Erweiterte Funktionen


Internationale Konjunkturdaten: Wochenvorschau




22.05.20 15:20
DekaBank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Montag: Zwischen den Einschätzungen der Finanzmarktanalysten (ZEW-Umfrage) und den deutschen Unternehmen (Einkaufsmanagerindices) scheint eine Welt zu liegen: Während das ZEW-Klima dank euphorischer Erwartungen spürbar angestiegen ist, konnten sich die Einkaufsmanagerindices - vor allem in der Industrie - nur leicht verbessern, berichten die Analysten der DekaBank.

Anscheinend laufe die tatsächliche Erholung weitaus zäher als es an den Finanzmärkten wahrgenommen werde. Der neuerliche Produktionsstopp bei bestimmten Fertigungslinien von VW zeige dies exemplarisch. Vor diesem Hintergrund würden die Analysten nur eine leichte Verbesserung des ifo-Geschäftsklimas im Mai, die zudem vor allem von den Zukunftserwartungen getrieben sei.

Freitag: Die Inflationsrate im Euroraum dürfte im Mai auf Null gefallen sein. Die Preise von Benzin, Diesel und Heizöl seien im Monatsvergleich weiter gesunken, und der zu dieser Jahreszeit untypische Preisanstieg bei frischen Lebensmitteln dürfte etwas an Kraft verloren haben. Aufgrund der Corona-bedingt eingeschränkten Verfügbarkeit von Daten hätten im April in der Abgrenzung ohne Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak 42 Prozent der Preise geschätzt werden müssen. Durch die allmähliche Aufhebung des Lockdowns dürfte diese Quote etwas zurückgehen, was das Risiko in sich berge, dass die Schwäche der Kerninflation nun deutlicher zutage trete. Die Analysten würden mit einem Rückgang ihrer Jahresrate auf 0,8% rechnen.

Freitag: Die Corona-Ansteckungswelle habe die meisten Schwellenländer später erreicht als Europa und die USA. In Indien sei am 24. März eine landesweite Ausgangssperre verhängt worden, als insgesamt erst gut 400 Fälle offiziell registriert gewesen seien. Doch trotz dieser frühen und drastischen Reaktion würden die täglichen Neuansteckungen noch immer steigen und lägen mittlerweile bei über 4.000. Die Beschränkungen des Wirtschaftslebens dürften auch in Indien in den Juni hinein verlängert werden. Die stärkste wirtschaftliche Belastung falle daher ins zweite Quartal, bevor es im dritten Quartal zu einer wirtschaftlichen Erholung kommen dürfte. Schon im ersten Quartal dürfte das Wirtschaftswachstum deutlich gefallen sein. Die Analysten würden einen Rückgang auf 1,6% im Vergleich zum Vorjahresquartal erwarten. (22.05.2020/ac/a/m)





 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...