Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Bernd Niquet

Die Menschenblase




15.06.19 10:14
Bernd Niquet

Ich habe keine Ahnung und auch keine Vorstellung, wie das einmal in Zukunft funktionieren soll.

Am Pfingstsonntag auf dem S-Bahnhof: Zwei Elternpaare mit kleineren Kindern, deren Wortschaft sich im Grund genommen auf drei Wörter beschränkte: ich, haben und wollen.


Später dann im Zug eine Mutter mit zwei Töchtern. Die Mädchen lärmen herum in unglaublicher Lautstärke. Als sie dann ihre Fahrräder aus dem Zug befördern sollen, scheitern sie dabei beinahe an ihrer eigenen Ungeschicklichkeit.


Und die Mutter ist komplett überfordert. Hat sich die gesamte Fahrt über vor ihr Handy zurückgezogen, schaut es an und tippt es an, als erwarte sie, dass dort der Heilige Geist erscheinen könnte.


Als ich dann selbst aussteige, sehe ich überall die Werbeplakate. Die Bedürfnisse der Menschen sind doch schon groß genug, doch das reicht anscheinend nicht, man muss immer noch etwas draufsatteln.


Doch wie soll das bei uns in den nächsten Jahrzehnten funktionieren? Und nicht nur bei uns?


Wenn die Bedürfnisse an jedem Tag weiter wachsen, die Kinder jedoch zu signifikanten Teilen zu dämlich sind, ihre Fahrräder geradeaus zu schieben?


Facharbeiter werden aus denen bestimmt nicht. Eher gescheiterte Studenten, denn das Abitur gibt es heute ja beinahe zum Nullouvert. Oder eben Ungelernte.


Und dass Ungelernte so viel konsumieren können und so schick aussehen können, wie die Filmstars, die sie auf ihren Handys anhimmeln, ist eine komplette Unmöglichkeit, die nicht einmal der verschrobenste Linke für realisierbar halten wird.


Und was machen wir nun, außer einem dummen Gesicht?


Aber nein, so weit sind wir ja noch gar nicht. Derzeit blühen ja überall noch die Landschaften. In allen Gegenden, die ich in den letzten Tagen mit dem Rad abgefahren bin, wird gebaut, gebaut und gebaut.


Häuser, Bürogebäude, Läden. Eine riesige Blase. Eine Immobilienblase und eine Menschenblase. Denn wer soll diese Mieten einmal bezahlen, wenn nur eine winzige Kleinigkeit irgendwo passiert, so dass unser Wohlstand einmal temporär etwas angekratzt wird?


Dann platzt die Menschenblase. Dann zeigt sich, wer wirklich tüchtig ist, und wer wirklich etwas kann. Das sind viele. Es werden aber leider immer weniger.


Wir leben derzeit, so mein Eindruck, in einer Weise über unsere Verhältnisse, wie es das sicherlich selten vorher gegeben hat.




Bernd Niquet









powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...