Erweiterte Funktionen


Kolumnist: S. Feuerstein

Ruhe vor dem Sturm?




18.09.18 08:11
S. Feuerstein

Zuletzt ist es im Hinblick auf den Handelsstreit etwas ruhiger um US-Präsident Trump geworden. Die Washington Post geht allerdings davon aus, dass Trump bereits in dieser Woche seine Drohung wahrmacht und Importzölle im Wert von 200 Mrd. US-Dollar auf chinesische Produkte verhängt. Aufgrund des beachtlichen Betrags trifft dies auch eine breite Palette von Produkten.

Nicht zu unterschätzen!

China hatte bereits im Vorfeld durchklingen lassen, dass man angemessen auf Schutzzölle reagieren wird. Da der Umfang der jeweils importierten Produkte aber unterschiedlich hoch ausfällt, prüft China aktuell, welche Maßnahmen noch ergriffen werden können. Hier darf man gespannt sein, da das Land immerhin der größte Gläubiger der USA ist. Aufgrund des hohen Umfangs der Strafzölle sind aber nicht nur China und die USA vom Handelsstreit betroffen. Vielmehr werden auch Unternehmen der „zweiten Reihe“ unter der Auseinandersetzung zu leiden haben. Bereits jetzt klagen die US-Automobilhersteller über die von US-Präsident Trump erhobenen Schutzzölle auf Aluminium und Stahl. Schließlich werden damit auch für die US-Automobilindustrie die Bauteile teurer, der Schuss geht bereits hier nach hinten los. Bei einem weiteren, protektionistischen Vorgehen Trumps wird dies sicherlich Auswirkungen haben, die der US-Präsident so nicht erwartet.

Risikofaktor Nummer 1

Während an den Aktienmärkten – und hier speziell an den US-Aktienmärkten – noch Hochstimmung herrscht, zeigt eine Umfrage unter Analysten, dass man den Handelskrieg aktuell als den größten Risikofaktor betrachtet. Sollte Trump die angekündigten Zölle in dieser Woche wahr werden lassen, dürfte sich China im Hinblick auf Gespräche mit den USA weiter zurückziehen. Insgesamt könnte dies dann die Spitze vor einem beginnenden Bärenmarkt darstellen. Da dieses Thema derzeit hochbrisant ist (obwohl es zuletzt etwas ruhiger darum wurde), sollte man den Markt diesbezüglich genau im Auge behalten!

Weitere Risikofaktoren

Etwas im Hintergrund schlummern momentan noch weitere Risikofaktoren, wie beispielsweise eine mögliche Finanzkrise bei den Schwellenländern. Man muss allerdings gar nicht soweit gehen, denn die atermberaubende Verschuldung Italiens stellt ein weiteres Problem dar, das eine erneute Finanzkrise auslösen könnte. Dagegen wirken die „Halbzeit-Wahlen“ in den USA eher unscheinbar. Wenn im November aber der Kongress neu gewählt wird und die Republikaner sowohl im Senat als auch im Repräsentantenhaus die Mehrheit erzielen sollten, dürfte Trump das als Bestätigung seiner Politik sehen und fortan noch losgelöster als bislang regieren. Auch dies kann man daher durchaus als Risikofaktor betrachten.


Eine erfolgreiche Börsenwoche wünscht Ihnen

Stephan Feuerstein
Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate-trader.de

Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:


www.fotolia.de
www.istockphoto.de


Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:


www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:


Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.


Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.


Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...