Kolumnist: Feingold-Research

Gold – Rückkehr in den sicheren Hafen




17.10.18 08:17
Feingold-Research

Wenn es kriselt, fliehen Anleger in alterative Anlagen, insbesondere in Gold. Davon war trotz politischer Unsicherheiten in letzter Zeit kaum etwas zu merken. Doch nun ist Gold als sicherer Hafen wieder gefragt. Der Kursrutsch am Aktienmarkt hat diese Entwicklung bestärkt und führte zum höchsten Tagesanstieg, um 2,5 Prozent, seit dem Brexit-Votum in Großbritannien. Wer nicht physisch in das Edelmetall investiert, greift zum Capped Bonus PZ2J1X auf Barrick Gold mit einer Bonusrendite von 11,5 Prozent pro Jahr.

Für eine ausführliche Einschätzung blicken wir auf die Rohstoffkolumne von Vontobel:


Rohöl – IEA korrigiert Nachfrage-Prognosen

Die Ölpreise legten zum Auftakt in die neue Handelswoche leicht zu, nachdem sie in der letzten noch deutliche Verluste erlitten haben. Die Internationale Energieagentur IEA hatte Ende vergangener Woche neue Prognosen zur Versorgungslage am Ölmarkt vorgelegt.


Börse_Banken_Frankfurt_1Demnach rechnet die IEA mit einem sich abschwächenden Nachfragewachstum am Ölmarkt. Für 2018 nahm die Agentur ihre Schätzung um 110.000 auf 1,3 Mio. Barrel pro Tag zurück. Für 2019 wurden die Erwartungen um den gleichen Betrag auf 1,4 Mio. Barrel/Tag gesenkt. Die Gründe für die reduzierten Nachfrageschätzungen sind vor allem im wirtschaftlichen Ausblick, dem Handelskonflikt und revidierten Daten zum chinesischen Wachstum zu finden.


Bei Ophirum können Sie im Online-Shop bequem Gold und Silber kaufen und beispielsweise per Paypal bezahlen. Neben der physischen Auslieferung bietet man auch ein Goldepot an.


Auf der anderen Seite soll das globale Angebot laut IEA stark zulegen. Im September lag die Rohölproduktion auf einem neuen Rekordhoch bei rund 100 Mio. Barrel/Tag – ein Wert der 2,6 Mio. Barrel höher lag als noch ein Jahr zuvor. Für das laufende Jahr geht die IEA von einem Wachstum der Produktion um 2,2 Mio. Barrel/Tag aus, im nächsten Jahr soll ein Plus von 1,8 Mio. Barrel verzeichnet werden können.


Strukturell ist das Zeitalter der fossilen Brennstoffe allerdings alles andere als vorbei. Die IEA geht davon aus, dass die Nachfrage – hauptsächlich getrieben von den sich verbessernden Lebensstandards in den Entwicklungsländern und der Petrochemischen Industrie (Plastik) – perspektivisch weiter stark in die Höhe getrieben wird. Auf der Angebotsseite heißen die Risiken derzeit Iran, Venezuela und Libyen. Hinzu komme die bis an ihre Grenzen ausgereizte Industrie und die stark gesunkene Reservekapazität.


Über ActivTrades können Sie sowohl die Demo testen, als auch bei dem Online-Broker direkt ein Konto eröffnen. Schauen Sie dazu einfach mal auf deren Webseite vorbei…


Gold ist wieder als sicherer Hafen gefragt

Börse_DAX_Symbol (3)Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen dann doch vom Kursrutsch am Aktienmarkt profitiert. Allein vergangenen Donnerstag verteuerte sich Gold um 2,5 Prozent – der höchste Tagesanstieg seit dem Brexit-Votum in Großbritannien Mitte des Jahres 2016. Am Montag notierte der Goldpreis bei 1.230 US-Dollar je Feinunze – eine Woche früher „siechte“ die Notiz noch bei knapp über 1.180 US-Dollar herum.


Bei den letzten Krisen, etwa den Währungsturbulenzen in der Türkei, hatte der Goldpreis kaum zugelegt. Dass das Edelmetall auf die jüngsten Marktturbulenzen nun anspringt, verwundert insofern auf den ersten Blick. Möglicherweise aber ist der Dollarkurs eine Erklärung. Solange der Greenback im Wert zulegte, zeigte sich Gold schwach. Aktuell gibt aber auch der Dollar nach, was dem Edelmetall in die Hände spielt.


Zudem ist Gold jetzt wieder günstig zu haben. Der niedrigere Preis schreckt keinen mehr vor einem Gold-Investment ab. Ferner haben die Investoren auch einen kleinen Sinneswandel durchlaufen. Denn die Gefahrenherde scheinen allgegenwärtig: die internationalen Handelsauseinandersetzungen, die Abschwächung der Weltkonjunktur, steigende Zinsen, die hohe weltweite Verschuldung und nicht zuletzt die massiv gestiegenen Ölpreise sind der Risiken vielleicht doch eine zu viel. „Die Stimmung der Investoren ist gegenwärtig angeschlagen, so dass viele sich sogar Sorgen vor einem systemischen Risiko machen“, formuliert es Jan Edelmann, Rohstoffanalyst der HSH Nordbank.


Quelle: Vontobel, eigene Recherche



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
11,07 € 10,95 € 0,12 € +1,10% 21.11./19:58
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000PZ2J1X8 PZ2J1X 11,07 € 8,44 €
Werte im Artikel
1.227 plus
+0,45%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Frankfurt Zertifikate
11,07 € +1,10%  19:26
EUWAX 10,94 € +0,27%  09:30
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...