Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Wochenausblick: Es bleibt spannend




13.05.19 17:25
Redaktion boerse-frankfurt.de


Die Unsicherheit in Sachen Zollstreit zwischen China und den Vereinigten Staaten bleibt Anlegern auch in dieser Woche erhalten. Gute Konzernergebnisse könnten den deutschen Aktienindex stützen. 13. Mai 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem Kurseinbruch in der vergangenen Woche geht es heute unter 12.000 Punkte weiter, auch wenn der DAX am morgen leicht darüber eröffnet hat. Am Montagmorgen steht der Index bei 11.990 Punkten. Die Volatilität ist mit den Verlusten deutscher Bluechips nach oben geschossen von sehr niedrigen 14 Prozent gemessen am VDAX-New. Kurzzeitig stand der wichtigste Volatilitätsindikator über 20 Prozent. 

Die US-chinesische Zollstreit bleibt an den Kapitalmärkten ein ungemütliches Thema. Nach der Erhöhung der Importtarife auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar am vergangenen Freitag legt Donald Trump mit der möglichen Ausweitung der Sonderzölle auf alle verbliebenen Einfuhren aus China bereits nach. Das beträfe Güter im Wert von etwa 300 Milliarden US-Dollar. "Obwohl an den Finanzmärkten weiterhin von einer Einigung im Handelsstreit ausgegangen wird, haben die jüngsten Ereignisse den Risikoappetit der Anleger spürbar eingebremst", fasst die HSBC zusammen. 

Keine schnelle Lösung


Da für die kritischsten Fragen - dazu zählten der Schutz des geistigen Eigentums und die unterschiedliche Auffassung zur Subventionspolitik - eine schnelle Lösung nach Auffassung von Chris-Oliver Schickentanz kaum möglich ist, erwartet der Commerzbank-Analyst zunächst chinesische Gegenmaßnahmen. Danach dürften die Verhandlungen fortgesetzt werden. Eine Eskalation würde beiden Seiten nicht passen. Trump wolle kommendes Jahr wiedergewählt werden und in China stehe der 70. Jahrestag der Volksrepublik bevor.

Ein bislang schlechtes Geschäft


Der Taktgeber für die Kapitalmärkte sitzt derzeit in Washington. Denn in wenigen Tagen endet laut Ulf Krauss von der Helaba auch die 90-Tage-Frist hinsichtlich der Autoimporte aus der Europäischen Union. Der US-Präsident müsse darlegen, inwieweit diese eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellen. Sollte der Streit mit China weiter eskalieren, würden die Vereinigten Staaten gegenüber Europa vermutlich zunächst auf Zeit spielen, um einen Handelskrieg an zwei Fronten zu vermeiden. Im Übrigen müssten US-Steuerzahler für die Zollstreitigkeiten bereits ziemlich tief in die Tasche greifen. Ökonomen des Peterson Institute for International Economics (PIIE) bezifferten die Kosten für jeden durch die Stahlzölle in den USA geschaffenen Arbeitsplatz mit rund 900.000 US-Dollar. Das entspreche etwa dem dreizehnfachen Jahresgehalt in der Branche. 

Ausschläge in beide Richtungen möglich


Abseits der Zolldiskussionen könnte sich der deutsche Aktienmarkt nach Ansicht von Schickentanz auf dem etwas niedrigerem Niveau stabilisieren. Anstehende Unternehmensmeldungen dürften aufgrund teils moderater Bewertungen eine bei vielen Konzernen ungebrochene Dynamik offenbaren. 

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Dienstag, 14. Mai 

9.00 Uhr. Frankfurt: Börsengang der Frequentis AG. Der Spezialist für Steuerungssysteme in Kontrollzentren geht in den General Standard, nachdem die Aktie zuvor auch über die Börse Frankfurt gezeichnet werden konnte. 

Mittwoch, 15. Mai 

8.00 Uhr. Deutschland: Bruttoinlandsprodukt erstes Quartal. Deutschland hat die Kurve gekriegt. Nach Schrumpfung und Stagnation in den letzten beiden Quartalen des vergangenen Jahres dürfte das Bruttoinlandsprodukt laut DekaBank-Analysten von Januar bis März wieder normal gestiegen sein. Die Industrie bleibe zwar ein Bremsklotz, arbeite sich aber trotz global stotterndem Konjunkturmotor tapfer nach oben. Umso stärker entwickele sich die Binnenkonjunktur. Allen voran hätten der Konsum und die Bauinvestitionen das Wachstum getrieben. Die Prognose der DekaBank als auch der Konsens sehen das Bruttoinlandsprodukt um 0,4 Prozent höher als im Vorquartal. 

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsätze, April. Die Ausgaben für Konsum sehen Analysten zufolge in etwa auf dem Vormonatsniveau. Der deutlich niedrigeren Anzahl der verkauften PKW stünden spürbar höhere Ausgaben für Benzin gegenüber. Unterm Strich erwarten Marktbeobachter rund 0,3 Prozent höhere Einzelhandelsumsätze. 

Von: Iris Merker 
13. Mai 2019, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...