert. Um den wetterbedingten Ertragseinbruch von Körnermais im letzten Jahr einzuordnen: Die Wahrscheinlichkeit einer Temperatur über 35 Grad an unserem Standort im kritischen Zeitraum der Maisblüte liegt bei 1,04 Tagen - über die letzten 25 Jahre betrachtet . Im Jahr 2012 hatten wir allerdings 10 Tage mit einer Temperatur über 35 Grad in diesem Zeitraum. Eine Wiederholung dieses Wetterphänomens ist kaum denkbar, die statistische Wahrscheinlichkeit hierfür liegt bei nur 0,73%.

Was gibt es sonst noch zu berichten?

Unsere neue Homepage ist fast fertiggestellt, die moderner und informativer unsere Gesellschaft und unser Dienstleistungsangebot darstellt. Wir gehen davon aus, in den nächsten Wochen „Live“ zu gehen.

Ich möchte in diesem Zusammenhang unseren Geschäftsbereich "Agrar Investment Services" erwähnen, der institutionellen Investoren den rechtssicheren Erwerb von Ackerland und die zuverlässige Pachtung durch uns ermöglicht. Wir können eine in dieser Form einmalige Dienstleistung mit echtem „WIN-WIN“ Profil für den Investor und einem professionellen Team anbieten. Sollte Interesse bestehen, können Sie mich gerne direkt ansprechen.

Fazit

Wir schauen nach dem guten Frühjahr mit schönen Beständen optimistisch nach vorne und erwarten aus heutiger Sicht eine gute Ernte.


Beste Grüße


Ottmar Lotz
- Vorstand –

 

Bewertung:

17.07.13 16:56 #15 Erntebeginn

Jetzt hätte man doch wohl einen Überblick, wie die Ernte ausfällt.

Wird Zeit für New`s

 

Bewertung:

18.07.13 08:02 #16 Erntebeginn

Antwort prompt erhalten, Dank an Herrn Lotz:

 

Sehr geehrter Herr Kl...,

wir sind mitten in der Winterweizen Ernte, sobald dieser Teil beendet ist werden wir einen Newsletter mit den Ergebnissen versenden.

 

Bisher verläuft die Ernte gut und die Erträge sind ebenfalls gut.

 

Beste Grüße 

 

Ottmar Lotz

 

 

Bewertung:

31.07.13 16:50 #17 Newsletter 31.07.2013
Sehr geehrte Damen und Herren,die AGRARIUS AG hat die Ernte der Winterkulturen und damit die erste Hälfte der Saison 2013 erfolgreich beendet.
Auf 1.227 Hektar hat AGRARIUS 7.030 Tonnen Winterweizen und auf 335 Hektar 2.008 Tonnen Triticale geerntet. Durchschnittlich wurden 5,7 Tonnen Winterweizen und 6,0 Tonnen Triticale pro Hektar geerntet.
Damit lag die Ernte leicht oberhalb unserer Planung und beim Winterweizen 12 % über dem Vorjahreswert. Triticale haben wir in diesem Wirtschaftsjahr das erste Mal angebaut, Qualität und Menge stimmen uns positiv, auch zukünftig diese Kultur in unseren Fruchtfolgeplan zu integrieren.
Für 5.000 Tonnen Winterweizen wurden Vorkontrakte zu einem durchschnittlichen Preis von € 152,60 pro Tonne abgeschlossen. Die Ware wird aktuell ausgeliefert. Voraussichtlich Mitte September wird die Sonnenblumenernte und gegen Ende September die Körnermaisernte beginnen.
Aus heutiger Sicht erwarten wir auch bei diesen Kulturen eine Ernte oberhalb unserer Planung. Aufgrund der bisher guten weltweiten Ernte sind die Preise jedoch rückläufig. 500 Tonnen Sonnenblumen wurden zu einem Preis von euro; 400,- pro Tonne vorverkauft, was aus heutiger Sicht ein attraktives Preisniveau darstellt.

Hauptversammlung
Inzwischen wurde die Einladung zu unserer Hauptversammlung versendet. Wir planen eine Kapitalerhöhung im Umfang von bis zu 10 Mio. euro;. Ziel der Kapitalerhöhung ist es, die notwendigen Mittel für eine deutliche Ausweitung der Flächen zur Hebung der sich bietenden Skaleneffekte einzuwerben. Ein großer Teil des zufließenden Kapitals ist für den weiteren Kauf von bestem Ackerland vorgesehen. Damit würden wir ein neues Kapitel in der Historie der AGRARIUS AG aufschlagen.Allen bestehenden Aktionären wird ein vorrangiges Bezugsrecht zum Nominal- und Ausgabebetrag von 1,- euro; pro Aktie eingeräumt. Erste Gespräche mit potentiellen weiteren Investoren werden bereits geführt. Dabei stoßen unser Geschäftsmodell und die sich durch die Geschäftsausweitung ergebenden Perspektiven auf großes Interesse.

Der Sommer ist nicht nur die Zeit der Ernte, sondern auch der Erholung.
Ich wünsche allen Lesern einen schönen Sommerurlaub, kommen Sie gesund zurück!
Beste Grüße
Ottmar Lotz
- Vorstand  

Bewertung:

23.08.13 16:33 #18 Interview mit Ottmar Lotz (CEO der AGRARIU.

Interview mit Ottmar Lotz (CEO der AGRARIUS AG):

http://tinyurl.com/mczf8l8


 
29.08.13 16:02 #19 Quelle: der Aktionär 29.10.2013

Es geht voran:

Die Experten des Stuttgarter Researchbüros  erklären: Im Jahr 1960 mussten zwei Menschen von den  landwirtschaftlichen Erzeugnissen eines Hektars satt werden (Anmerkung  der Redaktion: Ein Hektar, kurz ha, entspricht einer Fläche von 100 mal  100 Meter, also 10.000 Quadratmeter.). In sechs Jahren, also im Jahr  2020, muss ein Hektar schon fünf Menschen ernähren. Ottmar Lotz,  Vorstandsvorsitzender der Agrarius AG, sprach im Interview auch über den  wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens, der nun deutlich zulegen  dürfte. Das Unternehmen ist vor allem in der preisgünstigen,  ackerbaulich sehr attraktiven und infrastrukturell bestens ausgebauten  rumänischen Region Banat auf eigenen und gepachteten Flächen aktiv.  Insgesamt soll die bewirtschaftete Fläche bis zum Jahr 2016 von 3.200  auf 10.000 Hektar vergrößert werden. Die Pacht-Restlaufzeit beträgt  durchschnittlich mehr als fünf Jahre. Es gebe zwar Wettbewerb um die  Flächen, auf der anderen Seite profitiere das Unternehmen vom guten Ruf  in der Region und der pünktlichen Zahlung der Pachten, was bei der  Pachtvertragsverlängerung und Neuakquise sehr hilft. Agrarius baut vor  allem Winterweizen, Winterraps, Sonnenblumen und Körnermais an. Die  Sparte "Agrar Investment Services" bietet Investoren den sicheren Kauf  oder die Pacht von Ackerland an und besitzt für Lotz hohes Potenzial.

Agrarius  hat in den vergangenen zwei Jahren die Kosten für Personal, Treibstoff,  Reparaturen und Ersatzteile um rund 30 Prozent gesenkt. Ottmar Lotz  erklärte: "Ausgehend von diesen ersten Erfolgen sind wir weiterhin sehr  kostensensitiv und sehen Optimierungspotential für die Zukunft, zum  Beispiel durch eine noch bessere Auslastung unserer modernen Maschinen."  Bezüglich des zuletzt sinkenden Weizenpreises sagte der  Vorstandsvorsitzende: "Wir haben über Vorkontrakte bereits 5.000 Tonnen  zu einem Durchschnittspreis von 152,60 Euro pro Tonne verkauft. Die  verbleibenden 2.000 Tonnen werden nach der Ernte vermarktet. Bei der  Sonnenblume haben wir 500 Tonnen zu 400 Euro pro Tonne verkauft und uns  damit ein aus heutiger Sicht attraktives Preisniveau gesichert." Die  geplante Verdreifachung der Anbaufläche in den nächsten drei Jahren soll  erhebliche Skaleneffekte einbringen. Lotz erklärte: "Wir haben das  genau analysiert. Mit unserem derzeitigen Maschinenpark können wir rund  1.000 Hektar zusätzlich bearbeiten. Die Administrationskosten würden in  diesem Fall schon um 66 Euro pro Hektar sinken, bei zusätzlichen 2.000  Hektar um rund 107 Euro pro Hektar und so weiter. Mit zunehmender Fläche  wird die Kurve natürlich flacher, aber im Grunde genommen geht es  darum, unsere Fixkosten auf mehr Hektar zu verteilen."

Lotz möchte  zudem die Wertschöpfungskette verlängern: "Unsere Sonnenblumen sollen  durch Schälen, Reinigen und Verpacken weiterverarbeitet werden. Die  Pläne gehen bis zu einer Direktvermarktung über das Internet und  entsprechender Transparenz für den Kunden. Die zu erzielenden Margen  sind sehr attraktiv für uns, bedingen jedoch Investitionen in die  notwendigen Maschinen. Im Jahr 2014 möchten wir dieses Projekt angehen."  Auch das wirkt sich positiv für die Gewinnspannen aus. Lotz verweist  zudem auf die bereits getätigten Investionen für den Ausbau des  Geschäfts und die Übernahme von Betrieben: "Im Jahr 2012 hat uns die  (wetterbedingt schlechte) Körnermaisernte einen Strich durch die  Rechnung gemacht. Das bedingt auch das momentane Kursniveau der Aktie.  Die Gesellschaft war in ihrer jungen Historie noch nie so gut  aufgestellt wie heute. Auf der anderen Seite möchten wir den Sprung hin  zur nachhaltigen Erzielung positiver Ergebnisse machen. Dazu müssen wir  wachsen und unsere Kosten, welche mit steigender Fläche nahezu  gleichbleiben, auf mehr Hektar verteilen. Alle anderen Hausaufgaben -  auch zum Management des Wachstums - wurden bereits erledigt. Danach ist  auch eine durchschnittliche EBIT-Marge von 15 bis 20 Prozent durchaus  erzielbar."

 

Bewertung:

29.08.13 16:03 #20 Sorry, war zu schnell

Bin wohl der Zeit voraus.

Muss heißen Quelle vom 29.09.2013

 

Bewertung:

22.04.14 14:51 #21 Wirtschaft Investieren in Ackerland
Aktuelles, 15.04.2014 Handelsblatt

von Martin Gerth, Matthias Kamp, Alexander Busch und Frank Doll Quelle: WirtschaftsWoche Online
Wirtschaft Investieren in Ackerland
George Soros, milliardenschwerer Spekulant, hat ein Gespür für Schnäppchen. 2001, als Argentinien pleite war, kaufte er mit anderen Investoren für 54 Millionen Dollar 75.000 Hektar Ackerland. Damals schafften vermögende Argentinier ihr Geld ins Ausland und kauften panikartig Dollar. Argentiniens Gläubiger mussten einen empfindlichen Schuldenschnitt hinnehmen. Heute ist das von Soros und seinen Mitstreitern gekaufte Farmland 700 Millionen Dollar wert – macht 1200 Prozent plus in 13 Jahren.
So viel Profit schafft Begehrlichkeiten: Staatsfonds, Pensionskassen, Hedgefonds, und reiche Privatpersonen machen es Soros nach und kaufen Aktien von Landbesitzern – oder direkt Ackerland. Selbst die konservative deutsche Ärzteversorgung Westfalen-Lippe hat über einen Fonds 72 Millionen Euro in Agrarland gesteckt. Seit dem Jahr 2000 sind weltweit Aufkäufe von Farmland durch ausländische Investoren von knapp 36 Millionen Hektar dokumentiert (100 Hektar sind ein Quadratkilometer). Das entspricht in etwa der Fläche von Deutschland. Gekauft wird vor allem in Südamerika, Afrika und Osteuropa.
Prominente Landwirte Wie Reiche in Ackerland investieren

Die Kaufwelle treibt die Bodenpreise. Der US-Index für Farmland stieg seit 2009 um 48 Prozent. Auch in Deutschland zogen die Preise für Ackerland an: 2011 um 14 Prozent und 2012 um sieben Prozent.
Für die wachsende Nachfrage nach Ackerland gibt es handfeste Gründe:
- Es wird knapper: Durch Erosion, Umweltverschmutzung und Kriege gehen jedes Jahr Tausende Hektar verloren, gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung.
- Es bietet Schutz vor Inflation, gegen die sich viele Anleger langfristig absichern wollen. Werden Rohstoffe wie Weizen teurer, steigen die Nachfrage nach Farmland (siehe Grafik) und die Bodenpreise.
Als Privatanleger selbst Ackerland zu kaufen ist problematisch. Kleinere Flächen lohnen den Aufwand für Verwaltung, Zukauf von landwirtschaftlicher Expertise und Verpachtung kaum. Als Aktionäre können Anleger den Kauf von Farmland den Profis überlassen. Die wissen in der Regel, wo die besten Äcker liegen und welche Preise noch angemessen sind. Große, internationale Agrarkonzerne wie Bunge und Cargill aber verdienen ihr Geld vor allem mit Agrarhandel, Logistik und Lebensmittelproduktion, der Anteil des Ackerlandes am Börsenwert ist minimal. Anleger, die Landbesitz wollen, sollten auf kleine und mittelgroße Unternehmen ausweichen.
Wie wichtig ausreichend eigener Landbesitz für Agrarunternehmen ist, zeigt die Pleite der argentinischen El Tejar. Noch 2010 beackerte das Unternehmen 800.000 Hektar in Südamerika. Inzwischen ist das Unternehmen zerschlagen, einige Teile sind insolvent. Problem von El Tejar war die große Abhängigkeit von den Pachtpreisen. Die Pachten zogen 2007 bis 2009 stärker an als die Preise für Agrarrohstoffe, die Renditen sanken. 2011 ließ eine Trockenheit die Felder von El Tejar verdorren. Davon erholte sich das Unternehmen nicht.

George Soros ist einer der Investoren, die ihr Geld in Ackerland anlegen. Quelle: WirtschaftsWoche
Börsennotierte Landwirte sind gerade jetzt attraktiv, weil die Aktien die Rally 2013 nicht mitgemacht haben. Weizen, Zucker und Kaffee standen wegen guter Ernten zuletzt unter massivem Preisdruck. Langsam erholen sich die Preise, Landwirte verdienen wieder mehr. Viele Agrarunternehmen machen zudem ihr Hauptgeschäft in Schwellenländern. Deren Börsen litten massiv unter dem Vertrauensschwund der Anleger, könnten aber auf niedrigem Niveau ihren Boden gefunden haben.
Wer Ackeraktien kauft, sollte nicht nur das Unternehmen im Blick, sondern auch für Landbesitz und Landwirtschaft typische Faktoren im Hinterkopf haben:
- Rechtssicherheit: Agrarunternehmen, die im Ausland Acker- und Weideland halten, müssen darauf vertrauen, dass ihr Besitz rechtlich geschützt ist. Insbesondere in Schwellenländern sollten Landbesitzer jedoch damit rechnen, dass sie im schlimmsten Fall enteignet werden. Venezuela beispielsweise hat seit 2001 mehrere Millionen Hektar Agrarfläche aus privatem Besitz konfisziert. Farmen in rechtssicheren Staaten wie den USA werden daher an der Börse mit einem deutlich höheren Wert gehandelt.
- Krisen: Konflikte wie der um die Krim können börsennotierte Landwirte heftig treffen. Die schwedische Trigon Agri, die in Russland und in der Ukraine Agrarland besitzt, verlor seit Ende Februar, dem Beginn der Krim-Krise, rund ein Viertel an Wert. Auch die in Deutschland aufgelegte Anleihe der Ekosem Agrar, die in Russland Milchwirtschaft betreibt, stürzte ab.
 

Bewertung:
1

16.06.14 15:26 #22 Kursabsturz
Nachrichten wirken größtenteils positiv.  
Jedoch wird es ja wohl einen Grund geben, warum die Aktie so abgesürzt ist.
Hat jemanden Infos/Erklärungen dazu?  
06.10.14 15:36 #23 Halbjahresergebnis
AGRARIUS AG erzielt deutlich positives Konzern-Halbjahresergebnis - Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts geplant

AGRARIUS AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

06.10.2014 15:18

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


AGRARIUS AG erzielt deutlich positives Konzern-Halbjahresergebnis - Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts geplant

- Konzernergebnis steigt auf 702 TEUR (H1 2013: -593 TEUR)

- Außerordentlicher Erlös trägt mit rund 500 TEUR zum Ergebnis bei

- Aktueller Ernteertrag im Rahmen der Planungen

- Deutliche Synergieeffekte ab 2015 durch Flächenexpansion .......

http://www.finanznachrichten.de/...eistungsgeschaefts-geplant-016.htm
 
24.11.14 16:08 #24 #22
ein KGV von immernoch 35 ? Und das bei nicht testierten Zahlen. Wobei bei Landwirtschaft es sowieso egal ist ob testiert oder nicht. Alles viel zu unsicher (also über das normale Maß hinaus).  
27.01.15 21:16 #25 Agrarius sichert sich weitere Ackerflächen
Agrarius sichert sich weitere Ackerflächen | 4investors
Der Landwirtschaftskonzern Agrarius vergrößert seine Anbaufläche. Das Entry Standard notierte Unternehmen hat einen Pachtvertrag über 500 Hektar A...
 
22.05.15 12:05 #26 Agrarius legt Bilanz vor - Aktienkurs spring um.
Agrarius legt Bilanz vor – Aktienkurs spring um 17 Prozent nach oben | 4investors
Die Entry Standard notierte Agrarius AG hat am Freitag die Zahlen für das Jahr 2014 vorgelegt. Der Umsatz des Agrarunternehmens ist im vergangenen Ja...
 
28.09.15 19:12 #27 NEWSLETTER 03-2015 vom 27.07.2015
"Die Ernte der Kulturen Winterweizen und Winterraps ist zwischenzeitlich abgeschlossen.

Beim Raps lagen die Erntemenge und der Preis leicht oberhalb unserer Planung. Beim Weizen haben wir unser geplantes Mengenziel leicht übertroffen und gehen von einer Vermarktung in der Nähe unseres Planungspreises aus.

Bedingt durch die in diesem Jahr herrschenden Witterungsverhältnisse mit viel Hitze und relativ wenig Regen in den letzten Wochen, gehen wir aus heutiger Sicht von einer unter unseren Planungen liegenden Maiserntemenge aus. Inwieweit lokal höhere Preise die zu erwartenden Mindermengen ausgleichen können ist noch nicht abzusehen. Jedoch können wir uneingeschränkt von höheren Preisen profitieren, da wir noch keinen Maiskontrakt abgeschlossen haben.

Bei der Soja liegen die Preise moderat unter unserem Planansatz, bei der Sonnenblume darüber."

O. Lotz (Vorstand) geht –aus heutiger Sicht - von einer erfolgreichen Erntesaison aus.

http://ea.newscpt8.de/...id=2339267&npw=9ea94c3560915d9ceaa28d691
 
08.06.17 10:34 #28 nicht schlecht...
AGRARIUS AG veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen 2016 - EBITDA steigt auf über 1,3 Mio. Euro und übertrifft erhöhte Prognose

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...te-prognose/?newsID=1010125  
05.10.17 08:23 #29 Weiß jemand warum der Kurs derzeit so
fällt? Gab es eine unerwartet schlechte Ernte?  
17.01.18 18:26 #30 Rumänien verkündet Rekordernte an Mais
https://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/..._article1512916548.html

Ich weiß auch nicht, warum der Kurs im Keller bleibt. Bei den täglichen Umsätzen scheint das globale Interesse an rumänischem Ackerbau sowiso nicht sehr groß zu sein.  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...