Weitere Suchergebnisse zu "Grenke":
 Aktien      Zertifikate      OS    


GRENKE: Erinnerungen an den Fall Wirecard werden wach - Aktienanalyse




16.09.20 14:26
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - GRENKE-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Martin Mrowka vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der GRENKE AG (ISIN: DE000A161N30, WKN: A161N3, Ticker-Symbol: GLJ, Nasdaq OTC-Symbol: GKSGF) unter die Lupe.

Erinnerungen an den Fall Wirecard würden wach. Der Shortseller, der vor vier Jahren Bilanz-Vorwürfe gegen den Zahlungsdienstleister publik gemacht habe, wettere nun gegen GRENKE. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe sei der MDAX-Titel am Dienstag eingebrochen. Heute setze sich der Crash fort - trotz Dementi von GRENKE.

Der selbst ernannte Research-Dienst "Viceroy Research" habe in einem über 60 Seiten langen Bericht schwere Anschuldigungen gegen GRENKE erhoben. Von betrügerischen Transaktionen verbundener Personen bis zu Geldwäsche-Vorwürfen bei der GRENKE Bank sei die Rede, von einem schrumpfenden Markt und von nicht vorhandenen Kontrollen. Ein zentraler Vorwurf laute Bilanzfälschung. Von den im Halbjahresfinanzbericht 2020 ausgewiesenen 1,078 Milliarden Euro an liquiden Mittel solle ein substanzieller Anteil nicht existieren.

Der britische Shortseller Fraser Perring, der nach eigenen Angaben aktuell auf fallende Kurse bei dem Leasing-Anbieter setze, werde GRENKE zudem vor, Firmen überteuert von verbundenen Unternehmen gekauft zu haben und mit dubiosen Partnern zu kooperieren, um Kunden abzuzocken.

GRENKE habe gestern Abend mit einer Meldung via DGAP die Vorwürfe zur Liquidität dementiert. "Dies ist nachweislich falsch", habe das Unternehmen festgestellt. GRENKE habe betont, dass sich - wie im Halbjahresbericht veröffentlicht - 849 Millionen Euro zum 30. Juni 2020 auf Konten der Deutschen Bundesbank befunden hätten. Dies seien fast 80 Prozent der liquiden Mittel gewesen. "Per heute beträgt das Guthaben bei der Bundesbank 761 Millionen Euro", habe es weiter geheißen.

Der fragliche Bericht der Investorengruppe enthalte "Unterstellungen, die GRENKE auf das Schärfste zurückweist", habe GRENKE mitgeteilt. Die Beteuerungen aus dem Unternehmen, dass an den Vorwürfen nichts dran sei, würden am Mittwoch jedoch verpuffen. Die GRENKE-Aktie rausche um weitere 23 Prozent auf 34 Euro abwärts. Das sei der tiefste Stand seit Februar 2015.

Der Börsenwert von GRENKE habe sich innerhalb von 24 Stunden um mehr als 900 Millionen Euro verringert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe angekündigt, überprüfen zu wollen, ob GRENKE oder Shortseller den Preis der Aktie manipuliert hätten.

Die Anleger seien durch den Fall Wirecard sensibilisiert und würden vorsichtshalber GRENKE-Aktien abstoßen. Bei Wirecard habe es kräftigen Gegenwind vom Markt gegeben, Analysten hätten den Zahlungsdienstleister auch nach den Vorwürfen der "Financial Times" vor eineinhalb Jahren empfohlen. Damals habe die BaFin jedoch gegen die FT ermittelt.

DER AKTIONÄR rate investierten Anlegern, eine Prüfung der Vorwürfe und eine Beruhigung der Turbulenzen abzuwarten. Neuengagements sollten zurückgestellt werden, so Martin Mrowka von "Der Aktionär". (Analyse vom 16.09.2020)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze GRENKE-Aktie:

XETRA-Aktienkurs GRENKE-Aktie:
33,90 EUR -24,06% (16.09.2020, 13:56)

Tradegate-Aktienkurs GRENKE-Aktie:
32,38 EUR -27,56% (16.09.2020, 14:08)

ISIN GRENKE-Aktie:
DE000A161N30

WKN GRENKE-Aktie:
A161N3

Ticker-Symbol GRENKE-Aktie:
GLJ

Nasdaq Other OTC Ticker-Symbol GRENKE-Aktie:
GKSGF

Kurzprofil GRENKE AG:

Die GRENKE Gruppe (GRENKE) (ISIN: DE000A161N30, WKN: A161N3, Ticker-Symbol: GLJ, Nasdaq OTC-Symbol: GKSGF) ist ein globaler Finanzierungspartner für kleine und mittlere Unternehmen. Kunden erhalten alles aus einer Hand: vom flexiblen Small-Ticket-Leasing über bedarfsgerechte Bankprodukte bis zum praktischen Factoring. Die schnelle und einfache Abwicklung sowie der persönliche Kontakt zu Kunden und Partnern stehen dabei im Mittelpunkt.

1978 in Baden-Baden gegründet, ist das Unternehmen heute mit über 1.600 Mitarbeitern in 32 Ländern weltweit aktiv. Die GRENKE-Aktie ist an der Frankfurter Börse im MDAX gelistet.

Weitere Informationen zu GRENKE sowie zu den Produkten unter: www.grenke.de (16.09.2020/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
Finanztrends Video zu Grenke


 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
34,18 € 34,00 € 0,18 € +0,53% 18.09./21:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A161N30 A161N3 104,40 € 23,92 €
Metadaten
Ratingstufe:halten
Analysten: Martin Mrowka
Werte im Artikel
34,18 plus
+0,53%
41,50 minus
-19,65%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
34,18 € +0,53%  18.09.20
Hannover 36,08 € +3,98%  18.09.20
Hamburg 35,44 € -1,66%  18.09.20
Berlin 34,30 € -4,88%  18.09.20
Düsseldorf 34,26 € -5,62%  18.09.20
Frankfurt 33,80 € -6,16%  18.09.20
Stuttgart 33,94 € -6,24%  18.09.20
Xetra 33,30 € -6,62%  18.09.20
München 33,98 € -7,01%  18.09.20
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
1450 Grenke Leasing 21:54
28 Grenke 17.09.20
16 Grenke AG: Wie berechnet sic. 10.01.18
6 Psst! 30.01.14
44 Ma l nen tipp von mir auf Lon. 08.05.06
RSS Feeds




Bitte warten...