Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Wochenausblick: Jahrestief nicht mehr weit




19.11.18 11:51
Redaktion boerse-frankfurt.de


Eine klare Trendwende steht nach Ansicht der meisten Analysten vorerst nicht an, gerechnet wird mit anhaltender Nervosität und volatilen Kursen. So mancher rechnet aber mit einer baldigen Bodenbildung. 19. November 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach Beruhigung sieht es am deutschen Aktienmarkt auch in der neuen Woche nicht aus. Die Probleme bleiben - oder haben sich sogar noch verschärft: Der Handelsstreit zwischen den USA und China, der am Wochenende den Asien-Pazifik-Gipfel belastete, die Brexit-bedingte Regierungskrise in Großbritannien und der weiterhin ungelöste Budgetstreit der EU mit Italien halten die Märkte in Atem. 

"Die Finanzmärkte bleiben angesichts der anhaltenden politischen Unsicherheit vorerst nervös", prognostiziert Robert Greil von Merck Finck. Er rechnet damit, dass die Wall Street in den nächsten Wochen stabiler als Europas Börsen tendieren wird. "Dazu dürften vor allem die stark angelaufenen Aktienrückkäufe nach der amerikanischen Quartalssaison beitragen." 

Am Freitag war der DAX weiter abgerutscht und mit 11.341 Punkten aus dem Handel gegangen - nicht mehr weit vom Jahrestief bei 11.051 Punkten Ende Oktober entfernt. Am Montagmorgen liegt der Index bei 11.400 Zählern.

China mittelfristig kein Problem


"Die jüngsten Trends in China mit der Abschwächung des Automarktes erinnern DAX-Investoren an das Jahr 2015", bemerkt Andreas Hürkamp von der Commerzbank. Diese Autosorgen belasteten den DAX, da der Autosektor für 2019 32 Prozent der gesamten DAX-Unternehmensgewinne beisteuern soll. "Die China-Sorgen werden noch einige Monate anhalten." Mittelfristig sollten aber die jüngsten expansiven Schritte in China wie die Senkung der Mindestreservesätze oder die Ankündigung einer expansiveren Fiskalpolitik wieder zu einer Verbesserung führen. 

Aktienrallye durchaus noch möglich  

Auch bei Robert Halver von der Baader Bank überwiegt auf kurze Sicht die Skepsis. "Auf Sentimentebene ist die Hoffnung der Vorwochen auf eine baldige Erholung zunächst verflogen." Die angeschlagene Konjunkturstimmung trage dazu bei, dass viele Anleger von zyklischen in defensive Aktien umschichteten. "Dieser Aktientausch zeigt jedoch, dass die Anleger die Aktienflinte nicht ganz ins Korn werfen." Überhaupt sei Pessimismus für die weitere Aktienmarktentwicklung grundsätzlich gesund.


HalverHalver   Weiter Abwärtsrisiken  

Aus technischer Sicht bleibt die Lage laut Martin Utschneider von Donner & Reuschel sehr volatil. Ein deutliches Indiz für Nervosität und Unsicherheit sei zum Beispiel, dass die untere Linie des Abwärtstrends aus dem Juni zwar zuletzt ganze zehnmal getestet, aber niemals nachhaltig überschritten wurde. "Bei 11.800 verläuft nach wie vor die Schulter-Kopf-Schulter-Nackenlinie (SKS)", erklärt Utschneider. Richtig durchatmen und entspannen könnten Marktteilnehmer erst wieder ab Notierungen deutlich oberhalb der 12.000 Zähler. Selbst beim Überschreiten von 11.400 Punkten kehre der DAX bestenfalls erst wieder in seinen Juni-Abwärtstrend zurück. 

Sowohl Trendfolger (MACD) als auch Kurzfristindikatoren tendierten wieder im "Niemandsland". Das Momentum oszilliere um die Nulllinie. "Auch das zeigt die obere charttechnische Begrenzung." Das mittelfristige Abwärtspotential der SKS beziffere sich nach wie vor bei 10.100 Zählern. "Das Risikomanagement sollte daher weiterhin stringent aufrechterhalten bleiben, die Risiken liegen weiter auf der ‚Downside‘." Ein ansteigender Volatilitätsindex VDAXnew würde die Tendenz weiter verschärfen.


UtschneiderUtschneider   "Die Lage im DAX hat sich in der vergangenen Woche nicht verbessert und dürfte auch in der anstehenden Woche wohl kaum eine nachhaltige Aufhellung erfahren", meint auch Christoph Geyer von der Commerzbank. Der dynamische Ausbruch aus dem Seitwärtstrend nach unten zeige, dass die Marktteilnehmer derzeit eher zu Abgaben bereit seien. Der MACD-Indikator stehe kurz vor einem Verkaufssignal. "Damit dürfte auch die anstehende Woche turbulent werden." 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Mittwoch, 21. November 

14.30 Uhr. USA: Auftragseingänge langlebige Güter Oktober. Laut DekaBank belastet der zivile Flugzeugbau, die Analysten rechnen daher mit einem Minus von 3,5 Prozent im Oktober gegenüber dem Vormonat. Der Auftragseingang für Investitionsgüter ohne Verteidigung und Flugzeugbau sei aber leicht um 0,5 Prozent gestiegen. 

Donnerstag, 22. November 

USA: Thanksgiving (kein Handel). 

Freitag, 23. November 

USA: "Black Friday" mit verkürztem Handel. Vor allem der US-Einzelhandel hofft auf hohe Umsätze und Rückschlüsse auf das anstehende Weihnachtsgeschäft. 

10.00 Uhr. Eurozone: Einkaufsmanagerindex November. Die DekaBank verweist auf die schwache wirtschaftliche Entwicklung in Euroland im dritten Quartal. Es sei allerdings nicht davon auszugehen, dass sich die Einkaufsmanagerindizes im November nun der schwachen Konjunkturdynamik anpassten und fielen, vielmehr sei nach den zahlreichen Rückgängen mit einer Konsolidierung zu rechnen. 

Von: Anna-Maria Borse 

19. November 2018, 
© Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...