Erweiterte Funktionen


Kolumnist: S. Feuerstein

Das kommt gut an!




30.11.21 08:30
S. Feuerstein

Erfahrene Anleger wissen, dass Angst und Gier schlechte Berater sind. In beiden Fällen wird der Handel an den Börsen von Emotionen bestimmt, womit Verluste schon vorprogrammiert sind. Auch wenn es alles andere als leicht ist, sich bei seinen Investments nicht von der allgemeinen Stimmung ablenken zu lassen, sollte man vor Entscheidungen immer einen kühlen Kopf bewahren.

Schwarzer Freitag

Eigentlich hat sich der „Black Friday“ in den letzten Jahren zum Rabatt-Verkaufstag entwickelt, bei dem ein besonders hoher Umsatz bei den Online-Händlern zu beobachten ist. Zuvor war der „Schwarze Freitag“ hierzulande für den Aktien-Crash im Jahr 1929 bekannt. In diesem Jahr hat sich der Freitag hinsichtlich des sehr deutlichen Einbruchs einmal mehr den Namen des „Black Friday“ verdient. So haben sich die Akteure schon fast panikartig von ihren Beständen getrennt und dem DAX einen hohen Verlust beschert. Bei genauerer Betrachtung fällt allerdings auf, dass diese Entscheidung nicht unbedingt rational getroffen wurde. Vielmehr ist die neu entdeckte „Omikron-Variante“ des Corona-Virus Auslöser des deutlichen Kursrutsches. Zum Wochenende wurden dann Stimmen laut, wonach dieses mutierte Virus zwar sehr ansteckend, der Verlauf voraussichtlich aber auch sehr niedrig sei. Sollte sich dies bewahrheiten, dürften die Kurse auch rasch wieder nach oben klettern. 

Das Lira-Desaster

Rasch nach oben ging es in den letzten Tagen auch mit der Türkischen Lira. Dies ist allerdings ein hausgemachtes Problem, was sich unter dem aktuellen Gesichtspunkt nicht lösen lässt. So kämpft die Türkei mit einer Inflationsrate von rund 20 Prozent. Dies führt dazu, dass man die Lira so schnell es geht in etwas beständigeres tauscht. So wurden beispielsweise extrem viele iPhones oder Autos gekauft. Sinnvoller wäre es allerdings, wenn die Inflation wieder unter Kontrolle gebracht werden würde. Dies erfolgt über eine Verknappung des Geldes in Form von steigenden Zinsen. Dieser Grundsatz ist weltweit anerkannt. Nur der türkische Staatschef Erdogan ist der Meinung, dass Inflation mit niedrigen Zinsen bekämpft werden muss. Mit dieser Ansicht setzt er die türkische Notenbank unter Druck, dessen Unabhängigkeit international mittlerweile angezweifelt wird. Mit dem niedrigen Kurs der Türkischen Lira werden die Importe allerdings immer teurer, womit die Inflation weiter klettert. Somit ergibt sich ein Kreislauf, der nur durch deutlich höhere Zinsen durchbrochen werden kann. Davon ist aktuell nichts zu erkennen. Im Gegenteil, möchte Erdogan weiterhin sinkende Zinsen. Eine weitere Talfahrt der Türkischen Lira sollte daher niemand überraschen!

Viel Erfolg in der kommenden Börsenwoche




Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu DAX


 

Werte im Artikel
-    plus
0,00%
15.758 minus
-0,21%
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...