Erweiterte Funktionen


Aktienkultur in Deutschland




21.07.21 11:45
Bankhaus Ellwanger & Geiger

Stuttgart (www.aktiencheck.de) - Nicht nur an den Börsen nehmen die Ausschläge nach oben und unten zu. Auch wenn es um die Aktienkultur hierzulande geht, schwingt es neuerdings kräftiger hin und her als in den vergangenen Jahren, so die Analysten vom Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Denn wo ehemals Zurückhaltung geherrscht habe, dränge nun eine neue junge Gruppe von Aktieninvestoren auf den Markt.

Jahrelang hätten Aktien bei den Deutschen als Anlageform ein Nischendasein gefristet. Mit der Corona-Pandemie habe sich dies grundlegend verändert. Zahlen des Deutschen Aktieninstituts (DAI) würden zeigen, dass gerade die unter 30-jährigen verstärkt in Unternehmenstitel investieren und dabei auch immer häufiger digitale Trading-Apps nutzen würden. Zwar würden Untersuchungen deutlich machen, dass auch unter ihnen die Mehrheit einen langfristigen Ansatz verfolge und Themen wie Vermögensaufbau oder Altersvorsorge eine wichtige Rolle spielen würden, dennoch würden die Übertreibungen um Gamestop oder AMC von einer neuen Risikobereitschaft zeugen. Ein Trend, der sich auch im Private Banking manifestiere, wo viele aus den nachfolgenden Generationen vermehrt die Frage nach Investitionen in risikoreichere Einzeltitel stellen würden. Gefragt sei dabei jedoch Augenmaß. Kurzfristigen Trends hinterher zu hecheln, widerspreche einer wertebasierten Anlagestrategie.

"Während viele konservative Anleger nach wie vor zurückhaltend gegenüber Aktien sind und sich nur zögerlich mit dem Segment befassen, ist bei den Jüngeren die Risikobereitschaft gestiegen", sage Andreas Rapp, Leiter Private Banking beim Stuttgarter Privatbankhaus Ellwanger und Geiger. Angesichts Niedrigst- und Minuszinsen sowie fehlenden liquiden Anlagealternativen halte der Experte das Segment jedoch grundsätzlich für breite Altersgruppen relevant.

"Unterm Strich gibt es in Deutschland jedoch weiter Nachholbedarf bei Aktien", so Rapp. Auch wenn man festhalten müsse, dass der Gesprächsbedarf in Sachen Vermögensanlage während der Pandemie über alle Altersgruppen hinweg gestiegen sei. "Es bleibt zu hoffen, dass sich mehr und mehr Menschen dieser Anlageklasse zuwenden und sich intensiver damit beschäftigen." Denn der Druck auf klassische Sparanlagen und damit auch auf den realen Vermögenserhalt werde sich in den kommenden Jahren weiter verstärken. (21.07.2021/ac/a/m)






 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...