Erweiterte Funktionen


Rezessionsängste statt FOMO an den Kapitalmärkten




04.10.22 10:40
Euroswitch

Frankfurt am Main (www.aktiencheck.de) - Das Börsenjahr 2022 ist für Mischportfolios aus Aktien und Anleihen bislang das schlechteste seit fast 100 Jahren, so die Experten von Euroswitch.

Die beiden größten relevanten Indices MSCI Welt (Aktien) und Bloomberg Global Aggregate (Anleihen) hätten seit dem Jahreswechsel jeweils mehr als 20% und damit etwa 30.000 Milliarden US-Dollar an Buchwert verloren - das entspreche knapp der gesamten US-Staatsverschuldung. Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch sehe die Ursache für die Verwerfungen vor allem in der Geldpolitik und der Kommunikation der US-Notenbank: "Diese lässt sich offenbar wenig von den Ängsten der Kapitalmärkte beeindrucken und verfolgt strikt ihren Kurs weiterer Zinsanhebungen."

Im Juli habe der Aktienmarkt noch gehofft, die Wirtschaftsdaten könnten die FED verleiten, von zu starken Zinsabhebungen Abstand zu nehmen. FOMO (Fear Of Missing Out) habe dafür gesorgt, dass trotz gegebener Unsicherheiten Anleger bei Aktien kräftig zugegriffen hätten, in Angst eine schnelle Rallye zu verpassen. "Mittlerweile ist FOMO als ein Treiber für Aktienkäufe verschwunden, vielmehr dominieren Rezessionsängste das tägliche Börsengeschehen", so der Experte.

"Die FED heute befindet sich in einer Art Traumabewältigung der 80er Jahre - erlebte Inflation und schwere Rezession dürfen sich nicht wiederholen - und setzt mit Frontloading (schnelle starke Zinsanhebungen) auf baldige und nachhaltige Effekte. Dabei ist die Gefahr groß, erst zu spät, dafür aber zu heftig und zu lange auf dem Bremspedal zu stehen", so Böckelmann. Aufgrund der starken Binnenorientierung der US-Wirtschaft, wäre eine kurze Rezession zu verkraften. Allerdings befürchte der Experte, dass der US-Dollar als langfristige Folge restriktiver US-amerikanischer Notenbankpolitik zu stark würden und damit die gesamte Welt an die Schwelle einer strukturellen Rezession bringen könnte. "Es ist daher zu hoffen, dass die FED mit ihrer Politik schnelle Erfolge erzielt und den Bogen nicht überspannt", so Böckelmann.

Und was sei mit Europa?

"Der Job der Europäischen Zentralbank EZB ist ungleich schwerer. Die Inflationsursache liegt auf der kaum beeinflussbaren Angebotsseite, also auch schwerwiegender politischer Fehler im Bereich der Energieversorgung und Infrastrukturplanung", fasse Böckelmann zusammen. Im Gegensatz zur robusten US-amerikanischen könne eine europäische Wirtschaft einen zu kräftigen Druck auf das Bremspedal nicht überstehen, sie dürfte bereits heute in weiten Teilen in der Rezession stecken. "Die Tatsache, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar seit Jahresbeginn mehr als 15 % an Wert verloren hat, ist nicht nur Ausdruck der Qualität des Dollars in Krisenzeiten. Die negative Wechselkursentwicklung ist auch Spiegel der Wahrnehmung Europas in der Welt", resümiere Böckelmann.

Jedoch sehe der Fondsmanager auch eine Chance in der aktuell schweren Krise: "Dazu muss man die Aufmerksamkeit von den Symptomen auf die Ursachen lenken - erste Stimmen aus der Politik machen Mut. Auch wenn es der deutsche Steuerzahler nicht hören will, schnelle Lösungen sind nur bei konzertierten europäischen Initiativen möglich. Diese gingen einher mit noch höheren Schulden z. B. in Form von Sondervermögen. Dabei ist auch zu akzeptieren, dass sich ohne einen langfristigen politischen Willen zur Schuldenvergemeinschaftung die Währungsunion in aktueller Konstellation kaum halten lässt." (04.10.2022/ac/a/m)







 
Finanztrends Video zu EUR/USD (Euro / US-Dollar)


 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Werte im Artikel
8,60 minus
-14,00%
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...