Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

pfp Advisory: "Jens Weidmanns Rückzug ist ein Fanal"




01.11.21 13:27
Redaktion boerse-frankfurt.de

Fondsmanager Frank fragt kritisch, was aus der, seiner Ansicht nach essentiellen, Unabhängigkeit der Notenbanken von der Politik geworden sei. 



1. November 2021. FRANKFURT (pfp Adisory). Jens Weidmann mag nicht mehr. Der Bundesbankpräsident hat um seine vorzeitige Entlassung aus dem Amt gebeten. Damit wird er de facto auch aus dem EZB-Rat ausscheiden, dem Beschlussorgan der Europäischen Zentralbank. Im offiziellen Statement ist von persönlichen Gründen die Rede, gleichzeitig schimmern jedoch deutlich auch andere Facetten durch. So verweist Weidmann darauf, es sei ihm immer wichtig gewesen, „dass die klare, stabilitätsorientierte Stimme der Bundesbank deutlich hörbar bleibt“. Auch der Hinweis auf die „schwierigen Diskussionen der vergangenen Jahre“ innerhalb des EZB-Rats ist unmissverständlich, ebenso wie die Mahnung, die Geldpolitik solle „ihr enges Mandat“ achten und „nicht ins Schlepptau der Fiskalpolitik“ geraten. Was man eben als Geldpolitiker gerade noch so in einer offiziellen Stellungnahme schreiben kann, ohne einen Eklat zu riskieren.


In Würdigung dieser Aussagen verwundert der Rückzug Weidmanns nicht. Denn unabhängig ist die Geldpolitik meines Erachtens schon lange nicht mehr. Mit Christine Lagarde steht seit 2019 eine Person an der Spitze der EZB, die im Gegensatz zu ihren drei Vorgängern keinen wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund hat und sich augenscheinlich bewusst und eng mit den politischen Spitzenkräften abstimmt.


Ein solches Vorgehen wäre in der deutschen Tradition der Bundesbank geradezu als anrüchig wahrgenommen worden. In der Ära der Deutschen Mark waren Unabhängigkeit und Geldwertstabilität geradezu heilig und die Bundesbanker sozusagen die Hohepriester – frei nach dem Bonmot Jacques Delors‘, dem ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission, nach dem nicht alle Deutschen an Gott glaubten, aber alle an die Bundesbank. Ältere Investoren wie ich erinnern sich noch daran, als vor 25 Jahren der damalige Bundesbankpräsident Hans Tietmeyer den seinerzeitigen Finanzminister Theo Waigel verbal abwatschte, weil dieser mit dem Goldschatz der Bundesbank tricksen wollte. In einer öffentlichen Stellungnahme verbaten sich die Geldwächter diesen „Eingriff in die Geldpolitik der Bundesbank“. Mit Erfolg: Waigel musste die „Operation Goldfinger“ widerwillig abblasen.


Eine vergleichbare Reaktion kann ich mir vom derzeitigen Personal der Europäischen Zentralbank (ohne Jens Weidmann) schwerlich vorstellen. Vielmehr drängt sich der Eindruck auf, die Notenbank sei längst zum Erfüllungsgehilfen der Politik mutiert – ein Zustand, vor dem Jens Weidmann wiederholt gewarnt hatte. Statt ihrer traditionellen Rolle als Zähmer der Inflation nachzukommen, kümmern sich die Notenbanken neuerdings um Klimaneutralität (Europäische Zentralbank) oder Verteilungsgerechtigkeit (Federal Reserve). Im Gegenzug wurden die stark anziehenden Inflationsraten zunächst ignoriert, dann verharmlost.


Es mag ja sein, dass wir für eine neue Zeit auch neue geldpolitische Konzepte brauchen, aber mich als geldpolitischen Laien überzeugen sie bisher nicht. Inflation achselzuckend als gegeben hinzunehmen oder „wegzuerklären“, ist für mich keine seriöse Notenbankpolitik. Ebenso wenig sehe ich die Hauptaufgabe der EZB darin, den Staaten der Eurozone möglichst günstige Refinanzierungsmöglichkeiten zu bieten. Das ist eine ganz andere EZB als die, die uns Anfang der neunziger Jahre versprochen wurde.


Vielleicht hat Jens Weidmann ähnlich gedacht und am Ende schlicht keine Lust mehr gehabt, als einsamer Mahner gegen Windmühlen zu kämpfen. Er ist ja auch nicht der erste Deutsche, der bei der EZB das Handtuch wirft, weil er mit deren schleichenden Neuausrichtung nicht einverstanden ist. Axel Weber, Jürgen Stark und möglicherweise auch Sabine Lautenschläger sind prominente Vorgänger.


Nach dem Rückzug Weidmanns dürfte es für die EZB noch einfacher werden, ihre ultralockere Geldpolitik fortzusetzen. Geht es nach den Vorstellungen der geldpolitischen Tauben, dürften die Leitzinsen wohl lange bei null Prozent bleiben und Anleihekaufprogramme nicht so schnell eingestellt werden. Das hat auch Konsequenzen für die EU insgesamt. Der Zeitgeist weht unverkennbar Richtung Transfer- und Haftungsunion, die Corona-Pandemie wirkt auch hier als Trendbeschleuniger (Stichwort Corona-Hilfsfonds). Mit den Versprechungen zum Start des Euro lässt sich diese Entwicklung nicht in Einklang bringen.


von: Christoph Frank, 1. November 2021, © pfp Advisory


Christoph Frank ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Roger Peeters steuert der seit über 25 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds, sowie den im August 2021 gestarteten pfp Advisory Aktien Mittelstand Premium (WKN A3CM1J). Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Frank schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.


Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
476,752 € 476,66 € 0,092 € +0,02% 14.01./22:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU1865032954 DWSK62 499,86 € 376,70 €
Werte im Artikel
476,75 plus
+0,02%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Fondsgesellschaft
474,68 € -0,96%  14.01.22
 
Tradegate (RT)
476,752 € +0,02%  14.01.22
Stuttgart 471,48 € +0,31%  14.01.22
Frankfurt 476,66 € -0,45%  14.01.22
München 474,83 € -0,48%  14.01.22
Berlin 471,63 € -0,76%  14.01.22
Hamburg 473,90 € -1,70%  14.01.22
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...