Erweiterte Funktionen


Was die Märkte aktuell bewegt




15.10.20 12:50
Nordea Asset Management

Stockholm (www.aktiencheck.de) - Das Weiße Haus erhöhte seinen Vorschlag für ein Fiskalpaket von 1,6 Billionen auf 1,8 Billionen US-Dollar, blieb damit aber immer noch unter den 2,2 Billionen US-Dollar der Demokraten, die den Vorschlag unter der Führung von Nancy Pelosi ablehnten, so Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management.

Selbst in seinem eigenen republikanischen Lager hätten einige Vertreter des Repräsentantenhauses und des Senats Präsident Donald Trump die Unterstützung versagt, da sie keine höhere Summe befürwortet und andere Meinungen in Fragen wie der Finanzierung durch Staat und Städte vertreten hätten. In den Umfragen deutlich im Rückstand, fehle Präsident Trump das politische Kapital, um die Republikaner im Senat hinter sich zu bringen, was für eine Einigung von entscheidender Bedeutung wäre.

Was bedeute das für Investoren?

Die Entscheidung über das aktuelle Finanzpaket müsse möglicherweise bis Januar warten und werde auch dann davon abhängen, ob die Demokraten den Senat dominieren würden. Das sei an sich keine Überraschung und das Paket könnte letztendlich größer als 2,2 Billionen US-Dollar ausfallen.

Leichter Optimismus für US-Gewinnsaison im dritten Quartal

Aus Sicht von Nordea Asset Management dürften die aggressiven Maßnahmen, die die US-Notenbank Federal Reserve und die Europäische Zentralbank zur Bewältigung der aktuellen wirtschaftlichen Krise ergriffen hätten, im zweiten Quartal des kommenden Jahres zu einer Erholung führen, die über das derzeit erwartete Maß hinausgehe. Es sei so viel Liquidität vorhanden, die zum Teil sehr zielgerichtet eingesetzt werde, dass dies sehr wahrscheinlich sei. Die Unternehmensgewinne sollten sich dann von ihren ungewöhnlich niedrigen Niveaus erholen. Die Analysten hätten diesmal ihre Prognosen aggressiv nach unten korrigiert, was nun zu positiven Überraschungen führen sollte.

Diese Q3-Gewinnsaison sei eine Möglichkeit, die Spreu vom Weizen zu trennen, um zu sehen, welche Unternehmen die Krise am besten bewältigen und ihre Cash- und Kreditlinien gut managen würden. Beispielsweise seien die meisten Nicht-Basiskonsumgüter-Firmen in ihren Prognosen eher verhalten, tatsächlich würden sie aber bei den Gewinnen häufig besser abschneiden als erwartet. Bemerkenswert sei, dass der Energie- und Industriesektor den bei weitem größten Rückgang des Gewinnwachstums zu verzeichnen habe. Das verdeutliche, dass sich die Wirtschaft je nach Sektor weiterhin unterschiedlich schnell entwickele.

Was bedeute das für Investoren?

Wir sollten in den kommenden Quartalen einen wirtschaftlichen Aufschwung erleben, der sich über alle Branchen erstrecke, obwohl Maßnahmen zur Eindämmung des Virus wahrscheinlich einen Dämpfer setzen und Konkurse beschleunigen würden. Somit bleibe die Analyse von Bilanzen und Daten von größter Bedeutung, sowohl was die Risiken als auch die Chancen anbetreffe. Das hätten kürzlich einige positive Überraschungen bei den Nicht-Basiskonsumgütern gezeigt.

China gehe gegen die Aufwertung des Renminbi vor

Die chinesische Regierung habe ihre Maßnahmen zum Handel mit Renminbi auf dem Terminmarkt gelockert, indem sie Zwangssicherheiten abgeschafft und den Währungsteilnehmern damit eine Möglichkeit gegeben habe, den Renminbi zu schwächen. Diese Maßnahme finde inmitten eines anhaltenden Stroms ausländischer Investitionen nach China statt, der durch einen stabilen oder aufwertenden Renminbi gefördert werde.

Was bedeute das für Investoren?

Dieser Schritt Chinas habe begrenzte Wirkung auf den Renminbigehabt und schmälere die These von Nordea Asset Management nicht: Wir würden uns weiterhin auf Chinas wirtschaftlichen Aufschwung, konzentrieren der sich auf den asiatisch-pazifischen Raum ausweiten dürfte, sowie auf Chinas Mittelschicht und den IT-Sektor.

Anmerkung: Dies sei eine makroökonomische Ansicht von NAM, nicht die offizielle Ansicht von Nordea. (15.10.2020/ac/a/m)






 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...