Erweiterte Funktionen


Aktien: Korrektur mit Ansage




12.10.18 12:45
Helaba

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nun hat es auch die scheinbar unverwundbaren US-Aktien getroffen, so die Analysten der Helaba.

Angesichts der hohen Bewertung jenseits des Atlantiks sei die Korrektur gerechtfertigt. Mittelfristig würden sich daraus Chancen insbesondere für Euro-Titel ergeben. Zuvor könne es aber noch etwas ungemütlich bleiben. Zugegeben: Die Bewertung sei kein besonders guter Indikator für kurzfristiges Timing. Schließlich würden Märkte dazu neigen, nach oben wie nach unten zu übertreiben. Dennoch bleibe die Anziehungskraft des fundamental fairen Wertes bestehen und nun scheine sie selbst bei US-Aktien wieder durchzuschlagen.

Im seit Frühjahr 2009 laufenden Haussezyklus hätten US-Werte ihre globalen Mitstreiter abgehängt. Die Outperformance des US-Marktes sei dabei sogar noch deutlicher ausgeprägt gewesen als in früheren Zyklen. Dies sei jedoch nicht allein darauf zurückzuführen, dass sich die Unternehmensgewinne dort positiver entwickelt hätten. Vielmehr basiere der überproportionale Anstieg amerikanischer Titel auch auf einer markanten Bewertungsexpansion. Das KGV von US-Aktien habe in Relation zu dem der restlichen Welt zuletzt historische Spitzenwerte erreicht. Anleger hätten augenscheinlich einseitig die positiven Aspekte der trumpschen Wirtschaftspolitik wie Deregulierung und Steuersenkungen diskontiert.

Negative Rückkopplungen einer restriktiveren Handelspolitik seien ebenso ausgeblendet worden wie die Tatsache, dass sich die USA seit Dezember 2015 in einer Phase steigender Leitzinsen befinde. Der jüngste deutliche Anstieg der Rendite zehnjähriger Treasuries über die 3%-Marke habe dies wieder ins Bewusstsein der Anleger gerückt und damit verbunden die Notwendigkeit zum Abbau der hohen Bewertungen. Schließlich sei in vergangenen Zinserhöhungsphasen ein Rückgang des KGVs um durchschnittlich 10% p.a. zu beobachten gewesen.

Hierzulande sei der Bewertungsabbau schon deutlich weiter fortgeschritten. EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) und DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) hätten durch die Korrektur der vergangenen Monate inzwischen ein faires Bewertungsniveau erreicht. Auch das von den Analysten bereits im Jahresausblick 2018 ausgegebene Kursziel für den DAX von 11.500 Punkten im dritten Quartal sei mit etwas Verzögerung erreicht worden. Zwar würden deutsche Standardwerte für sich betrachtet allmählich wieder interessant. Zwischenzeitlich könnten aber auch hierzulande die Notierungen im Sog des US-Aktienmarktes noch etwas nachgeben.

Zur Abschätzung des Chance/Risiko-Verhältnisses 2018 hätten die Analysten Ende 2017 auf das bewährte Bewertungsband hingewiesen. Für ihr diesjähriges Hauptszenario habe sich ein fairer Wert für den DAX zwischen 10.500 und 13.500 Punkten ergeben. Nachdem der DAX im Januar den oberen Rand getestet habe, könnte nunmehr auch die untere Begrenzung ins Visier genommen werden. Mögliche weitere Kursrücksetzer wären aus Sicht der Analysten aber eine günstige Gelegenheit, bei hiesigen Aktien wieder etwas offensiver zu werden. (12.10.2018/ac/a/m)






 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Werte im Artikel
10.941 plus
+0,10%
-    plus
0,00%
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...