Weitere Suchergebnisse zu "Netflix":
 Aktien      Zertifikate      OS    


Kolumnist: CMC Markets

US-Banken nicht noch schlechter, Netflix scheitert an zu hohen Erwartungen - Ein Update zur Berichtssaison




17.07.20 15:59
CMC Markets

Es ist schon ein Fortschritt, dass die US-Banken, für deren Quartalszahlen das Schlimmste befürchtet wurde, in dieser Woche keinen Ausverkauf an der Börse ausgelöst haben. In der kommenden Woche werden dann die Zahlen aus dem starken Technologiesektor erwartet, für den das Corona-Umfeld weitaus weniger schädlich oder sogar als dem Geschäft zuträglich angesehen werden kann.
 
Netflix aber gab schon einmal den entscheidenden Hinweis, dass die hohen Erwartungen bei den Quartalsberichten in der kommenden Woche durchaus zum Problem werden könnten. Netflix übertraf zwar auf den ersten Blick die Schätzungen, aber Anleger hatten sich aufgrund des ‚Stay at Home‘-Trends weitaus mehr beim Neukundenwachstum vor allem auf internationaler Ebene erhofft. Die Erwartungen diesbezüglich lagen doppelt so hoch wie tatsächlich gemeldet. 
 
Es muss nur noch zwei oder drei solche Aha-Effekte namhafter Technologieaktien geben und die Stimmung im hoch bewerteten Nasdaq-Index kann schnell drehen. Wenn gut nicht mehr gut genug ist, dann sind die Nachrichten schon durch die gestiegenen Kurse vorweggenommen worden. Und daraus resultiert dann die Erkenntnis, dass die Rally langsam erschöpft sein könnte. 
 
Ein besonderes Augenmerk gilt der Tesla-Bilanzveröffentlichung in der kommenden Woche. Tesla könnte vier Quartale in Folge Gewinne geschrieben haben und wäre reif für eine Aufnahme in den S&P500-Index. Wenn die Fantasie der Anleger nicht mehr beflügeln kann, dass ein Unternehmen in einem Wachstumssektor, von dem man vor einem Jahr noch glaubte, es würde pleite gehen, plötzlich profitabel wächst, dann dürfte das Wort „überkauft“ im Zusammenhang mit dem Aktienmarkt in der nächsten Zeit wohl häufiger auftauchen.
 
Eine Trendwende ist nach dieser Woche der Berichtssaison allerdings noch nicht zu sehen. Zu dem befürchteten Einbruch bei Bankaktien ist es nicht gekommen. Die Technologieaktien könnten kommende Woche für neue Impulse sorgen. Auch im Deutschen Aktienindex ist der Aufwärtstrend intakt und bei entsprechender Nachrichtenlage könnte sich der Trend fortsetzen.
 
Das, was viele Anleger derzeit stutzig macht, ist die langsame Geschwindigkeit des Trends. Das allerdings ist wenig verwunderlich, stieg der DAX von Mitte Mai bis Mitte Juni doch über 2.500 Punkte. Ob die Berichtssaison in der Lage sein wird, das alte Tempo wieder aufzunehmen, ist vor dem Hintergrund der bereits hohen Erwartungen zumindest fraglich.


Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.


 



powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu Netflix


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
482,88 $ 473,08 $ 9,80 $ +2,07% 25.09./22:01
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
US64110L1061 552484 575,28 $ 253,82 $
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
415,40 € +0,04%  25.09.20
Stuttgart 415,90 € +2,45%  25.09.20
AMEX 482,79 $ +2,13%  25.09.20
Nasdaq 482,88 $ +2,07%  25.09.20
NYSE 482,69 $ +2,04%  25.09.20
Hannover 407,45 € +1,52%  25.09.20
Düsseldorf 410,45 € +1,17%  25.09.20
Berlin 408,10 € +1,08%  25.09.20
München 407,00 € +0,79%  25.09.20
Xetra 410,65 € +0,77%  25.09.20
Hamburg 405,20 € +0,75%  25.09.20
Frankfurt 408,45 € +0,05%  25.09.20
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
438 Netflix, Inc. Wkn.: 552484 20.09.20
226 Shorttrading for Dummies mit T. 24.08.20
23 Netflix bricht ein.. 18.07.20
135 Netflix zu teuer? 15.04.20
  Netflix und Corona 14.04.20
RSS Feeds




Bitte warten...