Norwegian Air Shuttle: Neue Hoffnung lässt die Aktie "explodieren" - Aktienanalyse




18.12.20 16:52
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Norwegian Air Shuttle-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Martin Mrowka vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Billigfliegers Norwegian Air Shuttle ASA (ISIN: NO0010196140, WKN: A0BLAH, Ticker-Symbol: NWC) unter die Lupe.

Gestern habe die wirtschaftliche Zukunft des norwegischen Billigfliegers noch düster ausgesehen. Kaum jemand habe damit gerechnet, dass die überschuldete Fluglinie Norwegian Air Shuttle überleben könnte. Sowohl für ihre Tochter-Gesellschaften in Irland als auch für die Mutter in Norwegen sei Anfang Dezember Gläubigerschutz beantragt worden. Doch heute lasse neue Hoffnung die Pleite-Aktie "explodieren". Aber nur vermeintlich.

Die Aktionäre der in argen Finanznöten steckenden norwegischen Billigfluglinie hätten am gestrigen Donnerstag einer Finanzierungslösung des Unternehmens zugestimmt. Zu den Maßnahmen würden die Umwandlung von Schulden zu Eigenkapital sowie die Neubewertung und Neuemission von Aktien gehören.

Die außerordentliche Hauptversammlung sei digital abgehalten und der Handel mit der Aktie an der Osloer Börse ausgesetzt worden. Die überwiegende Mehrheit der insgesamt 15 Vorschläge habe eine solide Mehrheit von rund 80 Prozent der Stimmen der Aktionäre erhalten, habe Norwegian in einer Börsenmeldung mitgeteilt.

Norwegian plane nun unter anderem, durch eine Aktienemission 4 Milliarden Norwegische Kronen (etwa 377 Millionen Euro) frisches Geld in die Kassen zu leiten. Zudem solle eine Reihe von Leasing-Schulden und Darlehen für Flugzeuge in Eigenkapital umgewandelt werden.

Norwegian kämpfe seit Monaten mit großen wirtschaftlichen Problemen: Im Zuge ihres jahrelangen Expansionskurses habe die Airline Schulden in Höhe von 66,8 Milliarden Norwegische Kronen angehäuft und müsse zudem mit den Folgen der Corona-Krise für die Luftfahrtbranche fertig werden.

Die Norwegian-Aktie sei in diesem Jahr um fast 99 Prozent eingebrochen. Am Freitag nun hole der Kurs nach Wiederaufnahme des zuvor ausgesetzten Handels sämtliche Verluste seit Januar wieder auf. In Deutschland springe die Notierung von 0,065 Euro auf zeitweise 4,75 Euro. In Prozent ausgedrückt: unglaubliche 7.200 Prozent. Mittlerweile sei der Kurs auf 4,30 Euro zurückgekommen.

Die "Explosion" müsse jedoch relativiert werden. Mit den Kapitalmaßnahmen sei auch ein Reverse-Split von 100:1 durchgeführt worden. 100 Anteile von gestern seien heute nur noch 1 Anteil. Aus 4,30 Euro würden 0,043 Euro. Der vermeintliche Kurszuwachs werde dadurch zu einem Verlust. Dennoch bleibe ein phänomenales Chart-Bild.

Im Mai sei es Norwegian gelungen, durch Aktienemissionen 400 Millionen Kronen zu generieren und Zugang zu Staatsgarantien im Wert von drei Milliarden norwegischen Kronen (382 Millionen Euro) zu bekommen. Zu einem zweiten Rettungspaket aber habe die norwegische Regierung nein gesagt.

Anfang Dezember hätten Norwegian und ihre Tochterunternehmen sowohl in Irland als auch in Norwegen Gläubigerschutz bekommen. Paul Sreenan, ein Anwalt des irischen Prüfers, habe am Freitag mitgeteilt, dass dem den Aktionären vorgelegten Plan in Kürze ein detaillierter Geschäftsplan folgen werde.

Sreenan sei der Ansicht, dass Norwegian eine vernünftige Überlebenschance habe. Und der Norwegian-Finanzvorstand Geir Karlsen habe "Reuters" mitgeteilt, dass er vor Gericht versichern werde, dass er bis Ende Februar 2021 Zugang zu ausreichendem Kapital erhalten könne.

Die zuvor äußerst düstere Zukunft der norwegischen Billigfluglinie habe sich etwas aufgehellt. Doch ein Investment in der aktuellen Phase verbiete sich für seriöse Investoren. Die Schuldenlast sei weiterhin erdrückend. Und die Corona-Pandemie werde den weltweiten Luftverkehr noch lange belasten. Und die Norwegian-Schulden seien hoch.

"Der Aktionär" rät trotz der Kursexplosion: lieber Finger weg, so Martin Mrowka. (Analyse vom 18.12.2020)

Mit Material von dpa-AFX

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze Norwegian Air Shuttle-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Norwegian Air Shuttle-Aktie:
4,699 EUR +7.358,73% (18.12.2020, 16:52)

Oslo-Aktienkurs Norwegian Air Shuttle-Aktie:
0,6352 NOK +4,82% (17.12.2020)

ISIN Norwegian Air Shuttle-Aktie:
NO0010196140

WKN Norwegian Air Shuttle-Aktie:
A0BLAH

Ticker-Symbol Norwegian Air Shuttle-Aktie:
NWC

Kurzprofil Norwegian Air Shuttle:

Norwegian Air Shuttle ASA (ISIN: NO0010196140, WKN: A0BLAH, Ticker-Symbol: NWC) ist eine norwegische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Fornebu, Bærum und Basis auf dem Flughafen Oslo-Gardermoen. (18.12.2020/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
5,673 € 5,812 € -0,139 € -2,39% 09.04./21:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
NO0010196140 A0BLAH 86,00 € 2,70 €
Metadaten
Ratingstufe:Ohne
Analysten: Martin Mrowka
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
5,673 € -2,39%  09.04.21
Berlin 5,701 € -1,28%  09.04.21
Düsseldorf 5,649 € -2,60%  09.04.21
München 5,649 € -4,11%  09.04.21
Stuttgart 5,551 € -5,80%  09.04.21
Nasdaq OTC Other 6,59 $ -6,52%  09.04.21
Frankfurt 5,501 € -6,65%  09.04.21
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
2234 Norwegian Air Shuttle ASA 31.03.21
15 Kapitalerhöhung - was tun? 04.12.20
RSS Feeds




Bitte warten...