Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Grüner Fisher: „Vom Handelskrieg zum Währungskrieg“




11.08.19 10:12
Redaktion boerse-frankfurt.de

image-2451

Grüner analysiert das Gefahrenpotential, das von der Auseinandersetzung um Wechselkurse zwischen USA und China ausgeht.
 


8. August 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Auf die jüngste Androhung von Donald Trump, Strafzölle in Höhe von 10 Prozent auf zuvor unversteuerte chinesische Importe mit einem Warenwert von 300 Milliarden US-Dollar zu erheben, reagierte China mit neuartigen Mitteln. Staatliche Unternehmen wurden angewiesen, keine US-Agrarprodukte mehr zu kaufen, zudem wurde die Abwertung des Yuan unter die bedeutsame Marke von 7,0 zum US-Dollar zugelassen, der niedrigste Stand seit der weltweiten Finanzkrise. Ist hiermit eine neue Eskalationsstufe erreicht?
 


Drama im nächsten Akt

Warnende Schlagzeilen sorgen für neue Unsicherheit, einige Marktbeobachter befürchten nicht weniger als eine ernstzunehmende Gefahr für das globale Finanzsystem. Schnelle Kursverluste an den weltweiten Börsen befeuern diese Ängste. Aber ist das denn wirklich neu?


Was will China erreichen?

Spekulationen rund um eine „Währungsmanipulation“ der chinesischen Offiziellen sind schon seit geraumer Zeit ein vieldiskutiertes Thema. Nüchtern betrachtet deutet der jüngste Schritt einfach darauf hin, dass die chinesische Zentralbank aktuell keine untere Grenze für den Yuan setzen will. Grundsätzlich sollte man nun kritisch hinterfragen, ob ein künstlich schwacher Yuan als wirtschaftliches Kalkül der chinesischen Funktionäre tatsächlich vollumfänglich Sinn macht. Im Jahr 2015 schwächte sich der Yuan ab, Anleger befürchteten eine harte Landung Chinas und eine Kapitalflucht setzte ein. Die chinesische Zentralbank musste eingreifen, um dieser Abschwächung entgegenzuwirken, und setzte dazu massive Devisenreserven ein ­– im Umfang von etwa einer Billion US-Dollar. Dieses Beispiel verdeutlicht vor allem eins: Die Aufrechterhaltung einer stabilen Währung ist für China ein entscheidender Faktor, um ausländisches Kapital im Land zu halten und das Wirtschaftswachstum zu unterstützen! Dem stehen die angeblichen Vorteile einer schwachen eigenen Währung klar entgegen, die sich beispielsweise über billigere Exporte und einen exportorientierten Produktionsboom entfalten könnten. Denn China ist seit längerem vor allem daran interessiert, seinen Dienstleistungssektor zu stärken und den chinesischen Konsum zu einem Wachstumsmotor zu machen.


Die Behauptung, dass China jetzt erneut einen schwachen Yuan anstrebt, würde sozusagen die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre auf den Kopf stellen. Ein damit verbundener Anstieg der Devisenreserven ist in der aktuellen Phase ebenfalls nicht zu beobachten. Das vorrangige Ziel der chinesischen Regierung besteht darin, die wirtschaftliche Stabilität zu gewährleisten, um somit auch die soziale Stabilität zu wahren. Wir bezweifeln, dass China eine derartige Instabilität riskieren würde, nur um Donald Trump eine lange Nase zu drehen.

 


Fazit

Die jüngsten Kurskapriolen verdeutlichen vor allem, wie nervös die Märkte zum aktuellen Zeitpunkt immer noch sind. Kurzfristige Volatilität ist nicht vorhersehbar und auch nicht direkt mit der Schwäche oder Stärke einer global bedeutenden Währung in Verbindung zu bringen. Fundamental hat sich die Welt in den letzten Wochen nicht ins Gegenteil verkehrt. In ihrer Gesamtheit sind die Strafzölle immer noch viel zu klein, um die Wirtschaft der USA, China oder sogar der ganzen Welt zu ruinieren. Währungskriege bleiben eher abstrakte Mythen als fundamentale Einflussfaktoren. Eine ausgewachsene Währungskrise, die die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt an den Rand des Abgrunds führen kann, ist definitiv ein globales Marktrisiko. Es gibt jedoch weiterhin keine wirklichen Anzeichen dafür, dass dies in China aktuell der Fall ist.


© 8. August 2019, Grüner Fisher Investments


Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.


Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...