Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Cornelia Frey

Wirtschaftsdaten dämpfen die Stimmung




23.04.20 14:26
Cornelia Frey

Euwax
 
War der DAX am Morgen bei rund 10.450 Punkten gestartet, musste der deutsche Leitindex im Lauf des Vormittags gleich zwei Dämpfer hinnehmen: Der Einkaufsmanagerindex für Deutschland, der sowohl Industrie als auch Dienstleister umfasst, fiel im April auf 17,1 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Beginn der Datenerhebung vor über 22 Jahren. Auch der GfK-Konsumklimaindikator für Mai verheißt nichts Gutes: Er fiel auf minus 23,4 Punkte – Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf minus 1,8 Punkte gerechnet. Folglich ließ auch der DAX Federn und fiel im Tief bis auf 10.325 Punkte, kann sich bis zum Mittag allerdings wieder etwas berappen und notiert bei 10.390 Punkten.
 
BioNTech weiter meistgehandelter Wert

Den zweiten Tag in Folge steht BioNTech als meistgehandelte Aktie in Stuttgart im Fokus der Anleger. Nach der gestrigen Ankündigung zur Zulassung einer klinischen Studie für einen Impfstoff gegen das Coronavirus erlebte die BioNTech-Aktie eine Achterbahnfahrt. So schmolzen die Gewinne von über 60 Prozent am Nachmittag wieder fast komplett dahin. Heute geht es für BioNTech bereits wieder nach oben, bis zum Mittag legt die Aktie rund 11 Prozent zu.

Vergeblich warteten die Anleger bei Wirecard gestern auf den Bericht der Sonderprüfung durch KPMG. Statt am Mittwoch sollen die endgültigen Ergebnisse nun am Montag übermittelt werden. Fest steht bis dato aber: Bisher seien in den Bilanzen der Jahre 2016, 2017 und 2018 keine Mängel festgestellt worden, die eine Korrektur notwendig machen würden. Auch für die Vorwürfe der Bilanzmanipulation seien keine Belege vorhanden – sehr zur Freude der Wirecard-Aktionäre: Bis zum Mittag steigt Wirecard als zweithäufigster gehandelter Wert um über 5 Prozent und führt damit die DAX-Gewinnerliste an.

Bad news hingegen bei Daimler: Dort betrug das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im ersten Quartal 617 Millionen Euro – ein Rückgang von 78 Prozent. Wegen dem zwischenzeitlichen Produktionsstopp und den nicht absehbaren Folgen des Coronavirus auf die Produktion und die Nachfrage zog Daimler seinen Jahresausblick zurück, geht aber wenig überraschend davon aus, dass die Zahlen unter dem Niveau des Vorjahres liegen werden. Die Daimler-Aktie notiert am Mittag rund 0,8 Prozent fester.

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.


powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...