Weitere Suchergebnisse zu "Albemarle":
 Aktien      Fonds    


Kolumnist: Miningscout.de

Regulierung: Albemarle fürchtet Schließung des deutschen Lithiumwerks




14.06.22 16:06
Miningscout.de

Der Lithiumprozent Albemarle fürchtet die Schließung seines Werks in Langelsheim, sollte die EU das Metall stärker regulieren. Für die Versorgung Deutschlands und Europas mit dem wichtigen Batteriemetall wäre dies ein herber Rückschlag.


Die Albemarle Corp. (WKN: 890167, ISIN: US0126531013) befürchtet einen restriktiveren Regulierungsrahmen für Lithium und daraus resultierende Auswirkungen auf das Werk im niedersächsischen Langelsheim. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.


Einstufung als gefährliches Material: Lithiumwerk in Langelsheim droht Schließung

Demnach äußerte der Finanzchef des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur, dass es möglicherweise zu Schließung des Werkes kommen müsse, sollte Lithium durch die EU als gefährliches Material eingestuft werden.


Die EU-Kommission prüft Reuters zufolge derzeit einen Vorschlag der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA). Diesem Vorschlag zufolge könnten Lithiumcarbonat, -chlorid und -hydroxid als gesundheitsgefährdend eingestuft werden. Die Folge wäre eine schärfere Regulierung des für den Ausbau der E Mobilität unverzichtbaren Metalls.


Sollte es dazu kommen, würden Importe von Lithium nicht verboten. Allerdings müssten die Kosten in der gesamten Lieferkette durch strengere Vorschriften zum Beispiel für Lagerung und Verpackung steigen.


Chief Financial Officer Scott Tozier äußerte demnach: „Albemarle wäre nicht mehr in der Lage, unseren primären Rohstoff Lithiumchlorid zu importieren, wodurch die gesamte Anlage (Langelsheim) von der Schließung bedroht wäre“. Reuters beruft sich auf eine via E-Mail versendete Nachricht. Die Auswirkungen einer Schließung des Werks in Niedersachsen wären für das Unternehmen erheblich. Der Jahresumsatz wird auf 500 Millionen USD taxiert.


Entscheidung Ende 2022 oder Anfang 2023

Die EU-Kommission wollte sich gegenüber Reuters nicht äußern und bestätigte lediglich die Existenz des Vorschlags. Am 05. und 6. Juli tritt ein Ausschuss zusammen, der die Regulierung verschiedener Stoffe – darunter Lithium – und deren mögliche Einstufung als gefährlich erörtern soll. Mit einer Entscheidung ist Reuters zufolge für Ende 2022 oder Anfang 2023 zu rechnen.


Die EU will eigentlich die heimische Lithiumproduktion fördern. Mit einer strengeren Regulierung würde dieses Ziel jedoch konterkariert. Scott Tozier zufolge würde die Einstufung als gefährliches Material „die Lokalisierung der EU-Batterielieferkette behindern und den Prozess stattdessen an einen Ort außerhalb der EU verlagern, wodurch die Notwendigkeit des Imports geschaffen würde“.


Verlagerung der Lieferkette in Drittstaaten droht

Auch Batterierecycling und Katodenherstellung müssten in Länder außerhalb der EU verlagert werden. Die in der EU produzierten Rohstoffe müssten dann fortan in andere Länder exportiert werden, um Katoden herzustellen.


Für Albemarle wäre die Schließung des Werks ein harter Schnitt. Seit 1921 wird in Langelsheim produziert. Aktuell sind dort mehr als 600 Mitarbeiter beschäftigt. Das Werk steht für 8 % des für 2022 erwarteten Umsatzes des Unternehmens.


Eine strengere Regulierung von Lithium würde die Knappheit des Metalls sowie die Abhängigkeit von Lieferketten in Drittstaaten erhöhen, statt sie zu senken. Die EU-Kommission selbst schätzt, dass der Bedarf an Lithium im Jahr 2050 sechzigmal so hoch liegen wird im Jahr 2020.


Reuters zitiert eine weitere Quelle aus der Industrie, der zufolge die Einstufung von Lithium als gesundheitsgefährdendes Material die Herstellung, Verwendung und das Recycling von Lithiumchemikalien für Batterien in Europa erheblich erschweren würde.


Lithiumproduzenten außerhalb der EU gewinnen an Bedeutung

Sollte es tatsächlich zu der Einstufung kommen, wäre dies ein weiteres Argument für die Lithiumproduktion in Drittländern. Davon dürften Produzenten und Explorer profitieren, die in als zuverlässig eingestuften Ländern wie Kanada oder Australien tätig sind.



Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen derhanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von derhanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.


Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
237,99 $ 234,89 $ 3,10 $ +1,32% 05.08./22:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
US0126531013 890167 291,48 $ 169,95 $
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
234,05 € +2,12%  05.08.22
Frankfurt 236,55 € +4,58%  05.08.22
Berlin 233,00 € +1,75%  05.08.22
Düsseldorf 232,25 € +1,62%  05.08.22
Nasdaq 238,12 $ +1,40%  05.08.22
AMEX 238,06 $ +1,36%  05.08.22
NYSE 237,99 $ +1,32%  05.08.22
Xetra 228,90 € +0,44%  05.08.22
Stuttgart 230,15 € -0,71%  05.08.22
München 230,45 € -2,48%  05.08.22
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
201 Albemarle Top Lithium Miner 05.05.22
RSS Feeds




Bitte warten...