Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

pfp Advisory: „Es gibt ein Leben nach der Corona-Krise"




04.05.20 13:06
Redaktion boerse-frankfurt.de

Fondsmanager Frank denkt über Anlegerwelt nach der Krise nach, über Branchen, Geschäftsmodelle und die Bedeutung von Dividenden.


 


4. Mai 2020. FRANKFURT (pfp Advisory). Manchen mag es reichlich früh erscheinen, schon jetzt über die Zeit nach der Corona-Krise nachzudenken. Schließlich werden uns der Virus und die Eindämmungsmaßnahmen noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Ich glaube indes, dass es für Anleger sinnvoll ist, sich gerade jetzt Gedanken darüber zu machen, wie die Welt nach Corona aussehen könnte. Denn die Börse nimmt die Zukunft meist mehrere Quartale vorweg.


Eines gleich zu Beginn: Die Welt wird auch diesmal nicht untergehen. Und die Menschheit wird nicht ins Mittelalter zurückfallen. Davon bin ich fest überzeugt. Unsere Spezies hat deshalb ihren Siegeszug angetreten, weil sie sich bei Herausforderungen immer wieder angepasst und Lösungen gefunden hat. Das wird sie auch diesmal schaffen. Wir Menschen werden lernen, mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 umzugehen, und ebenso mit den vielen Viren, die diesem folgen werden.


Gleichwohl ist diese Virus-Krise eine Zäsur. Vieles wird danach anders sein als zuvor. Aber nicht alles. Das gilt für die Gesellschaft, global wie regional wie lokal, aber auch für die Wirtschaft. Viele so genannte Probleme, über die wir kurz vor der Krise noch hyperaufgeregt debattiert haben, erkennen wir heute als genau das, was sie sind: Nebensächlichkeiten. Durch die Krise lernen wir gerade auf die harte Tour, was wichtig ist und was es nur gerne sein würde. Und wer wirklich „systemrelevant“ ist und wer es nur gerne wäre.


Vermeintliche Wachstumsmärkte


Für die Börse bedeutet Corona ebenfalls eine Zäsur. Nicht nur durch die zwischenzeitlich hohen Kursverluste, sondern auch, weil die Krise auch in der Investmentwelt einiges durcheinanderwirbeln wird. Das gilt z. B. für die Einschätzung von Branchen und Strategien durch Investoren. Kurz- und mittelfristig werden Aktien von Fluggesellschaften, Tourismusunternehmen, Kreuzfahrtanbietern, Carsharing-Firmen oder Flughafenbetreibern, die zuvor in vermeintlichen Wachstumsmärkten operiert haben, sehr viel kritischer beäugt werden. Einige dieser Unternehmen werden die Krise nicht überstehen, die Überlebenden künftig möglicherweise deutlich kleinere Brötchen backen müssen.


Automobilhersteller, Zulieferer, Maschinenbauer, Restaurantketten, Hotelketten, Betreiber von Casinos, Anbieter von Messen und anderen Großveranstaltungen, Modefirmen und spezialisierte Einzelhändler werden durch den wochenlangen Shut-down viele Narben davontragen. Firmen mit überoptimierten Just-in-Time-Konzepten und in aller Herren Länder verästelten Strukturen werden Strategien und Lieferketten grundlegend überdenken (müssen). Gesellschaften mit schlanken Produktionsprozessen, idealerweise aufsetzend auf einer einheitlichen Plattform, werden dagegen bis auf Weiteres im Vorteil sein. Ein gewisser Anteil von Kunden aus dem öffentlichen Bereich ist in Krisenzeiten ebenfalls vorteilhaft, da diese Auftraggeber Projekte im Schnitt seltener stornieren als Privatunternehmen.


Am anderen Ende des Spektrums stehen Firmen aus den Sektoren Informationstechnologie, Software, Onlinehandel, Medizintechnik oder Pharma, die teilweise direkt von Corona profitieren, häufig aber zumindest danach mit einer dauerhaft höheren Nachfrage rechnen dürfen. Vielleicht schaffen ja endlich auch ein paar 3D-Druck-Anbieter ihren schon oft angekündigten Durchbruch, sollten Unternehmen ihre Fertigung ganz oder teilweise in die Industrieländer zurückholen.


Dividende der neue Zins?


Ebenso wie Branchen hat Corona auch einige Strategien „aufgemischt“. Ein Beispiel: Vor Corona galten Dividendenstrategien als eine Art „Wunderwaffe“ im Niedrigzinsumfeld. Die Dividende ist der neue Zins, hieß es vollmundig bei vielen Anbietern entsprechender Produkte. Ein paar Wochen Corona-Krise genügten, um diese vermeintlichen Gewissheiten zu zermalmen. Einige frühere „Dividendenaristokraten“ sind wegen eines kleinen Virus keine mehr, weil sie ihre Ausschüttungen erstmals nach Jahrzehnten gestrichen haben. Die Annahme, dass Dividenden doch immer gezahlt würden und einen sicheren Cashflow ermöglichten, hat sich als fatales Wunschdenken entpuppt. Auf Dividenden(erwartungen) aufsetzende komplexere Strategien haben sich teilweise ebenfalls als Fata Morgana erwiesen und ihren Anwendern Verluste beschert, die bei manchen dieser Fonds höher ausfielen als bei Aktienfonds. Auch viele vermeintlich erprobte exotische Strategien (z. B. basierend auf der Volatilität) haben während der Krise überhaupt nicht funktioniert. Einige dieser Fonds werden denn auch bereits hektisch geschlossen.


Und dennoch: Es wird vieles, aber eben nicht alles anders werden. 


Einige Trends, die bereits vor der Krise dominant waren, bleiben auch danach intakt. Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten, sie wird durch die Krise sogar einen zusätzlichen Schub erhalten. Schließlich haben viele Firmen in den vergangenen Wochen live miterlebt, dass virtuelle Meetings, Telearbeit und Cloud-basierte IT-Infrastrukturen prächtig funktionieren. Gut für die Anbieter, die solche virtuellen Welten bauen und betreiben.


Dagegen haben die meisten Banken m. E. nach wie vor ein durch Niedrigzinsen gefährdetes Geschäftsmodell. Das ist nach der Krise nicht anders als vorher. Firmen mit robustem Geschäftsmodell, solider Bilanz und hohen Cash-Reserven bleiben im Vorteil, zumal sie die Krise nutzen können, um kleinere Wettbewerber aus dem Markt zu drängen oder aufzukaufen. Nach diesen Kriterien ausgewählte Aktien dürften tendenziell auch nach der Krise renditestärker sein. Dagegen waren nur auf „Deep Value“ basierende Aktienselektionsstrategien schon vor der Krise wenig erfolgreich und werden es nach meiner Einschätzung danach erst recht bleiben, zumal diese Aktien oft deshalb preiswert erscheinen, weil die Firmen schwache Bilanzen aufweisen und daher in einer Rezession besonders gefährdet sind.


Und last but not least: Nicht anders sein wird nach der Krise, dass die Wirtschaft nach dem Tal der Tränen wieder wachsen wird, mit ihr die Gewinne der börsennotierten Unternehmen und damit langfristig auch deren Aktienkurse.


So oder so: Es gibt ein Leben nach Corona, oder ich sollte vielleicht besser schreiben: Es gibt ein Leben mit Corona. Packen wir es an.


von Christoph Frank, 4. Mai 2020, © pfp Advisory


Christoph Frank ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Roger Peeters steuert der seit über 20 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds. Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Frank schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
324,312 € 322,033 € 2,279 € +0,71% 06.07./19:58
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU1865032954 DWSK62 351,04 € 208,26 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
324,312 € +0,71%  10:51
Frankfurt 319,264 € +0,88%  16:52
Berlin 319,54 € +0,83%  19:21
Hamburg 317,13 € +0,48%  08:03
Fondsgesellschaft 317,91 € -0,12%  03.07.20
München 317,54 € -0,66%  08:09
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...