Erweiterte Funktionen


Britische Industrieproduktion ohne "Saft und Kraft"




10.10.17 11:09
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Bei der britischen Industrieproduktion konnte im Juli erstmals in diesem Jahr im Verarbeitenden Gewerbe ein Monatsplus erzielt werden (0,5%), so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Vor dem Hintergrund der konstruktiven Einkaufmanagerdaten für das Verarbeitende Gewerbe von zuletzt rund 56 Punkten sollte sowohl für die gesamte Industrieproduktion als auch für das Verarbeitende Gewerbe ein weiteres moderates Monatsplus möglich sein. Gleichwohl dürfte auch im laufenden Jahr wie bereits 2016 und wohl auch in den beiden kommenden Jahren die Entwicklung in der Produktion derjenigen der BIP-Entwicklung hinterherhinken.

In ihrem Basisszenario würden die Analysten davon ausgehen, dass die "Brexit"-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien letztlich erfolgreich abgeschlossen würden. Andersfalls dürfte ein Rückfall in eine rezessive Phase sowohl für die Gesamtwirtschaft als auch die Industrieproduktion kaum vermeidbar sein. (10.10.2017/ac/a/m)





 
 
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.



Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...