Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Bernd Niquet

Mehr als 50 % Verlust




14.07.18 10:24
Bernd Niquet

Zum Glück geht es uns anders als den Bauern da draußen, die aufgrund der Trockenheit heftige Ernteausfälle zu verzeichnen haben. Denn die Börse ist mächtig stabil. Zuerst der neue Riss zwischen Russland und der Nato, dann der Riss mitten durch die EU, die Eurokrise und jetzt die Nato auf der Kippe. Und dazu auch noch ein Handelskrieg. Doch das macht alles anscheinend gar nichts.

Könnte es sein, dass es uns vielleicht doch wie den Bauern ergehen wird und wir Verluste in dieser Größenordnung erleiden? Aber nein, wir sind ja nicht im Krieg, wo man sein Vermögen noch in Briefmarken tauschen musste, um es eventuell zu retten. Vor allem: Wer benutzt denn heute noch Briefmarken?


Unsere Ersparnisse liegen heute sicher auf der Bank, garantiert durch die Einlagensicherung. Die Banken haben sie wiederum an die Bundesbank transferiert, bei der der Gegenposten dafür die Targetforderungen gegenüber Griechenland, Italien und Spanien sind.


Wir sind so ein reiches Land, dass wir jeden, der das Wort Asyl richtig aussprechen kann, alimentieren. Dafür verfällt unsere Bundeswehr und wir können unseren Bündnisverpflichtungen nicht mehr nachkommen.


Wenn wir wollen, ist immer Geld da. Die Fremden bereichern uns ja. Unsere eigenen Alten hingegen nicht. Die machen uns nur arm.


In Gold und Edelmetallen muss man sich da nicht mehr sichern, deswegen steigen die auch nicht im Preis. Oder steckt hier etwas völlig anderes dahinter?


Es ist interessant, wenn man älter wird und sich zugleich mit Geschichte befasst. Ich habe es nie verstanden, wie die Menschen nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg nicht bedingungslos für eine Demokratie waren, sondern große Teile die Monarchie wiederhaben wollten. Heute kann ich das nachempfinden.


Das ängstigt mich selbst. Wie konnte es nur dazu kommen?


Den NSU-Prozess habe ich die ganze Zeit über als Demütigung empfunden, wie eine einzige Frau einen gesamten Staat an der Nase herumführen kann. Und jetzt ist der Prozess zu Ende, und jedes Kind weiß, dass hier nicht einmal in Ansätzen die Wahrheit aufgedeckt wurde, weil der Staat selbst mit drinhängt.


Die Alliierten haben in den Nürnberger Prozessen in dreieinhalb Jahren die gesamte Führung eines Verbrecherstaates abgeurteilt. Wir hingegen brauchen heute fünf Jahre für ein Frau. Und es kommt dabei heraus: nichts. Die Kosten übernimmt natürlich der Staat.


Irgendwie habe ich derzeit kein gutes Gefühl. Vielleicht liegt das aber auch an mir selbst.


Ich finde Donald Trump einen ekligen schwabbeligen alten Mann. Doch er ist der einzige Politiker, den ich kenne, der wirklich das macht, was er vorher gesagt hat. Doch auch hier habe ich ein schlechtes Gefühl.


Es geht nicht so, und es geht nicht so. Es ist wie bei der Landwirtschaft, der der Regen, der jetzt gerade gefallen ist, nicht mehr hilft, weil das Korn bereits notgeerntet worden ist.


Und noch eine weitreichende aktuelle Frage: Man übertrage das nur einmal ins Allgemeine! Was hat man eigentlich bei Fußball-Weltmeisterschaften gemacht, bevor es das Elfmeterschießen gab?


Die Antwort lautet: Gar nichts. Warum? Weil man das nicht brauchte. Da gab es keine Unentschieden. Erstaunlich, oder?




Bernd Niquet





powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...