Weitere Suchergebnisse zu "Volkswagen Vz":
 Aktien      Zertifikate      OS    


Volkswagen: Auslieferungen nehmen zu - Aktienanalyse




16.10.20 15:00
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Carsten Kaletta vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie des Wolfsburger Autobauers Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.

Bei VW scheine das Geschäft nach dem Corona-Einbruch, langsam wieder in die Gänge zu kommen. So hätten im September die Auslieferungen des weltgrößten Autoherstellers im Vergleich zum Vorjahresmonat zugenommen, heiße es aus Wolfsburg.

Konkret habe man im September 3,3 Prozent mehr und damit in absoluten Zahlen 933.600 Autos ausgeliefert, nachdem der August noch mit einem Minus von 6,6 Prozent habe abgeschlossen werden müssen. Insgesamt seien die ersten drei Quartale aber deutlich schlechter verlaufen: Alle Marken seien von Januar bis September 18,7 Prozent weniger Neuwagen losgeworden als 2019, das dritte Quartal selbst sei mit einem überschaubaren Minus von 1,1 Prozent zu Ende gegangen. Ein wesentlicher Grund sei der Nachfragerückgang infolge der Pandemie, viele Menschen seien weiterhin vorsichtig mit größeren Neuanschaffungen.

Zudem sei ein Sondereffekt bei den jüngsten Zahlen zu beachten: Der September des vergangenen Jahres sei auch deshalb relativ schwach gewesen, weil viele Kunden vor der nächsten Stufe verschärfter Regeln für Abgastests in Europa Autokäufe noch vor den September gezogen hätten.

Regional sei es für die VW-Gruppe zuletzt vor allem im Heimatmarkt Westeuropa wieder besser gelaufen. Dort seien die Auslieferungen verglichen mit dem Vorjahresmonat um 10,3 Prozent geklettert. Auch in Zentral- und Osteuropa mit einem Plus von 3,4 Prozent, im Nahen Osten inklusive Afrika mit einem Prozent Zuwachs von rund acht Prozent und auch im wichtigsten Markt China mit einem Anstieg von einem Prozent hätten die Verkäufe angezogen. Probleme habe es hingegen weiterhin in Nord- und Südamerika gegeben - dort habe der Konzern Rückgänge um 5,3 bzw. 4,4 Prozent verzeichnet.

Unter den einzelnen Marken hätten besonders Audi und die leichten VW-Nutzfahrzeuge im September spürbar zulegen können, für sie habe der Konzern ein Auslieferungsplus von 18,4 und 13,3 Prozent gemeldet. Die Kernmarke VW-Pkw sei dagegen um 0,7 Prozent abgerutscht. Über den gesamten Zeitraum seit dem Jahresbeginn seien alle Marken weiter klar im Minus, bis auf Porsche sowie die Luxusmarken Bentley, Lamborghini und Bugatti alle zweistellig. So seien Luxus-Güter auch in der Krise gefragt, da sehr wohlhabende Menschen in der Regel von einem wirtschaftlichen Abschwung weniger getroffen würden als breite Schichten der Bevölkerung.

DER AKTIONÄR sei ein Fan der Volkswagen-Aktie, die sich seit Anfang Juni in einem Seitwärtskanal bewege. Der Autotitel schicke sich nun an, die starke Widerstandszone zwischen 138 Euro und 141 Euro zu knacken. In einem ersten Schritt wäre ein Überwinden der 200-Tage-Linie (139,69 Euro) ein wichtiges charttechnisches Signal. Nach einem erfolgreichen Ausbruch wäre der Weg - zumindest aus technischer Sicht - bis zum Widerstand bei 155 Euro frei, so Carsten Kaletta von "Der Aktionär". Werde auch diese Hürde genommen, habe die Volkswagen-Vorzugsaktie das Potenzial, bis auf 180 Euro zu beschleunigen. Stoppkurs: 115,00 Euro. (Analyse vom 16.10.2020)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
137,70 EUR +2,20% (16.10.2020, 13:49)

Xetra-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
137,38 EUR +1,82% (16.10.2020, 13:34)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

Eurex Optionskürzel Volkswagen-Aktienoption:
VO3

NASDAQ OTC Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas.

Unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen steigerten sich im Jahr 2019 die Auslieferungen von Konzernfahrzeugen auf 10,97 Millionen (2018: 10,8 Millionen). Der Pkw-Weltmarktanteil stieg auf 12,9 Prozent an (2018: 12.2 Prozent). Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2019 auf 252,6 Milliarden Euro (2018: 236 Milliarden Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 14,0 Milliarden Euro (2018: 12,2 Milliarden Euro).

Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse.

Der Bereich Nutzfahrzeuge umfasst vor allem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, Lkw und Bussen der Marken Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN, zudem das Geschäft mit entsprechenden Originalteilen und Dienstleistungen. Die Zusammenarbeit der Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania wird in der TRATON GROUP koordiniert. Das Angebot im Bereich Nutzfahrzeuge beginnt bei Pickups und reicht bis zu schweren Lkw und Bussen. Im Bereich Power Engineering wird das Geschäft mit Großdieselmotoren, Turbomaschinen, Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen zusammengefasst.

Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in elf Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 124 Fertigungsstätten. 671.205 Beschäftigte produzieren rund um den Globus Fahrzeuge, sind mitfahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern an. (16.10.2020/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
Finanztrends Video zu Volkswagen Vz


 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
135,64 € 139,06 € -3,42 € -2,46% 26.10./17:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0007664039 766403 187,74 € 79,38 €
Metadaten
Ratingstufe:Ohne
Analysten: Carsten Kaletta
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
135,50 € -2,42%  26.10.20
München 136,26 € -1,39%  26.10.20
Nasdaq OTC Other 158,45 $ -1,77%  26.10.20
Stuttgart 135,76 € -2,29%  26.10.20
Berlin 134,90 € -2,42%  26.10.20
Düsseldorf 135,52 € -2,43%  26.10.20
Xetra 135,64 € -2,46%  26.10.20
Frankfurt 135,02 € -2,61%  26.10.20
Hamburg 134,98 € -2,68%  26.10.20
Hannover 135,00 € -3,17%  26.10.20
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...