Weitere Suchergebnisse zu "Volkswagen Vz":
 Aktien      Zertifikate      OS    


Volkswagen: Fehlende Elektronik-Chips und Batteriezellen bremsen Golf 8-Produktion aus - Aktienanalyse




21.02.21 13:35
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Marion Schlegel vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Volkswagen-Vorzugsaktie (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.

Nicht nur fehlende Elektronik-Chips, auch knappe Batteriezellen würden nach Angaben des VW-Betriebsrates die Produktion der Hybrid-Modelle des neuen Golf 8 bremsen. "In Deutschland entfallen 60 Prozent aller Golf-Bestellungen auf Hybride, in Europa 40 Prozent", habe Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag) gesagt. Hybrid-Autos hätten sowohl einen Verbrenner- wie auch einen Elektroantrieb. Das Problem: "Wir verfügen nicht über genügend Batteriezellen, um alle Aufträge rasch abarbeiten zu können", habe er gesagt. Selbst wenn Chips zur elektronischen Steuerung verfügbar wären, könnten nicht alle Autos gebaut werden.

Allein wegen des Halbleiter-Engpasses habe VW in den vergangenen Wochen in Wolfsburg, Emden und anderen Werken die Arbeit drosseln müssen. Der Autobauer habe angekündigt, sich neue Bezugswege erschließen und vertraglich sichern zu wollen.

Offenbar habe die Konzernspitze die Nachfrage falsch eingeschätzt, habe der Betriebsratschef gesagt. Die Ertragsstärke der Kernmarke VW könnte besser sein, wäre es nicht zu Anlaufproblemen beim Golf 8 sowie bei den rein elektrischen Modellen ID3 und ID4 gekommen. Rückrufe für das Aufspielen von Software-Updates und die fehlenden Teile für den Golf würden weitere Kosten verursachen und den Gewinn schmälern. "Das darf nicht ausgeblendet werden, wenn die Ertragskraft der Marke VW wieder einmal diskutiert und kritisiert wird", habe Osterloh der Zeitung gesagt.

Der Halbleiter-Mangel habe in jüngster Zeit viele Autobauer und Zulieferer getroffen. Bei den Produzenten der IT-Bauteile sei die Nachfrage aus der Autoindustrie jahrelang gestiegen, sei dann jedoch in der Corona-Krise regelrecht eingebrochen. Die Chiphersteller hätten schnell neue Abnehmer gefunden, etwa in der Unterhaltungselektronik.

Bei der Volkswagen-Vorzugsaktie könnte es hingegen derzeit nicht besser laufen. Das Papier sei am Freitag auf ein neues Mehrmonatshoch gestiegen. Ein möglicher Börsengang von Porsche habe der Volkswagen-Vorzugsaktie zuletzt zusätzlichen Schwung verliehen. Anleger sollten weiter investiert bleiben, so Marion Schlegel vom Anlegermagazin "Der Aktionär" in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 20.02.2021)

(Mit Material von dpa-AFX)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
171,08 EUR +1,45% (19.02.2021, 22:26)

Xetra-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
170,54 EUR +0,99% (19.02.2021, 17:35)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

Eurex Optionskürzel Volkswagen-Aktienoption:
VO3

NASDAQ OTC Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas.

Unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen steigerten sich im Jahr 2019 die Auslieferungen von Konzernfahrzeugen auf 10,97 Millionen (2018: 10,8 Millionen). Der Pkw-Weltmarktanteil stieg auf 12,9 Prozent an (2018: 12.2 Prozent). Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2019 auf 252,6 Milliarden Euro (2018: 236 Milliarden Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 14,0 Milliarden Euro (2018: 12,2 Milliarden Euro).

Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse.

Der Bereich Nutzfahrzeuge umfasst vor allem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, Lkw und Bussen der Marken Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN, zudem das Geschäft mit entsprechenden Originalteilen und Dienstleistungen. Die Zusammenarbeit der Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania wird in der TRATON GROUP koordiniert. Das Angebot im Bereich Nutzfahrzeuge beginnt bei Pickups und reicht bis zu schweren Lkw und Bussen. Im Bereich Power Engineering wird das Geschäft mit Großdieselmotoren, Turbomaschinen, Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen zusammengefasst.

Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in elf Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 124 Fertigungsstätten. 671.205 Beschäftigte produzieren rund um den Globus Fahrzeuge, sind mitfahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern an. (21.02.2021/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
Finanztrends Video zu Volkswagen Vz


 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
193,48 € 189,12 € 4,36 € +2,31% 05.03./17:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0007664039 766403 196,16 € 79,38 €
Metadaten
Ratingstufe:Ohne
Analysten: Marion Schlegel
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
196,00 € +3,76%  05.03.21
Stuttgart 196,02 € +3,68%  05.03.21
Frankfurt 194,78 € +3,57%  05.03.21
Hamburg 194,28 € +3,31%  05.03.21
Berlin 194,98 € +3,26%  05.03.21
München 194,66 € +3,25%  05.03.21
Düsseldorf 194,54 € +3,18%  05.03.21
Hannover 194,74 € +2,80%  05.03.21
Nasdaq OTC Other 232,50 $ +2,42%  05.03.21
Xetra 193,48 € +2,31%  05.03.21
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...