Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Käufe mit Angst"




25.02.21 07:59
Redaktion boerse-frankfurt.de

Der Nachrichtenlage zum Trotz haben Anleger die Preisdelle zum Kauf genutzt. Aber nicht sehr viele, was den Markt stützen könnte.


Zusammenfassung

Trotz des Preisdämpfers am Aktienmarkt, im Verlauf um bis zu 2,5 Prozent, hat sich die Stimmung der hiesigen, mittelfristig orientierten Anleger leicht gebessert. 6 Prozent der Profis und 3 Prozent der Privatanleger haben Aktien gekauft, ein Teil davon die Short-Engagements geschlossen. Die Sentiment-Indizes sind auf +10 bzw. +13 Punkte gestiegen.


Joachim Goldberg vermutet, dass die Kursdelle zum günstigen Einstieg genutzt wurde. Allerdings sei das Zeitfenster für Käufe zwischen 13.650 und 13.700 Punkten, mit denen der Verhaltensökonom gerechnet hatte, wohl zu kurz für eine stärkere Bewegung offen gewesen. Deswegen wertet Goldberg die jetzige Stimmung als relativ neutral, was weitere Käufe bei eben dieser Schwelle erwarten ließe. Nach oben sieht er kaum Hindernisse, bestenfalls eine Mini-Korrektur um das bisherige Rekordhoch herum.


24. Februar 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nun ist es sicherlich kein Geheimnis, dass eine große Mehrheit der Finanzmarktakteure davon ausgeht, dass globales Wachstum und Inflation in den kommenden zwölf Monaten ansteigen werden. Bekannt ist außerdem, dass viele internationale Fondsmanager den Inflationsanstieg aktuell für eines der größten Extremrisiken halten (vgl. Februar-Umfrage der Bank of America).


Nun haben die Anleihemärkte in den USA, aber auch hierzulande, durch den deutlichen Renditeanstieg im Februar verdeutlicht, dass nicht nur Reflationserwartungen die Anleger umtreiben. In den USA wurde nicht nur der Anstieg der Konsumentenpreise auf das von der Notenbank angestrebte Inflationsziel von 2 Prozent diskutiert, sondern in den Köpfen mancher Marktteilnehmer machte sich angesichts ausgezeichneter Einzelhandelsumsätze und deutlich gestiegener Preiskomponenten bei den US-Einkaufsmanagerindices in der vergangenen Woche die Angst breit, dass sich der Preisauftrieb sogar stärker als gewünscht entwickeln könnte. Kurzum: Hier und da war sogar von einem Inflationsgespenst die Rede.


Kein Wunder, dass infolge des vorgenannten, möglicherweise zu schnellen Renditeanstiegs nun auch die Aktienmärkte einen Dämpfer erhielten. So verlor der hiesige DAX seit unserer vergangenen Stimmungserhebung zeitweise bis zu 2,5 Prozent an Wert, konnte allerdings bis heute einen großen Teil dieses Verlustes wieder wettmachen.


Zögerliche Investoren


Haben die von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren diesen Rücksetzer des DAX als Einladung zum Kauf begriffen? Zumindest teilweise. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist immerhin um 10 Punkte auf einen neuen Stand von +10 gestiegen. Damit hat sich die Gruppe der Optimisten zwar um knapp 20 Prozent erhöht, aber das Zeitfenster für den Rücksetzer in die von uns anvisierte Zone zwischen 13.650 und 13.700 DAX-Zähler war womöglich nicht lang genug geöffnet, um vor allen den ehemaligen Bären unseres Panels eine gute Dip-Kaufgelegenheit zu bieten. Gut möglich ist aber auch, dass man vielerorts angesichts der befürchteten Inflationsgefahren und damit verbundenen, noch höheren Anleiherenditen schlichtweg eine höhere Risikoprämie für zusätzliche bullishe Positionen haben wollte.


Weitaus weniger gewillt in die Schwäche des DAX hinein zu kaufen, waren indes die Privatanleger, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index lediglich um 3 Punkte auf einen Stand von +13 anzog. Offenbar fehlte in diesem Panel der Appetit, noch einmal größere Engagements zu günstigeren Kursen im Aufwärtstrend einzugehen. Zumal diese Strategie in den Augen mancher Akteure mittlerweile schon so oft gut gegangen ist, dass man zunehmend Sorge hat, in eine größere Korrektur des DAX nach unten hineinzulaufen.


Belohnter Mut


Mittlerweile sind die Mutigen offenkundig belohnt worden. Aber die Anzahl derer, die noch einmal hätten zugreifen können, ist deutlich hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Und was den neuen Optimismus angeht, ist dieser doch recht moderat – im relativen Dreimonatsvergleich kann man sogar von einer neutralen Positionierung der Akteure sprechen. Anders ausgedrückt: Im Falle von abermaligen Rücksetzern des Börsenbarometers ist noch ordentlich potenzielle Nachfrage aus heimischen Quellen vorhanden, um eine größere Korrektur abzufedern. Allerdings nicht vor dem Bereich zwischen 13.650/13.700 Zählern.


Auf der anderen Seite ist der Weg nach oben nicht von allzu großen Hindernissen gepflastert. Zwar mag es Gewinnmitnahmen der neuen Bullen von heute geben, die allerdings bestenfalls zu einer kurzfristigen Störung führen sollten. Der verhaltene Optimismus und der kleine Kursverlust im Wochenvergleich von 0,5 Prozent bedeuten für den DAX eine ordentliche Ausgangsposition für eine Konsolidierung unterhalb der bisherigen DAX-Höchststände (um rund 14.170). Verbunden mit der Option, dass an der Oberseite auch deutlich mehr herauskommen kann.


24. Februar 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...