Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Wochenausblick: Umsicht ist angebracht




06.07.20 12:19
Redaktion boerse-frankfurt.de

Nach den Gewinnen am deutschen Aktienmarkt erkennen Analysten auf kurze Sicht weiteres Kurspotenzial, sofern die Corona-Infektionen beherrschbar bleiben. 



6. Juli 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Für den deutschen Aktienindex war es vor dem Hintergrund konjunktureller Entspannung ein gelungener Auftakt in das zweite Halbjahr. Der DAX gewann vergangene Woche etwas über 3,5 Prozent hinzu, und eröffnete am Morgen mit 12.774 Punkten erneut im Plus. Ob der Kurs gehalten werden kann, scheint unter anderem aufgrund global steigender Corona-Infektionen und überschaubarer Konjunkturdaten fraglich.


Hierzulande steht am Dienstag die Industrieproduktion für Mai auf der Agenda. Nach dem Einbruch von 17,9 Prozent im Vormonat liegt der Konsens bei einem Anstieg von 8 Prozent. Durch anhaltende Krisenbelastungen in vielen Teilen der Welt hinkt das verarbeitende Gewerbe dem sich zügig erholenden Einzelhandel hinterher. Das liegt vor allem an den komplexen Lieferketten und Produktionsprozessen.


Die in der kommenden Woche startende Berichtssaison wird für Börsianer fraglos eine Herausforderung. Während die Daten für das zweite Quartal vermutlich kaum Glanz verbreiten, könnten sie dennoch die recht niedrigen Erwartungen übertreffen. Anleger werden zudem besonders die Ausblicke der Konzerne unter die Lupe nehmen.


Mit kühlem Kopf dabei sein


Angesichts des bestehenden übergroßen Optimismus mahnt Tillmann Galler von J.P. Morgan zur Vorsicht. An den Aktienmärkten werde derzeit eine unrealistisch schnelle Normalisierung der Wirtschaft eingepreist. Auch hinsichtlich der Gewinnentwicklung von Unternehmen gäben sich Investoren womöglich allzu optimistisch. Ein Blick in die Vergangenheit zeige, dass Firmen nach den letzten drei Rezessionen mindestens drei Jahre brauchten, um wieder ihre alte Ertragskraft zu erlangen. Zudem könne eine neue Viruswelle der Rallye ein jähes Ende setzen. Zentralbanken hätten dann nicht mehr viel Spielraum, um die Märkte erneut positiv zu überraschen. Galler rät Anlegern, im Portfolio die Defensive zu stärken, ohne sich des weiteren Potenzials von Aktien zu berauben.


Instabile Lage


Für Axel Botte von Ostrum Asset Management sind die derzeitigen Aktienniveaus im Vorfeld einer herausfordernden Berichtssaison sportlich. Der erwartete Aufschwung in der zweiten Jahreshälfte erscheine angesichts des Wiederanstiegs der Corona-Infektionen optimistisch und beruhe größtenteils auf dem Hebeleffekt der Geldpolitik.


Institutionelle Investoren nutzen Stichtage in der Regel für Portfolio-Anapassungen. JP Morgen spricht in diesem Zusammenhang von möglichen Aktienreduzierungen vonseiten japanischer und US-Pensionsfonds in einer Größenordnung von insgesamt etwa 95 Milliarden US-Dollar. Zudem würden Staats- und Mischfonds nach der Erholung an den Märkten Aktienpositionen zugunsten von Anleihen tendenziell abbauen.


 


Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial


Aus technischer Perspektive deutet für Christoph Geyer von der Commerzbank einiges auf eine freundliche Woche für den DAX. Auch wenn die Umsätze saisonbedingt tendenziell abnähmen, bestünden gute Chancen auf einen weiteren Anstieg bis in den alten Unterstützungsbereich. Erst Mitte Juli werde die Lage für den deutschen Leitindex statistisch betrachtet schwieriger.


Im DAX-Langfristchart sehe der Corona-Crash wie eine etwas schneller abgelaufene übliche Korrektur aus. Unterstützungen im Bereich der Tiefs von 2014 und 2016 wurden Geyer zufolge von Marktteilnehmern im Krisenverlauf beachtet, und das Kaufsignal des Stochastik-Indikators sei vom MACD-Indikator bestätigt worden. „Diese Signale dürften inzwischen allerdings abgearbeitet sein.“ Der Stochastik-Indikator stehe bereits wieder vor einem Verkaufssignal. Daher werde es dem DAX schwerfallen, das Top vom Beginn dieses Jahres zu überwinden.


Geyer


Entscheidungen auf lange Sicht erschwert


Heinz-Werner Rapp von Feri Cognitive Finance sieht in der Corona-Krise übrigens einen Brandbeschleuniger für soziale Spaltung. Dabei lägen die Ursachen in politischen und ökonomischen Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre. Asymmetrische Effekte der Globalisierung, diverse Finanzkrisen sowie die Nullzinspolitik hätten dazu geführt, dass in vielen Ländern die Einkommen und Vermögen ungleich verteilt sind. Dies habe gefährliche soziale Schieflagen erzeugt. Die Entwicklung zeige sich derzeit besonders deutlich in den Vereinigten Staaten.


Wachsende gesellschaftliche Ungleichheit mit all ihren Folgen birgt nach Ansicht von Rapp auch Risiken für Investoren. In einem solchen Umfeld sinke die Qualität politischer Entscheidungen. Zunehmende Unsicherheit und fehlende Verlässlichkeit erschwere wiederum die Umsetzung langfristiger Anlagestrategien.


von: Iris Merker
6. Juli 2020, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...