Handelszugeständnisse verbessern Risikostimmung




12.09.19 13:25
XTB

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Zugeständnisse beim Handelsstreit zwischen den USA und China belasten sichere Anlagen wie den japanischen Yen, Anleihen oder Gold und verleihen Aktien weltweit einen weiteren Schub, so die Experten von XTB.

US-Präsident Donald Trump habe am Mittwoch Chinas Entscheidung begrüßt, einige Produktarten von Zöllen auszunehmen und habe daraufhin die angekündigte Anhebung der US-Zölle um zwei Wochen verschoben - geplant sei es gewesen, am 1. Oktober die Zölle für chinesische Waren im Wert von 250 Mrd. USD von 25% auf 30% zu erhöhen. Chinas Handelszugeständnisse seien von Trump als respektvolle Geste bezeichnet und von den Anlegern als Hoffnungsschimmer für einen möglichen Deal gesehen worden. Anfang Oktober würden die entscheidenden Verhandlungsgespräche wieder aufgenommen, wobei sich die Unterhändler bereits Mitte September in Washington treffen würden. Berichten zufolge könnte China zudem bald wieder Käufe von landwirtschaftlichen US-Produkten wie Sojabohnen oder Schweinefleisch genehmigen.

Der S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) habe am Mittwoch die zuvor unterbrochene Rally fortsetzen und seinen Abstand zum Allzeithoch weiter verringern können. Auch wenn sich die Handelsspannungen beruhigen würden, seien die oben beschriebenen Schritte lediglich als "kleine" Annäherungsversuche einzustufen. Ein Durchbruch sei noch in weiter Ferne, sodass fraglich sei, ob die Verbesserung der Risikostimmung nachhaltig sei.

Die politische Unsicherheit um den Brexit dämpfe den Ausblick für das britische Pfund. Ein veröffentlichtes Regierungspapier ("Yellowhammer") habe gezeigt, dass Großbritannien nicht auf die potenziellen Konsequenzen eines schlimmstmöglichen Brexit-Szenarios vorbereitet sei. Es werde vor Lebensmittel- und Kraftstoffknappheit, Störungen der Lieferketten, Arbeitsplatzverlusten sowie Protesten gewarnt. Premierminister Boris Johnson scheine weiterhin an seinem Plan, die EU am 31. Oktober zu verlassen, festzuhalten. Der Brexit-Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, habe Johnson unverantwortliches Verhalten vorgeworfen und gesagt, dass "Boris Johnson jetzt zugeben muss, dass er dem britischen Volk gegenüber unehrlich war, was die Folgen eines No-Deal-Brexits betrifft." Der Druck auf die britische Regierung an den Verhandlungstisch mit der EU zurückzukehren sei hoch. GBP&USD notiere am Donnerstag bei 1,2320 nahe der Hochs der jüngsten Erholung. Solange die Chancen auf einen No-Deal nicht abnehmen würden, könnte sich eine weitere Aufwertung als schwierig erweisen.

Die EZB präsentiere heute Mittag ihr geldpolitisches Update.

Der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) habe am Donnerstag ein neues Hoch in der jüngsten Aufwärtsbewegung ausbilden und den Abstand zum Jahreshoch verringern können. Die anfänglichen Gewinne könnten jedoch nicht gehalten werden und zum Zeitpunkt des Schreibens notiere der deutsche Leitindex wieder unterhalb der 12.400-Punkte-Marke.
(12.09.2019/ac/a/m)






 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
Nasdaq 0,225 $ 0,00%  01.08.19
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...