Schaeffler: KGV von 6 und Rendite von 7%? Aktienanalyse




23.11.18 10:01
Vorstandswoche.de

Haar (www.aktiencheck.de) - Schaeffler-Aktienanalyse von "Vorstandswoche.de":

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie der Schaeffler Gruppe (ISIN: DE000SHA0159, WKN: SHA015, Ticker-Symbol: SHA, Nasdaq OTC-Symbol: SCFLF) unter die Lupe.

Klaus Rosenfeld, CEO der Schaeffler-Gruppe, habe im Herbst vor drei Jahren den Börsengang des Automobil- und Industriezulieferers gefeiert. Der Emissionspreis habe bei 12,50 Euro gelegen. 2015 und 2016 habe das Unternehmen einen guten Lauf gehabt. In der Spitze sei der Aktienkurs auf über 16 Euro geklettert. 2017 habe die Story einen ersten Kratzer bekommen. Rosenfeld habe die Prognose senken müssen. Die ambitionierten Erwartungen seien zu hoch gewesen.

Das Ergebnis des Jahres 2017 mit einem EBIT von über 1,5 Mrd. Euro und einem Nettogewinn von fast 1 Mrd. Euro sei aber alles andere als schlecht gewesen. Der Free Cashflow habe bei knapp einer halben Mrd. Euro gelegen und die Aktionäre hätten sich über eine Dividende von 55 Cent je Aktie freuen können. Eine erneute Senkung der Prognose habe Rosenfeld seinen Investoren jüngst auch für das Jahr 2018 präsentieren müssen. Einst sollte der Umsatz währungsbereinigt um 5 bis 6% wachsen. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten habe er bei 10,5 bis 11,5% sowie einen Free Cashflow vor Zukäufen bei rund 450 Mio. Euro erwartet.

Ärgerlich in diesem Jahr: Noch am 19. September bekräftige der CEO die Prognose für das Jahr 2018. Rosenfeld habe jedoch damals schon angedeutet, dass das Automobilgeschäft herausfordernd sei, aber das Industriegeschäft sehr stark verlaufe. Ende Oktober habe der Firmenchef die Prognose dann anpassen müssen. Damit reihe sich Schaeffler ein in die Riege von Autobauern und Zulieferern, die in diesem Jahr mit Profitwarnungen ihre Aktionäre enttäuschen würden. Die Umstellung auf den Verbrauchs- und Abgasprüfzyklus WLTP in der Europäischen Union als auch die weltweiten Handelskonflikte würden in dem Sektor in 2018 für eine schwache Geschäftsentwicklung sorgen.

Bei Schaeffler belaste der Markt in China den Bereich Automotive OEM und eine unerwartet schwächere Entwicklung im volatilen Umfeld die Sparte Automotive Aftermarket. Rosenfeld rechne für das laufende Jahr nunmehr mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von 4 bis 5% und einer EBIT-Marge vor Sondereffekten von 9,5 bis 10,5%. Der Free Cashflow bereinigt um Zukäufe werde sich auf rund 300 Mio. Euro belaufen.

In der Summe sei die Gewinnwarnung natürlich ärgerlich; aber längst nicht so dramatisch wie bei anderen Zulieferern. Der MDAX-Konzern werde 2018 einen Umsatz von ca. 14,5 Mrd. Euro einfahren und ein bereinigtes EBIT von fast 1,5 Mrd. Euro. Das Nettoergebnis werde mit etwa 10% schlechter als im Vorjahr ausfallen, aber mit über 900 Mio. Euro noch ganz ordentlich. Pro Aktie schätzen die Experten von "Vorstandswoche.de" den Gewinn auf über 1,35 Euro. Dennoch: Der ehemalige Banker Rosenfeld müsse bei Prognosen deutlich besser werden, um das Vertrauen nicht völlig zu zerstören. Die Dividende würden die Experten wegen der guten operativen Cashflows als auch weiterhin positiven Free Cashflows auf dem Niveau des Vorjahres von 55 Cent je Aktie erwarten. Mache für 2018 ein KGV von 6 und eine stramme Dividendenrendite von 7%!

An dieser Stelle würden sich die Leser bestimmt nach dem Haken der Story fragen. Die Experten von "Vorstandswoche.de" ebenfalls. An der Qualität der Bilanz liege es jedenfalls nicht. Schaeffler sei zwar per Ende September mit über 2,6 Mrd. Euro netto verschuldet; dem stünden aber weiter hohe Ergebnisbeiträge und starke operative Cashflows gegenüber. Die Verhältnisse zur Verschuldung seien absolut im Rahmen. Zugleich investiere Rosenfeld kräftig in die "Mobilität für morgen". Nach neun Monaten habe Capex rund 860 Mio. Euro betragen. Schaeffler investiere und konzentriere sich auf die Zukunftsfelder E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung. Eine der wichtigsten technologischen Veränderungen in der Automobilindustrie sei sicher die Elektrifizierung von Antriebssträngen. Die Zahl der Kundenprojekte und Serienaufträge im Bereich der E-Mobilität nehme stetig zu.

Auch beim Thema Industrie 4.0 seien die Fertigungskompetenz und das Systemverständnis der Schaeffler Gruppe gefragt. Wälzlager seien ein idealer Ort, um mit Sensoren Daten zu generieren. Mit diesen Daten würden sich Erkenntnisse gewinnen lassen, die zusätzlichen Nutzen und Mehrwert für Kunden schaffen würden. Schaeffler biete hierzu Lösungen für ein breites Anwendungsspektrum, zum Beispiel die Online-Zustandsüberwachung im Schienenverkehr.

Grundsätzlich mögen die Experten von "Vorstandswoche.de" weitgehend solide Unternehmen, vor allem wenn deren Aktien einmal kräftig abstürzen. Die Aktie von Schaeffler sei an der Börse zweifelsohne mit einem neuen Rekordtief von 7,80 Euro massiv abgestürzt. Die Experten hätten die Anteilsscheine bisher nie zum Kauf empfohlen. Im Aktienkurs würden sich natürlich auch die Zukunftsaussichten widerspiegeln, die derzeit für den Autosektor insgesamt sehr kritisch gesehen würden.

Die ganze Branche werde von vielen Medien und einigen Investoren in Schutt und Asche geredet. Natürlich werde sich der Autosektor auf Sicht von fünf bis zehn Jahren deutlich verändern. Einige Automobilzulieferer würden in dieser Krise bestimmt auch pleitegehen. Das sei nichts Neues. Schon in früheren Krisen seien Zulieferer hopsgegangen. Schaeffler werde dazu nicht gehören. An der Börse habe es sich schon immer gelohnt, bei abgestürzten Aktien ganz genau hinzusehen. Möglicherweise seien die jetzigen Preise bei Schaeffler eine riesen Chance. Ob die Aktie nun ihr Tief erreicht habe, wisse man natürlich nicht.

Mutige Anleger versuchen indes den Einstieg auf aktuellem Niveau, so die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de". Stoppkurse würden die Experten empfehlen rund 10% unter Einstand zu platzieren. (Analyse vom 23.11.2018)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Schaeffler-Vorzugsaktie:

XETRA-Aktienkurs Schaeffler-Vorzugsaktie:
7,85 EUR -0,33% (23.11.2018, 09:15)

Tradegate-Aktienkurs Schaeffler-Vorzugsaktie:
7,858 EUR -0,51% (23.11.2018, 09:30)

ISIN Schaeffler-Vorzugsaktie:
DE000SHA0159

WKN Schaeffler-Vorzugsaktie:
SHA015

Ticker-Symbol Schaeffler-Vorzugsaktie:
SHA

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Schaeffler-Vorzugsaktie:
SCFLF

Kurzprofil Schaeffler AG:

Die Schaeffler Gruppe (ISIN: DE000SHA0159, WKN: SHA015, Ticker-Symbol: SHA, Nasdaq OTC-Symbol: SCFLF) ist ein global tätiger Automobil- und Industriezulieferer. Höchste Qualität, herausragende Technologie und ausgeprägte Innovationskraft sind die Basis für den anhaltenden Erfolg der Schaeffler Gruppe. Mit Präzisionskomponenten und Systemen in Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrieanwendungen leistet die Schaeffler Gruppe bereits heute einen entscheidenden Beitrag für die "Mobilität für morgen".

Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Technologieunternehmen einen Umsatz von rund 13,3 Mrd. Euro. Mit rund 86.600 Mitarbeitern ist Schaeffler eines der weltweit größten Familienunternehmen und verfügt mit rund 170 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Vertriebsgesellschaften. (23.11.2018/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
Finanztrends Video zu Schaeffler Vz


 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
7,984 € 7,848 € 0,136 € +1,73% 20.02./16:33
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000SHA0159 SHA015 14,00 € 6,96 €
Metadaten
Ratingstufe:kaufen
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
8,028 € +1,65%  16:41
Hamburg 7,938 € +3,01%  15:49
Hannover 7,936 € +2,98%  09:43
Stuttgart 7,982 € +2,15%  16:30
Berlin 7,98 € +1,79%  16:30
Xetra 7,984 € +1,73%  16:33
München 7,908 € +1,59%  08:00
Frankfurt 7,90 € +1,15%  10:50
Düsseldorf 7,912 € +1,10%  15:35
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
5621 Schaeffler unterbewertet!? 12:30
70 VW-Abgaskrise lässt Börsenga. 17.08.17
RSS Feeds




Bitte warten...