Erweiterte Funktionen


Droht ein Remake der Lehman-Krise?




13.10.21 12:01
Fürst Fugger Privatbank

Augsburg (www.aktiencheck.de) - Derzeit schwebt ein ganzes Bündel an Belastungsfaktoren wie ein Damoklesschwert über den Aktienmärkten, so Norbert Frey, Leiter Fondsmanagement der Fürst Fugger Privatbank.

Stark steigende Energiepreise, hohe Inflationsraten in Höhen, Ängste vor einem vorzeitigen Ende der bislang vorherrschenden ultralockeren Geldpolitik und gleichzeitig eine weltweit nachlassende Konjunkturdynamik. In den USA könnte sich außerdem der Streit um die Schuldenobergrenze zu einer länger anhaltenden Belastung für die Märkte auswachsen. Nicht zuletzt: Mit der Pleite des chinesischen Immobiliengiganten China Evergrande (ISIN KYG2119W1069/ WKN A2APDK) würden einige Marktteilnehmer ein Systemrisiko mit den Ausmaßen der Lehman-Krise fürchten, welche im Jahr 2008 der Auslöser für die weltweite Finanzkrise gewesen sei.

Norbert Frey halte diese Ängste für übertrieben: "Bei Evergrande handelt es sich vornehmlich um ein begrenztes Problem innerhalb Chinas." Die Insolvenz von Evergrande sei das Ergebnis einer strengeren Regulierung des Immobiliensektors, die sich im Laufe des letzten Jahres in China deutlich verschärft habe. "Pekings Ziel ist es, die Wirtschaft nachhaltiger auszurichten. Es strafft daher seine geldpolitischen, fiskalischen und regulatorischen Zügel. Diese Politik trifft Unternehmen mit einer hohen Verschuldung besonders stark", so Frey weiter. Von diesen schärferen Regeln sei der Immobiliensektor besonders betroffen, aber auch andere Sektoren. Die chinesische Regierung wolle ausufernde Spekulationen verhindern und so inflationäre Preiserhöhungen und eine überbordende Fremdfinanzierung vermeiden.

"Bereits in der Vergangenheit hat Peking kleinere Unternehmen Pleite gehen lassen", erkläre Norbert Frey, "allerdings wurde stets von staatlicher Seite eingegriffen, wenn es sich um systemrelevante Firmen handelte." Ein Blick zurück in die Börsenhistorie zeige, dass in der überwiegenden Mehrheit der Fälle, in denen einzelne Firmen-Pleiten die Stabilität des globalen Finanzsystems gefährdet hätten, bestimmte Teile der Wirtschaft überschuldet gewesen seien, ohne dass die Politik und die Kapitalmarktteilnehmer dies auf dem Radar gehabt hätten. Darüber hinaus seien die betroffenen Papiere international weit verbreitet gewesen und hätten daher maximalen Schaden anrichten können.

Dies sei hier anders, so Frey: "Peking handelt sehr gezielt in Bereichen wie dem Schattenbankwesen, der Verschuldung im Immobiliensektor und der Kreditvergabe über Zahlungs-Apps vor und geht damit präventiv gegen mögliche Problembereiche vor. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass durch die massiven Probleme einer einzelnen Immobilienfirma den Märkten einen umfassender Rücksetzer bevorsteht." (13.10.2021/ac/a/m)







 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...