Weitere Suchergebnisse zu "DAX":
 Indizes      Aktien      Fonds      Zertifikate      OS      Futures    


Kolumnist: Sven Weisenhaus

Tradingidee für DAX und Dow Jones




28.06.18 22:40
Sven Weisenhaus

Die Aktienmärkte geben heute weiter nach. Der Nasdaq100 nähert sich damit weiter der unteren Trendkanallinie und der DAX seinem März-Tief (siehe gestrige Börse-Intern). Inzwischen hat der deutsche Leitindex auch seine Mittellinie bei 12.235 Punkten erneut deutlich unterschritten (siehe folgender Chart), nachdem er sich gestern auf Schlusskursbasis ein zweites Mal in Folge noch knapp über diese wichtige Unterstützung retten konnte (grüner Pfeil).


DAX - Target-Trend-Analyse


Gelingt dies heute nicht, dürfte die psychologisch wichtige, runde Marke von 12.000 Punkten wieder die Kurse anziehen. Und aus Sicht der Target-Trend-Methode ist dann die Rechteckgrenze bei 11.880 Punkten das Kursziel.


Dow Jones steuert das untere Ende seiner Seitwärtsrange an

Dass der DAX dieses Kursziel noch erreicht, könnte an den US-Indizes liegen. Denn während der Nasdaq100 seinen unteren Aufwärtstrendkanallinien anpeilt, befindet sich der Dow Jones auf dem Weg zum unteren Ende seiner Seitwärtsrange (gelbes Rechteck im folgenden Chart).


Dow Jones - Chartanalyse


Wo das untere Ende dieser Range ist, lässt sich nicht punktgenau festlegen. Im Rahmen der Seitwärtstendenz, die sich seit dem crashartigen Kursrutsch von Anfang Februar abzeichnet, wurden zu viele Tiefs auf unterschiedlichem Niveau gebildet. Hier kann man demnach nur grob von einer Range auf dem Niveau zwischen 23360 und 23510 Punkten ausgehen.


Und das gilt entsprechend auch für den DAX. Er könnte im Bereich der runden 12.000er Marke, an der 11.880er Rechteckgrenze oder erst nahe dem März-Tief von 11.726,62 Punkten wieder nach oben drehen.


Trading auf die Seitwärtsrange

Solche Ungenauigkeiten sind in Seitwärtsbewegungen nicht selten und entsprechend gibt es Strategien damit umzugehen. So kann man, wenn man auf eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung im Dow Jones setzen möchte, ab ca. 23.800 Punkten erste Long-Positionen ins Depot holen und diese dann bei weiter fallenden Kursen ausbauen. Dabei wird dann die Gesamtposition etwas unterhalb des tiefsten Tiefs der Seitwärtsrange abgesichert - je nach Strategie ist hier auch ein schrittweiser Ausstieg sinnvoll. Kalkulieren Sie nämlich auch ein Überschießen des Kurses ein.


Auch beim DAX könnte sich diese Strategie lohnen. Nehmen wir an, Sie wollen eine Summe X auf steigende Kurse setzen. Dann teilen Sie diesen Betrag durch drei und setzten Sie jeweils ein Drittel bei 12.000, 11.880 und 11.726 Punkten auf steigende Kurse.


Kommt es dann zumindest zu einer Gegenbewegung, können Sie die Stopps schnell auf Einstandskurs nachziehen und bei weiter steigenden Kursen anheben.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de



powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu DAX


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
12.282,6 - 12.313,16 - -30,56 - -0,25% 25.04./17:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0008469008 846900 13.204 - 10.279 -
Werte im Artikel
12.283 minus
-0,25%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
Xetra 12.282,6 - -0,25%  25.04.19
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...