Erweiterte Funktionen


Aktien auf Kredit kaufen - Eine gute Idee?




08.05.18 15:15
aktiencheck.de

Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - Anleger investieren im Normalfall einen Teil des vorhandenden Vermögens in Aktien und Fonds. Doch wie verhält es sich eigentlich, wenn man nicht über eigenes Vermögen verfügt, aber dennoch am Aktienmarkt teilnehmen will? Dies ist immerhin keine unattraktive Option, denn mit guten Kursen lässt sich viel Gewinn herausholen. Deshalb spielen einige Menschen mit dem Gedanken, dass sie doch einen Kredit aufnehmen könnten, um das Geld in Aktien zu investieren und somit am Ende einen hohen Gewinn zu erzielen. Kein Wunder, denn gerade bei Online-Krediten liegt das Zinsniveau laut finanzcheck.de oft besonders niedrig und die Beantragung ist sehr einfach. Deshalb liegt es für viele Verbraucher nahe, einen Kredit für den Aktienkauf aufzunehmen.

Wertpapierkredit - Was ist das überhaupt?


Wenn für den Kauf von Aktien ein Kredit aufgenommen wird, spricht man von einem Wertpapierkredit. Ein solcher ist dazu bestimmt, Investitionen in Wertpapiere wie Aktien und Fonds zu tätigen und derartige Investitionen auch für Menschen möglich zu machen, die nicht über ein eigenes Vermögen verfügen. Seltener wird ein Wertpapierkredit auch als Lombardkredit oder Effektenlombard bezeichnet. Für Personen, die ohne einen solchen Kredit keine Möglichkeit für einen Aktienkauf haben, klingt ein derartiges Angebot natürlich verlockend. Allerdings sollte man immer auch die Schattenseiten bedenken, bevor man tatsächlich einen Wertpapierkredit aufnimmt. Denn: Die Kosten für den Kredit mindern die Rendite der Aktien. Zudem droht durch das Kursabfall-Risiko, das bei Aktien nicht gerade gering ist, leicht eine Überschuldung. Um den Kredit zu erhalten, müssen die Wertpapiere als Sicherheit hinterlegt werden. Im Gegenzug verzichten einige Banken darauf, eine genauere Bonitätsprüfung durchzuführen. Andere Kreditinstitute hingegen überprüfen die Bonität zusätzlich sehr genau, bieten dafür aber bessere Zinsen.

Aktienkauf auf Kredit - Wie funktioniert es?


In der Theorie hört sich der Aktienkauf auf Kredit recht einfach an: Der Kreditnehmer müsste lediglich nach einem günstigen Kredit Ausschau halten, diesen beantragen und kann das Geld nach der Auszahlung in Aktien investieren. Der schwierigste Teil besteht aber darin, zum einen den Kredit zurückzuzahlen und zum anderen den Aktienhandel insofern unter Kontrolle zu halten, dass er auch die benötigte Rendite einspielt. Im Idealfall würde die Rendite der Aktien den Kredit so finanzieren, wie der Kredit zuvor den Aktienkauf finanziert hat. Das ist aber nicht immer der Fall. Zudem müssen die Aktien als Sicherheit bei der Bank hinterlegt werden. Das bedeutet, dass die Bank die Aktien pfänden kann, wenn die vereinbarten Ratenzahlungen nicht erbracht werden.

Warum vom Aktienkauf auf Kredit eher abzuraten ist


Alles in allem ist der Aktienkauf auf Kredit daher mit einem unüberschaubaren Risiko verbunden. Gerade für Personen, die nicht in der Lage sind, die Kreditraten aus ihrem monatlichen Einkommen zu bezahlen und sich von der Aktienrendite unabhängig zu machen, kann der Aktienkauf auf Kredit zum finanziellen Ruin führen. In der Tat dürften die meisten Menschen, die nicht genügend Vermögen für den Aktienkauf haben, auch kein ausreichendes Monatseinkommen für die Kreditrückzahlung haben, sodass diese in der Regel zum Großteil von der Aktienrendite abhängt.

Allerdings lässt sich nie vorausplanen, wie erfolgreich der Aktienhandel tatsächlich ist. Auch bei etablierten Marken kann es unter bestimmten Voraussetzungen brenzlig werden und die Aktie kann jederzeit durch ein unvorhersehbares Ereignis einbrechen. Zudem ist das globale Wirtschaftssystem empfindlich und kann auf aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklungen reagieren, wodurch auch der Aktienmarkt negativ beeinflusst werden kann. In derartigen Fällen verlieren die Kreditnehmer das gegebene Kapital in sehr kurzer Zeit, müssen es aber dennoch an die Bank zurückzahlen. Trotz der Pfändungssicherheit der Bank kommt es zu einer Verschuldung und beim Aktienkauf auf Kredit spielt man immer mit Geld, das einem eigentlich gar nicht gehört. Die Schattenseiten und das Risiko des Wertpapierkredits sind daher nicht zu unterschätzen. Alles in allem ist es empfehlenswert, nur eigenes Kapital in Aktien zu investieren, während Kredite eher zur Finanzierung größerer Anschaffungen gedacht sind. (08.05.2018/ac/a/m)








 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...