Weitere Suchergebnisse zu "DAX":
 Indizes      Aktien      Fonds      Futures    


Kolumnist: Sven Weisenhaus

Schwacher Euro, starker DAX




17.11.21 09:47
Sven Weisenhaus

Seit einigen Tagen befinden sich die Aktienindizes in den USA in Konsolidierungen, während der DAX ein Rekordhoch nach dem anderen markiert. Nachdem diese DAX-Rekorde in einer engen und moderaten Aufwärtsbewegung erfolgten (siehe grüner Trendkanal im folgenden Chart), hat der deutsche Leitindex gestern das Aufwärtstempo sogar wieder erhöht.


DAX - kurzfristige Chartanalyse
(erstellt mit: guidants.com)


Ein Grund für diese Trendbeschleunigung ist, neben der Verfallstagskonstellation (siehe vorgestrige Börse-Intern), der erfolgreiche Ausbruch über die Rechteckgrenze bei 16.140 Punkten (siehe folgender Chart).


DAX - Target-Trend-Analyse


Scheinbar hatten die Bullen vor dieser Hürde zunächst Respekt, sich nun aber auf höheres Terrain vorgewagt. Und durch den damit erhöhten Absicherungsbedarf der Stillhalter hat der DAX mit den weiter steigenden Kursen mehr Fahrt aufgenommen.


Schwacher Euro beflügelt den DAX


Der DAX zeigt damit eine klare Outperformance gegenüber den US-Indizes. Und diese kann auch in der aktuellen Entwicklung des Euros gegenüber dem Dollar begründet sein. Denn die Gemeinschaftswährung verlor zum Dollar stetig an Wert, und dies zuletzt ebenfalls in erhöhtem Tempo.


EUR/USD - Chartanalyse
(erstellt mit: guidants.com)


Aktuell notiert der Euro bei nur noch weniger als 1,135 US-Dollar, nachdem es Anfang Juni noch etwas mehr als 1,22 Dollar waren. Und da deutsche Waren damit außerhalb der Euro-Zone günstiger zu haben sind, hat der zuletzt schneller sinkende Wechselkurs dem DAX jüngst stärkeren Auftrieb verliehen.


Devisenmarkt setzt auf schneller steigende US-Zinsen


Die aktuelle Schwäche des Wechselkurses ist dabei wiederum durch die stark gestiegene Inflation in den USA begründet. Seitdem am Mittwoch vergangener Woche bekannt wurde, dass die Jahresrate der Inflation in den USA auf 6,2 % gestiegen ist (siehe auch „Hohe Inflation und zögerliche Notenbanken - Gold startet durch“), zeigt der Dollar gegenüber dem Euro eine deutliche Stärke, der EUR/USD also eine neue Abwärtswelle, die den Kurs binnen weniger Tage um mehr als 2 Cent gedrückt hat.


Dahinter steckt die Erwartung schneller steigender (Leit-)Zinsen in den USA, was Investitionen in den Dollar-Raum lockt. Und eine höhere Nachfrage nach der US-Währung lässt deren Kurs gegenüber anderen Währungen steigen.


EZB wird der Fed folgen


Allerdings halte ich diese Marktbewegungen für endlich. Denn die US-Notenbank (Fed) mag die ultra-expansive Geldpolitik zwar vor der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückfahren, doch letztlich wird die EZB in einigem Zeitabstand folgen. Schließlich ist die Inflation auch in der Eurozone über das Ziel der Währungshüter hinausgeschossen. Die Zinsdifferenz wird sich also nur im begrenzten Maße ausweiten und letztlich wahrscheinlich wieder einengen.


Zwillingsdefizite sprechen langfristig gegen den Dollar


Und langfristig überwiegen die Argumente gegen den Dollar. Die Zwillingsdefizite lassen grüßen. Denn die US-Verschuldung steigt auch durch die gigantischen Konjunkturprogramme von US-Präsident Joe Biden immer schneller. Und das US-Handelsdefizit verzeichnete jüngst einen nominalen Rekord.


Aber auch kurzfristig gibt es Argumente gegen eine anhaltende Dollar-Stärke. Denn mit einer Korrektur um bald 61,80 % der vorangegangenen Aufwärtsbewegung (siehe graue horizontale Fibonacci-Linien im EUR/USD-Chart oben) ist die aktuelle Abwärtsbewegung des EUR/USD schon recht reif. Und der Wechselkurs setzt inzwischen auch von oben auf eine wichtige Abwärtstrendlinie auf (dick rot im folgenden Chart).


EUR/USD - langfristige Chartanalyse
(erstellt mit: guidants.com)


Womöglich kann sich der Kurs also hier bald stabilisieren und in eine Erholung übergehen. Allerdings hatte ich am 13. Oktober bereits bemängelt, dass die vermeintliche abc-Korrektur schon fast so lange anhielt wie die vorangegangene 5-gliedrige Aufwärtsbewegung (siehe Rechtecke im folgenden Chart). „Das stimmt mich etwas skeptisch, weil man bei einer derart langen Korrektur am Willen der Bullen zweifeln muss“, hieß es dazu. Inzwischen läuft die Korrektur sogar schon länger als die vorherige Aufwärtsbewegung.


EUR/USD - Chartanalyse
(erstellt mit: guidants.com)


Und jüngst hat sich die Abwärtsbewegung auch beschleunigt. Dazu hieß es am 13. Oktober: „Aber solange sich die Abwärtsbewegung nicht beschleunigt und der Wechselkurs nicht unter das 61,80er Retracement bei 1,12907 USD rutscht, sehe ich noch Chancen für das bullishe (Elliott-Wellen-)Szenario.“ Wenn nun also auch noch das 61,80er Retracement unterschritten wird, trübt sich das Chartbild weiter ein, zumal dann auch der bullishe Ausbruch über die wichtige langfristige Abwärtstrendlinie hinfällig ist.


Und so gilt für Trader weiterhin: Erst wenn das Tief der möglichen Welle a zurückerobert wird, dürften Long-Positionen wieder Potential haben. Wer es spekulativ mag, kann aber im Bereich des 61,80er Retracements auf eine Gegenbewegung setzen.


DAX läuft in Übertreibung hinein


Und auch im DAX könnte man auf eine Gegenbewegung setzen. Denn die aktuelle Aufwärtsbewegung läuft aktuell in eine Übertreibung hinein. Der DAX ist kurzfristig klar überkauft, was langsam nach einer Gegenbewegung schreit. Und so sollte man damit rechnen, dass der aktuelle Ausbruch in das Rechteck oberhalb von 16.140 Punkten wohl in einem Fehlsignal endet und die Kurse bald noch einmal in das Rechteck unterhalb von 16.140 Punkten fallen.


Ein Short-Trade auf eine solche Bewegung ist aber ebenso spekulativ wie der mögliche Long-Trade auf den EUR/USD. Wer es konservativer mag, folgt weiterhin dem Rat, Long-Positionen enger abzusichern. So könnte man den Stop-Loss bei vorhandenen Long-Trades auf den DAX nun bis an die 16.140er Rechteckgrenze nachziehen.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus


(Quelle: www.stockstreet.de)



powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu DAX


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
15.441,48 15.731 -289,517 -1,84% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0008469008 846900 16.300 13.324
Werte im Artikel
-    plus
0,00%
0,00010 plus
0,00%
0,20 minus
-0,56%
15.604 minus
-1,94%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
ARIVA Indikation Indizes
15.441,48 -1,84%  21.01.22
Xetra 15.603,88 - -1,94%  21.01.22
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...