Erweiterte Funktionen


Statistisches Bundesamt: 59% der deutschen Exportgeschäfte mit Drittländern wurden in Euro abgewickelt




12.09.17 08:40
aktiencheck.de

Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - Im Jahr 2016 war bei deutschen Exporten in Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) der Euro weiterhin das am häufigsten verwendete Zahlungsmittel, so das Statistische Bundesamt in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden die deutschen Exportgeschäfte in diese Drittländer wertmäßig zu 59,4% in Euro abgewickelt. In US-Dollar wurden 27,7% der Exportgeschäfte abgerechnet. Nur 12,9% der Exporte wurden in anderen Währungen bezahlt.

Auch einfuhrseitig war der Euro mit einem Anteil von 49,4% am Gesamtwert wie schon in den Vorjahren das am weitesten verbreitete Zahlungsmittel deutscher Unternehmen im Handel mit Drittländern. In US-Dollar wurden 43,6% und in anderen Währungen 7,0% der Importgeschäfte abgerechnet.

Mehr Details können Sie unter dem folgenden Link abrufen: https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/09/PD17_318_51.html (12.09.2017/ac/a/m)





 
 
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.



Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...