Weitere Suchergebnisse zu "Volkswagen Vz":
 Aktien      Zertifikate      OS    


Volkswagen: Viele Probleme zu bewältigen - Aktienanalyse




12.10.18 11:32
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Jochen Kauper, Redakteur des Anlegermagazins "Der Aktionär", nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Volkswagen-Vorzugsaktie (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.

Der Autobauer habe aktuell viele Probleme zu bewältigen. Das Diesel-Dilemma hätten die Börsen wohl bereits abgehakt. Nicht aber die Schwierigkeiten, die der neue Abgastest WLTP mit sich bringe, noch die neuen CO2-Standrads ab 2030. Der Konzern habe durch das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP im September 18,3% weniger Autos verkauft. Weltweit seien 485.000 Autos ausgeliefert worden, so Volkswagen.

Das sei noch die weniger schlechte Nachricht gewesen: In Europa habe VW 42,6% weniger Fahrzeuge an die Frau beziehungsweise an den Mann gebracht! Grund für den starken Rückgang der Verkäufe sei in erster Linie die Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP. Hinzu kämen neue Richtlinien bezüglich des Ausstoßes des giftigen CO2.

Gehe es nach den EU-Regierungen, dann sollten die CO2-Werte wie folgt sinken: alle Neuwagen eines Herstellers dürften ab 2021 im Schnitt nur noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Dieser Wert solle bis 2030 noch einmal um 35% gedrückt werden. VW-Chef Diess schlage Alarm: Ein Viertel der Arbeitsplätze in den VW-Werken sei in Gefahr.

Da die Autobauer zuletzt immer mehr SUVs im Programm hätten, werde aller Voraussicht nach der durchschnittliche CO2-Ausstoss von zuletzt 131,8 Gramm CO2/km nicht zu halten sein und weiter klettern. Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut erwarte, dass nach dem neuen Abgastest WLTP Werte um 150 Gramm CO2 pro Kilometer durchaus realistisch sein könnten. Die Folge: "Die Margen in der Autobranche werden "dünner" in den nächsten drei bis fünf Jahren", Dudenhöffer.

Es werde Zeit, dass VW für Investoren neue Anreize liefere. Ergebnisse in Form von neuen Elektroautos, neuen Mobilitätsdiensten etc. Eine eigene Batterieproduktion wäre zum Beispiel eine gute Möglichkeit, sich aus den Fängen der asiatischen Hersteller wie CATL oder Samsung SDI zu befreien. Die Aktie treffe bei 133,35 Euro auf eine starke Unterstützung.

Kleinere Käufe wären auf diesem Niveau vertretbar, so Jochen Kauper von "Der Aktionär", in einer aktuellen Volkswagen-Aktienanalyse. (Analyse vom 12.10.2018)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Xetra-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
141,24 EUR +0,54% (12.10.2018, 10:58)

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
141,22 EUR +1,26% (12.10.2018, 11:12)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

Eurex Optionskürzel Volkswagen-Aktienoption:
VO3

NASDAQ OTC Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas.

Unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen steigerten sich im Jahr 2017 die Auslieferungen von Konzernfahrzeugen auf 10,741 Millionen (2016: 10,297 Millionen). Der Pkw-Weltmarktanteil beträgt leicht gesteigert 12,1 Prozent.

In Westeuropa stammen 22,0 Prozent aller neuen Pkw aus dem Volkswagen Konzern. Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2017 auf 231 Milliarden Euro (2016: 217 Milliarden Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 11,6 Milliarden Euro (2016: 5,4 Milliarden Euro).

Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse. Im Bereich der Nutzfahrzeuge beginnt das Angebot bei Pick-up-Fahrzeugen und reicht bis zu Bussen und schweren Lastkraftwagen.

In weiteren Geschäftsfeldern werden im Volkswagen Konzern Großdieselmotoren für maritime und stationäre Anwendungen, Turbolader und -maschinen, Spezialgetriebe, Kompressoren und chemische Reaktoren hergestellt.

Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Handler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in 11 Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 122 Fertigungsstatten. 642.292 Beschäftigte produzieren an jedem Arbeitstag rund um den Globus durchschnittlich 44.170 Fahrzeuge, sind mitfahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern an.

Mit seinem Zukunftsprogramm "TOGETHER - Strategie 2025" hat der Volkswagen Konzern den Weg freigemacht für den größten Veränderungsprozess seiner Geschichte: die Neuausrichtung eines der besten Automobilunternehmen zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität.

Dazu wird der Konzern sein automobiles Kerngeschäft transformieren, u.a. mit mehr als 30 zusätzlichen vollelektrischen Modellen bis zum Jahr 2025, sowie dem Ausbau von Batterietechnologie und autonomem Fahren als neue Kernkompetenzen. Parallel dazu wird als zweite Säule ein markenübergreifender Geschäftsbereich für intelligente Mobilitätslösungen aufgebaut. Die Beteiligung am Vermittler von Fahrdienstleistungen Gett war hierzu der erste Schritt; um diesen Kern werden sich in den nächsten Jahren weitere Dienste wie Robotaxis, Carsharing oder Transport-On-Demand gruppieren. Um den Wandel erfolgreich umzusetzen, stellt der Konzern seine Innovationskraft auf ein breiteres Fundament: So wird die Digitalisierung in allen Marken, Bereichen und Funktionen forciert.

Zudem öffnet sich Volkswagen starker als bisher für Partnerschaften, Zukäufe und Beteiligungen. Zur Finanzierung der notwendigen Zukunftsinvestitionen hat sich der Konzern zum Ziel gesetzt, in allen Bereichen, Marken und Regionen deutlich effizienter zu werden. (12.10.2018/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
139,70 € 142,34 € -2,64 € -1,85% 23.10./20:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0007664039 766403 192,46 € 134,20 €
Metadaten
Ratingstufe:Ohne
Analysten: Jochen Kauper
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
141,42 € -0,80%  23.10.18
Stuttgart 141,52 € -0,51%  23.10.18
Frankfurt 140,70 € -1,22%  23.10.18
München 139,96 € -1,63%  23.10.18
Hamburg 139,82 € -1,72%  23.10.18
Düsseldorf 139,68 € -1,76%  23.10.18
Xetra 139,70 € -1,85%  23.10.18
Nasdaq OTC Other 162,45 $ -2,14%  23.10.18
Hannover 139,88 € -3,46%  23.10.18
Berlin 139,70 € -4,76%  23.10.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
14704 Tesla - Autos, Laster, Speicher. 00:50
10576 Volkswagen Vorzüge 23.10.18
1698 VW vor dem Fall (bitte nicht . 08.09.18
  Löschung 22.01.18
5 Autolobby wer Trickst noch? 06.12.17
RSS Feeds




Bitte warten...