Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

pfp Advisory: "Die Startwoche verheißt Gutes"




11.01.21 15:21
Redaktion boerse-frankfurt.de

Fondsmanager Frank rechnet vor, dass die Börsenregel "Wie die erste Woche, so das Jahr" zumindest historisch funktioniert hat, und nennt einige Gründe, warum.



11. Januar 2021. FRANKFURT (pfp Advisory). Die erste Handelswoche 2021 dürfte für viele Aktionäre erfolgreich verlaufen sein. Immerhin erreichte der deutsche Aktienindex DAX ein schönes Wochenplus von mehr als 2 Prozent nebst neuem Allzeithoch.


Ich halte zwar grundsätzlich wenig davon, sich allzu lange mit Aktienrenditen auf Wochensicht zu beschäftigen, weil mein Anlagehorizont eher Jahre und Jahrzehnte umfasst. Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen, und eine davon ist eine „Handelsregel“, die in Expertenkreisen unter verschiedenen Namen kursiert. Ich nenne sie seit jeher die „Jahresstart-Regel“, aber vermutlich gibt es bessere Bezeichnungen.


Was besagt sie? „Wie die erste Woche, so das Jahr!“ Oder ausführlicher und präziser: Wenn die ersten fünf Handelstage eines Jahres eine positive Rendite einbringen, wird auch das Gesamtjahr im positiven Bereich enden. Verlaufen die ersten fünf Börsentage dagegen negativ, wird auch an Silvester ein Minuszeichen stehen. Über das Ausmaß der Kursbewegungen macht die Regel keine Aussage. Definiert wird einzig und allein die Richtung.


Sie können es sich denken: Wenn diese Regel nicht funktionieren würde, würde ich sie hier nicht thematisieren. Tatsächlich hat sie im letzten Vierteljahrhundert die Richtung des DAX zu 80 Prozent korrekt vorhergesagt. Das ist eine satte Trefferquote. Wer selbst schon einmal Handelsregeln und Modelle konstruiert hat, weiß, wie froh man sein kann, Kombinationen aus Robustheit und Trefferquoten jenseits der 50 Prozent zu finden. Wenn ich mit längeren Zeitreihen arbeite und z. B. Daten des bis 1960 zurückgerechneten DAX verwende, ist die Trefferquote in diesem 60-Jahres-Zeitraum übrigens nur unwesentlich niedriger. Und es ist auch kein allein deutsches Phänomen.


Warum funktioniert diese Regel? (Oder exakter formuliert: Warum funktionierte diese Regel in der Vergangenheit und könnte daher gute Chancen haben, auch in Zukunft zu reüssieren?) Darüber kann ich nur spekulieren, restlos überzeugende Erklärungen habe ich bis heute nicht gefunden. Es kann auch nur ein statistisches Artefakt sein.


Könnte eine Begründung sein, dass Anleger überproportional häufig zu Silvester einen Schlussstrich ziehen, um anschließend befreit von Altlasten im neuen Jahr durchstarten zu können? Und dann eben in den ersten Handelstagen eines neuen Jahres im Einklang mit ihren mittel- und langfristigen Plänen anlegen, nachdem ihr Anlageverhalten in den Wochen zuvor tendenziell häufiger von kurzfristigen Überlegungen verzerrt war, nämlich noch schnell steuerliche Verlustverrechnungsmöglichkeiten vor Fristende zu nutzen, das Depot auszumisten und den einen oder anderen Fehler rechtzeitig vor dem Jahreswechsel zu korrigieren?


"Window-Dressing" zum neuen Jahr?


Eine Variante der Handelsregel bezieht sich nicht nur auf die ersten fünf Handelstage, sondern auf den kompletten Januar, aus dem dann wiederum die Kursrichtung für das Gesamtjahr abgeleitet wird. Zu dieser Spielart existieren auch in akademischen Kreisen einige Studien und Erklärungsversuche. Eine viel beachtete Theorie des US-Ökonomen Donald B. Keim aus den achtziger Jahren fußt auf der Beobachtung, dass im Januar vor allem Aktien von Unternehmen mit niedrigem Börsenwert, die im Vorjahr stark gefallen waren, zu Silvester abrupt die Richtung wechseln und ab dann häufig wieder deutliche Kursgewinne einfahren konnten. Als Grund wurde vermutet, dass Fondsmanager zum Jahresende ihre Portfolien um kleinere und schlechter gelaufene Titel bereinigen und somit ihr Portfolio für die Schlussabrechnung „aufhübschen“. Wegen der geringeren Handelsvolumina dieser Titel würden sich diese Ausputz- und Wiederanschaffungsaktivitäten im Kurs auffällig bemerkbar machen, ebenso beim anschließenden Rückkauf im Januar.


Dieser Effekt, der bei kleinkapitalisierten Titeln für frühere Jahre gut dokumentiert ist, könnte u. a. durch die größere Intransparenz bezüglich der Jahresergebnisse kleinerer Firmen und die daraus resultierende größere Verkaufs- und Rückkaufbereitschaft der Aktionäre bedingt sein, in Deutschland phasenweise auch durch Vermögenssteuerzahlungen. Er wird in Anlegerkreisen gelegentlich zu einem generellen „Window-Dressing“-Phänomen verallgemeinert, das wiederum umstritten ist.


Wie auch immer Sie jetzt über die Januarregeln in ihren diversen Varianten denken mögen: Fakt ist, dass die „Jahresstart-Regel“ beim DAX in der Vergangenheit gut funktioniert hat. Wenn Sie diesen statistischen Befund also für kein Zufallsprodukt halten und dem Indikator künftig eine unveränderte Treffsicherheit unterstellen, sollte Ihnen angesichts des erfreulichen Jahresstarts vor 2021 nicht bange sein.


von Christoph Frank,
11. Januar 2021, © pfp Adivisory


Über den Autor


Christoph Frank ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Roger Peeters steuert der seit über 20 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds. Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Frank schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
397,785 € 396,973 € 0,812 € +0,20% 25.02./19:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU1865032954 DWSK62 411,12 € 208,26 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Fondsgesellschaft
391,03 € +1,69%  24.02.21
 
Tradegate (RT)
397,785 € +0,20%  25.02.21
Hamburg 393,50 € +1,51%  25.02.21
München 393,93 € +1,31%  25.02.21
Frankfurt 392,907 € +0,25%  25.02.21
Berlin 392,91 € -0,98%  25.02.21
Stuttgart 389,00 € -1,57%  25.02.21
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...