Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Wochenausblick: Vorschusslorbeeren für Biden




09.11.20 11:52
Redaktion boerse-frankfurt.de

Mit Aktienkäufen feiern Anleger rund um den Globus den Sieg von Biden. Für technisch orientierte Analysten passt die gute Stimmung am Markt zur Saison. Eine Jahresendrallye für den DAX scheint möglich.



9. November 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz Sieg von Joe Biden bleibt die Wahl den Finanzmärkten über die juristische Anfechtung der Ergebnisse durch Donald Trump hinaus erhalten. Nachdem über die Machtverteilung im Senat erst mit der Stichwahl in Georgia entschieden wird, stehen unter anderem das mögliche Ausmaß der Corona-Konjunkturhilfen und von den Demokraten propagierte etwaige Steuererhöhungen in den Sternen.


Hinzu kommen Fragen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der an Intensität zunehmenden zweiten Corona-Welle. „Die gute Nachricht ist, dass der ökonomische Schaden der Novemberbeschränkungen, die ich nicht Lock Down nennen möchte, nur ein Bruchteil des BIP-Einbruchs im Frühjahr betragen dürfte“, meint Martin Lück von BlackRock. Marktteilnehmer, die durch die zweite Corona-Welle hindurchschauen und darauf setzen, dass sich ab etwa Mitte 2021 das Leben graduell normalisieren dürfte, machten daher vermutlich vieles richtig.


Bereits in der Wahlwoche gaben sich Börsianer risikofreudig, der deutsche Aktienindex legte um fast 8 Prozent auf 12.480 Punkte zu und machte damit die Verluste der Vorwoche wieder wett. Nach guten Vorgaben aus Asien eröffnete der DAX am Morgen mit 12.713 Punkten nochmals gestärkt. Am Vormittag steht er bei gut 12.700 rund anderhalb Prozent im Plus.


Jahresendrallye denkbar


Die freundliche Tendenz am Aktienmarkt passt laut Christoph Geyer von der Commerzbank zum saisonalen Zyklus sowohl eines Wahljahres als auch eines Jahres ohne Urnengang. Aus technischer Perspektive habe sich der DAX nach seinem Ausflug unter die Unterstützungslinie zum Wochenschluss wieder in den Seitwärtsbereich hochgearbeitet. Ein Anstieg bis an die obere Trendkanalbegrenzung wäre nach Auffassung Geyers in den kommenden Wochen möglich. Im Rahmen einer Jahresendrallye bestehe nun gar die Chance auf einen Anstieg an die alten Tops vom Jahresanfang.


Geyer


Volatil weiter gen Norden


Trotz vieler Belastungsfaktoren spricht nach Ansicht von Markus Reinwand von der Helaba auch mittelfristig einiges für Aktien, wenngleich es kurzfristig immer wieder Rücksetzer geben könne. Zusätzliche Konjunkturpakete befänden sich in der Pipeline, die Geldpolitik sei extrem expansiv und werde dies auf absehbare Zeit bleiben. Zudem bestünde Aussicht auf eine baldige Verfügbarkeit von Impfstoffen „Gleichzeitig gibt es angesichts rekordniedriger Zinsen keine ernst zu nehmende Konkurrenz für Dividendentitel.“ Nach einer zwischenzeitlichen Verlangsamung dürfte die Konjunkturdynamik Reinwand zufolge im kommenden Jahr wieder deutlich an Dynamik gewinnen.


Markus Reinwand

Reinwand


Einigung in letzter Minute?


In London wird heute das Tauziehen hinsichtlich des Handelsabkommens nach dem EU-Austritt fortgesetzt. EU-Kommissar Thierry Breton beziffert die Wahrscheinlichkeit einer Einigung in letzter Minute zwischen London und Brüssel derzeit auf 50 Prozent. Viel Zeit bleibt nicht, die Übergangsfrist läuft zum 1. Januar 2021 aus. Sollte ein Übereinkommen ausbleiben, wäre das Ausmaß neuer Zölle und Abgaben im Handel mit Großbritannien nicht abschätzbar. „Eine Blaupause gibt es nicht“, stellt Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank fest. „Die Belastungen für die Wirtschaft dürften aber erheblich sein.“


Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Viele heimische Konzerne aus der ersten und zweiten Reihe bringen in dieser Woche ihre Zahlen. Unter anderem öffnen Infineon, Adidas, E.ON, RWE, Deutsche Telekom, Siemens, Merck, 1&1, Henkel, Talanx, Varta, Jungheinrich, Porsche und Deutsche Post ihre Bücher.


Dienstag, 10. November


11.00 Uhr. Deutschland: ZEW Konjunkturerwartungen, November. Weniger strikte Corona-Maßnahmen als in anderen Teilen Europas werden sich laut Umfragen mit geschätzten minus 63 Punkten im deutschen Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) widerspiegeln. Das viel beachtete Barometer misst die mittelfristigen Erwartungen institutioneller Anlegern und Analysten zur Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung.


Donnerstag, 12. November


8.00 Uhr. UK: Bruttoinlandsprodukt drittes Quartal. Nach dem massiven Einbruch im zweiten Quartal dürfte der Wert für August bis Oktober unter anderem aufgrund des wachsenden privaten Konsums deutlich höher ausfallen. Der Konsens liegt bei 15,6 Prozent. Damit bewegt sich Großbritanniens BIP immer noch etwa 9 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Für das vierte Quartal rechnet die DekaBank aufgrund der erneuten Pandemie-bedingten Einschränkungen erneut mit einer BIP-Schrumpfung. Diese werde allerdings deutlich geringer ausfallen als im Frühjahr.


von: Iris Merker
9. November 2020, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...