Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Einfach zu viel Handelskrieg - aber nicht für alle"




28.06.18 12:21
Redaktion boerse-frankfurt.de


Der DAX fällt deutlich, obwohl etliche der hiesigen institutionellen Anleger mit mittelfristigem Horizont Aktien gekauft haben seit der vergangenen Erhebung. Das ist für Joachim Goldberg kein gutes Zeichen. Zusammenfassung

In der handelspolitisch sehr schweren See ist der DAX seit vergangenen Mittwoch 570 Punkte abgetrieben. Vor allem institutionelle Investoren, nämlich 21 Prozent, die vorher positionslos am Ufer standen, haben mit Aktienkäufen reagiert. Nur 2 Prozent sind von den Short-Engagement abgerückt. Das hebt den Sentiment-Index dieser Gruppe auf +9 Punkte. Anders sieht es bei privaten Anlegern aus, von denen "nur" 4 Prozent Aktien gekauft haben. Deren Sentiment-Index steht nun bei -16 Punkten weiter deutlich im negativen Bereich.

Joachim Goldberg vermutet, dass den Profis deutsche Aktien nun günstig genug geworden seien. Er sieht dadurch aber auch wenig weiteres Aufwärtspotential. Zwar ließe sich der Optimismus der institutionellen Anleger nicht als "überbordend" bezeichnen. Aber es gäbe nun weniger potentielle Nachfrager. Außerdem dürften die Käufer der Vorwoche schnell Gewinne mitnehmen. Und dass der DAX trotz dieser Käufe gefallen ist - "ein Indiz für den Abfluss ausländischen Kapitals". Das können nach Ansicht des Verhaltensökonoms die privaten Anleger auf der Bärenseite nicht ausgleichen.

27. Juni 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China, aber auch die neu angekündigten Strafzölle auf Autoimporte aus der EU in die USA haben die Schlagzeilen seit unserer vergangenen Erhebung beherrscht. Und als ob die von den USA angedrohten zusätzlichen Importzölle noch nicht genug wären, wurde zu Anfang dieser Woche auch noch die vom Wall Street Journal kolportierten Erwägung des Finanzministeriums bekannt, wonach chinesischen Investoren der Kauf bestimmter US-Technologieunternehmen ab einer bestimmten Größenordnung verwehrt werden soll.

Die Reaktion darauf aus Washington waren widersprüchlich. Vor allem als schließlich sogar die US-Börsen in die Knie gingen, versuchte der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Peter Navarro, die Wogen zu glätten, indem er in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC äußerte, es gebe keine Pläne, Investitionen von Unternehmen zu beschränken. Aber selbst die Nachricht gestern Nacht, dass US-Präsident Donald Trump anscheinend von neuen Instrumenten zur Begrenzung chinesischer Investments bei US-Technologieunternehmen Abstand nehmen möchte, wirkte offenbar nicht vertrauenserweckend. So will Trump stattdessen ein Gesetz aus dem Jahre 1988 vom Kongress überarbeiten lassen, um danach jeweils einen Regierungsausschuss über geplante ausländische Investments in den USA entscheiden zu lassen.

Gleichwohl hat sich bei den von uns wöchentlich befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren offenkundig keine Panik ausgebreitet. Statt schlechter Stimmung wegen des DAX-Einbruchs, der im Wochenvergleich in der Punktbetrachtung immerhin um 5,1 Prozent gefallen war, ist sogar - gemessen am Börse Frankfurt Sentiment-Index - leichter Optimismus aufgekommen. Denn das Stimmungsbarometer ist gegenüber der Vorwoche um 19 Punkte auf einen Stand von +10 Punkte gestiegen. Dabei kommen die neuen Optimisten fast ausschließlich aus dem Lager vormals neutral gestimmter Akteure. Wir erinnern uns: Diese Gruppe hatte in der Vorwoche noch 40 Prozent aller Teilnehmer auf sich vereinigt. Offenbar hat sich mehr als die Hälfte davon nicht nur den Optimisten angeschlossen, sondern sich im fallenden Markt als Käufer betätigt. Möglicherweise mit dem Motiv, dass die Risikoprämie eines eskalierenden Handelskonflikts nun hoch genug sei.

Diese Meinung scheinen die Privatanleger indes nicht zu vertreten. Zwar gab es vereinzelt ein paar mutige Käufer, aber per Saldo dürfte es, trotz des starken Kursrückgangs des DAX, kaum Gewinnmitnahmen der mehrheitlich bereits in der Vorwoche pessimistisch eingestellten Investoren gegeben haben. Diese bilden mit einem Anteil von nach wie vor 50 Prozent aller Befragten die größte Gruppe. Unterdessen ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index dieses Anlegergruppe gerade einmal um 4 Punkte auf einen Stand von -16 Punkte gestiegen. Im Gegensatz zur Stimmung bei den institutionellen Pendants wiegt hier die Angst schwerer als die Aussicht, etwaige Absicherungen mit Gewinn glattstellen zu können.

DAX fällt trotz heimischer Nachfrage


Unter dem Strich zeigt die jüngste Sentiment-Entwicklung, dass der Optimismus der institutionellen Anleger weder absolut noch in der relativen Drei- bzw. Sechs-Monatsbetrachtung keineswegs als überbordendend zu bezeichnen ist. Aber das Reservoir an potentiellen weiteren Nachfrager ist mit der heutigen Erhebung deutlich geschrumpft und nicht günstig für den DAX. Abgesehen davon, dass die jüngsten Käufer dem DAX nicht lange die Treue halten und etwaige Kursgewinne relativ schnell realisieren würden, wirkt es störend, dass der DAX trotz dieser Käufe gefallen ist - ein Indiz für den Abfluss ausländischen Kapitals.

Einzig diejenigen (vor allem Privatanleger), die sich gegen weitere Kursverluste des Börsenbarometers abgesichert haben, könnten bei der Auflösung der Short-Positionierungen für stützende Nachfrage sorgen. Dies dürfte jedoch erst der Fall sein, wenn man sich mit der Zeit an schlechte Nachrichten aus Washington zu gewöhnen beginnt oder einen Beweis dafür erhält, dass das Schlimmste vorbei ist. Diesen bekommt man jedoch fast immer erst im Nachhinein.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg




Börse Frankfurt Sentiment-Index





Institutionelle Anleger



Bullish Bearish Neutral
Total 46% 37% 17%
ggü. letzter Erhebung +21% +2% -23%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.150 (-570 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +9 Punkte (Stand Vorwoche: -10 Punkte)


DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum






Private Anleger



Bullish Bearish Neutral
Total 34% 50% 16%
ggü. letzter Erhebung +4% unv. -4%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 12.150 (-570 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -16 Punkte (Stand Vorwoche: -20 Punkte)


27. Juni 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...