Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Ein Strauß an Befürchtungen"




13.09.18 15:18
Redaktion boerse-frankfurt.de


Die institutionellen Anleger wagen immer noch keinen Kauf in die Schwäche. Immerhin sind die Privatanleger aktiver geworden und haben den zeitweise um mehr als 2 Prozent gefallenen DAX zum Einstieg genutzt. Zusammenfassung Trotz aller Befürchtungen und als bedrohlich empfundenen Risiken - während des Berichtszeitraums gab es kaum Positives für Börsianer zu vermelden - hat zumindest ein Teil der Privatanleger von den fallenden Aktienkursen profitiert und mit diesen Gewinnen im Rücken offenbar Käufe in die Schwäche gewagt. Vielleicht ist der Rückgang des Börsenbarometers (im Punktvergleich) seit unserer vergangenen Erhebung mit einem Minus von 0,9 Prozent deshalb überschaubar geblieben. Da jedoch die institutionellen Marktteilnehmer gegenüber der Vorwoche ihre Meinung kaum geändert haben, sieht Joachim Goldberg nur geringe Chancen dafür, dass - egal, in welche Richtung - beim DAX ein größerer Trend von den heimischen Akteuren losgetreten werden könnte.

12. September 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Seit unserer vergangenen Stimmungserhebung mag politisch, sofern es die Börse anging, vieles im Unklaren geblieben sein. So sind die von den USA angekündigten Strafzölle auf chinesische Importe in einem zusätzlichen Volumen von 200 Mrd. Dollar bislang noch nicht zur Anwendung gekommen, aber schon ist von weiteren zu besteuernden Importen in Höhe von noch einmal 267 Mrd. Dollar die Rede. Beide Zahlen sind übrigens keineswegs neu. Aber immer wieder heißt es, der schwelende Handelskonflikt würde die Börsen belasten. Positives wird hingegen ausgeblendet. So ist der deutliche Rückgang der Renditen italienischer Staatsanleihen - deren Anstieg seit Mitte Juli bis zum Jahreshoch Ende August hat sich innerhalb von nicht einmal zwei Wochen wieder um mehr als die Hälfte reduziert - von den Börsianern hierzulande kaum wahrgenommen, geschweige denn in Form von Transaktionen umgesetzt worden. Auf der anderen Seite könnte man natürlich noch die Zahl der "Befürchtungen" hochschrauben, wenn man etwa den jüngsten US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag wegen der Entwicklung der Löhne als Treiber für weitere Zinserhöhungen jenseits des Atlantiks interpretiert. Und wenn man weiterdenkt, muss man unweigerlich auf die Märkte der Schwellenländer blicken, die ebenfalls nichts Gutes verheißen. Fehlen eigentlich nur noch die technischen Analysten, die angesichts einer drohenden großen Umkehrformation für den DAX vom Schlimmsten ausgehen. Mit anderen Worten: Negative Informationen haben deutliches Übergewicht. 

So gesehen grenzt es fast schon an ein Wunder, dass sich trotz des neuerlichen Rückgangs des Börsenbarometers um zeitweise 2,1 Prozent seit der vergangenen Sentiment-Erhebung die Stimmung nicht noch weiter verschlechtert hat. Vielleicht auch mangels guter Verkaufsgelegenheiten ist unser Börse Frankfurt Sentiment-Index unter den institutionellen mittelfristig orientierten Akteuren gegenüber der Vorwoche gerade einmal um zwei Punkte auf einen Stand von +3 gestiegen. Und zwar fast ausschließlich aufgrund einer gesunkenen Polarisierung zwischen Bullen und Bären - Letztere waren wegen möglicher Gewinnmitnahmen im fallenden Markt ein bisschen aktiver geworden.

Die mutigen 5 Prozent


Wesentlich mutiger präsentierten sich dagegen die Privatanleger, bei denen sich immerhin 5 Prozent aller Befragten vom Bärenlager überwiegend direkt auf die Bullen-Seite schlugen. Deswegen ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Panels um 9 Punkte auf einen Stand von +12 gestiegen. Diese relativ aktive Gruppe hat vermutlich nicht aus fundamentalen Beweggründen die Seite gewechselt, sondern vor allem, weil infolge des fallenden DAX Gewinne aufgelaufen waren, die nun realisiert wurden. Und da sich der DAX dem Jahrestief bis auf etwas mehr als ein Prozent angenähert hatte, versuchte sich das Gros dieser wechselwilligen Akteure offenbar mit Käufen in die Schwäche.

Per Saldo hat sich jedoch an der Gesamtlage des DAX gegenüber der Vorwoche wenig geändert. Zwar sind die Privatanleger moderat bullish, dürften sich aber auch relativ schnell wieder von diesen Engagements verabschieden, sofern sich nicht alsbald Gewinne einstellen. Bei den institutionellen Pendants ist indes eine solche Tendenz nicht festzustellen - der Börse Frankfurt Sentiment-Index bleibt mit +3 auch auf Sicht von sechs Monaten neutral. Damit ist zumindest von den heimischen Anlegern kein trendauslösender Impuls für den DAX zu erkennen.

12. September 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.




Video-Kommentar von Joachim Goldberg


 

Sentiment-Index institutioneller Anleger


Bullish Bearish Neutral
Total 42% 39% 19%
ggü. letzter Erhebung -2% -4% +6%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.020 (-100 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +3 Punkte (Stand Vorwoche: +2 Punkte)




Sentiment-Index privater Anleger

Bullish Bearish Neutral
Total 47% 35% 18%
ggü. letzter Erhebung +4% -5% +1%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.020 (-100 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +12 Punkte (Stand Vorwoche: +9 Punkte)



Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. 




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...