Erweiterte Funktionen


Staatsfonds aus Abu Dhabi steigt bei Evotec ein - Telefónica Deutschland plant Ausbau seines Glasfasernetzes




13.10.20 15:11
XTB

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die europäischen Aktien werden am Dienstag tiefer gehandelt, so die Experten von XTB.

Die Risikostimmung sei durch eine Ankündigung von Johnson & Johnson nson & Johnson (J&J) (ISIN: US4781601046, WKN: 853260, NYSE Ticker-Symbol: JNJ) angeheizt worden. Das US-Unternehmen habe seine Studie zum Impfstoff pausiert, nachdem sich einer der Teilnehmer mit einer ungeklärten Krankheit angesteckt habe.

Der um 11 Uhr veröffentlichte ZEW-Index habe sich als eine große Enttäuschung erwiesen. Der Headline-Index für Oktober sei von 77,4 Punkten im September auf 56,1 Punkten gefallen. Das ZEW-Institut habe gesagt, dass der Optimismus im August und September nachgelassen gedämpft worden sei.

Unternehmensnachrichten

Evotec (ISIN: DE0005664809, WKN: 566480, Ticker-Symbol: EVT, Nasdaq OTC-Symbol: EVOTF) werde neue Aktien im Wert von 250 Millionen Dollar ausgeben und diese über eine Privatplatzierung verkaufen. Die Mubadala Investment Company, ein Vermögensfonds aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, werde 200 Millionen Dollar in die deutsche Biotechnologie investieren, während die restlichen Aktien im Wert von 50 Millionen Dollar an die dänische Investmentgesellschaft Novo Holdings verkauft würden.

Einem Reuters-Bericht zufolge plane Telefónica Deutschland (ISIN: DE000A1J5RX9, WKN: A1J5RX, Ticker-Symbol: O2D, Nasdaq OTC-Symbol: TELDF) bis Ende des Monats einen Vertrag mit Banken und Investoren zum Ausbau seines Glasfasernetzes in Deutschland zu unterzeichnen. Der Ausbau solle rund 5 Milliarden Euro kosten. Nach Angaben von Reuters plane das deutsche Unternehmen, zwei Drittel des erforderlichen Kapitals bei Banken zu beziehen, während der verbleibende Teil aus dem Verkauf von Eigenkapital an Investoren stammen solle.

Martina Merz, Vorstandsvorsitzende von thyssenkrupp (ISIN: DE0007500001, WKN: 750000, Ticker-Symbol: TKA, Nasdaq OTC-Symbol: TYEKF), habe gesagt, das Unternehmen prüfe alle Optionen für den Verkauf einer Beteiligung an seiner Stahlsparte. Sie habe gesagt, die Beteiligung eines deutschen Staates durch Aktienkauf sei eine der Optionen, die auf dem Tisch liege, während eine Fusion die andere sei. (13.10.2020/ac/a/m)






 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...