Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Wochenausblick: „Kein Crash-Winter zu befürchten“




14.12.20 12:02
Redaktion boerse-frankfurt.de

Der harte Lockdown steht, nun droht auch noch der harte Brexit. Die Euphorie an den Aktienmärkten ist daher dahin, Abgaben im großen Stil erwarten Analysten aber nicht.



14. Dezember 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit größeren Belastungen durch den nun beschlossenen bundesweiten harten Lockdown ab Mittwoch rechnen die meisten Analysten nicht –  er war so erwartet worden. Für ein wenig Optimismus sorgen die Brexit-Gespräche: Die werden, anders als geplant, nun doch noch fortgesetzt. Allerdings sind die Differenzen in wichtigen Punkten immer noch groß. Auch hier droht die „harte“ Lösung. Ungünstig für die hiesigen Unternehmen ist zudem der starke Euro: Mit 1,21 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung liegt er weiter auf dem höchsten Stand seit April 2018. Das erschwert Exporte.


Am Montagmorgen steht der DAX bei 13.218 Punkten nach 13.114 am Freitagabend knapp 1 Prozent im Plus. An den US-Börsen hatte sich zum Wochenschluss nicht viel getan. Anleger warteten auf die Einigung für ein weiteres Corona-Hilfspaket.


„Aktienmotor läuft bald nicht mehr nur auf einem Zylinder“


Robert Halver weist auf die Abkopplung der Aktienmärkte von der Realwirtschaft hin. „Besonders in den USA liegt der Warren Buffett-Indikator, der die Marktkapitalisierung der Aktien eines Landes zur jeweiligen Wirtschaftsleistung in Bezug setzt, auf einem Allzeithoch“, erklärt Halver. Der Index signalisiere damit extreme Überbewertung, vor allem wegen der Tech-Giganten.


Doch sei ein Crash-Winter nicht zu befürchten. Aktien in anderen Ländern sind laut Halver weit von ihren Höchstbewertungsständen entfernt. Zudem werde die abzusehende Entspannung im Handelskrieg sowie die Impfstoff-basierte Aussicht auf Lockdown-Lockerungen ab Frühjahr konjunkturabhängigen Werten Schwung verleihen. „Damit läuft der Aktienmotor nicht mehr nur auf dem einen, dem High-Tech-Zylinder.“


Robert Havler

Halver


Begrenzte Abgabebereitschaft bei Aktien


Nach Ansicht von Markus Reinwand von der Helaba ist an den Aktienmärkten schon viel Positives eingepreist, Anleger hätten ihre Portfolios bereits deutlich offensiver ausgerichtet. „Normalerweise spräche dies im Sinne der Kontraindikation dafür, dass kurzfristig eher mit einer Korrektur oder zumindest mit einer Konsolidierung zu rechnen ist“, erklärt der Analyst. Allerdings könne sich die Abgabebereitschaft bei Aktien diesmal in Grenzen halten. Schließlich werde die Konjunktur nach einer zwischenzeitlichen Verlangsamung im kommenden Jahr aller Voraussicht nach wieder deutlich an Dynamik gewinnen.


Gleichzeitig existierten keine wirklich lukrativen Anlagealternativen, wie Reinwand feststellt. Vielmehr erreiche das weltweite Volumen negativ verzinster Anleihen immer neue Höchststände. „Da kurzfristig auch bei Aktien wenig zu holen sein dürfte, handeln Anleger gegenwärtig offensichtlich nach dem olympischen Gedanken: Dabei sein ist alles!"


"Für Anleger gilt: Dabei sein ist alles!“


„Mit weiteren Rücksetzern ist zu rechnen“


Vorerst skeptisch zeigt sich sein Kollege Christian Schmidt: Das Chartbild des DAX hat sich dem technischen Analysten zufolge mit dem Rutsch unter die bei 13.160 Zählern verlaufende Range-Begrenzung deutlich eingetrübt. „Insofern ist mit weiteren Rücksetzern zu rechnen.“ Der nächste relevante Support sei bei 12.914 zu finden, bevor die 55- und die 100-Tagelinie im Bereich der 12.860er Marke in den Fokus rückten.


Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Mittwoch, 16. Dezember


10.00 Uhr. Eurozone: Einkaufsmanagerindex Dezember. Zwar leidet die europäische Wirtschaft unter den hohen COVID-19-Infektionszahlen und den damit verbundenen Lockdown-Maßnahmen, wie die DekaBank erklärt. Der Wirtschaftseinbruch im vierten Quartal falle aber wohl wesentlich geringer aus als der im ersten Halbjahr. Die Industrie sei derzeit eine wichtige Stütze für die Gesamtwirtschaft. Die Bank prognostiziert daher einen kleinen Anstieg auf 45,5 Punkte.


14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsatz November. Die Commerzbank rechnet mit einem Rückgang. Schwächer ausfallen würden der Autoabsatz und die Umsätze der Gaststätten. Das könne durch den wohl erneut kräftigen Anstieg der Online-Umsätze nicht ganz ausgeglichen werden.


20.00 Uhr. USA: Zinsentscheid der US-Notenbank. Auf der anstehenden letzten Sitzung des Jahres 2020 wird die US-Notenbank der Helaba zufolge wohl zusätzliche Maßnahmen beschließen, um die Konjunktur zu stimulieren. Denkbar sei eine Ausweitung des bereits laufenden Anleihekaufprogramms, aber auch „exotischere Hammermanöver“.


Freitag, 18. Dezember


Hexensabbat: Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen laufen aus. Der Hexensabbat geht meist mit hohen Schwankungen der Aktienkurse einher. Am darauf folgenden Montag wird die Indexneuzusammensetzung wirksam.


10.00 Uhr. Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex Dezember. Wegen der Hoffnungen auf den Impfstoff könnte der Index laut DekaBank leicht steigen.


von: Anna-Maria Borse
14. Dezember 2020, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...