Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Stock-World Redaktion

Geopolitische Krisen werden an der Börse überschätzt




20.01.22 09:21
Stock-World Redaktion

Obertshausen, 20. Januar 2022 – Die Ukraine-Krise spitzt sich zu, die Rhetorik wird drastischer. „Für die Börsen sind solche geopolitischen Konflikte immer ein Grund für erhöhte Volatilität – aber so gut wie nie Auslöser eines Bärenmarktes“, sagt Benjamin Bente, Geschäftsführer der Vates Invest GmbH.

 


In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass solche geopolitischen Krisen, auch kriegerische Auseinandersetzungen, in der Wahrnehmung der Menschen zwar sehr viel Aufmerksamkeit erhalten, an den Börsen jedoch selten deutliche Spuren hinterlassen. „Die Annexion der Krim durch Russland, ein Vorläufer der gegenwärtigen Eskalation, hat den US-Aktienmarkt ein paar Prozente gekostet“, sagt Bente. Das lag aber alles im Bereich der normalen Schwankungen, zu denen auch andere Ereignisse führten. „Aus Börsensicht war das völlig unbedeutend“, so Bente.


 


Solche Krisen oder andere Schocks, die sich nicht etwa auf Konjunktureinbrüche oder Liquiditätsverknappungen stützen, zeigen fast einheitlich, dass die Abwärtsbewegungen deutlich geringer ausfallen als erwartet. „Oder dass die Verluste bereits nach kurzer Zeit wieder aufgeholt sind“, sagt Bente. „Geopolitische Krisen und exogene Schocks werden überbewertet.“ Ein konkretes Beispiel: Die Anschläge vom 11. September 2001 werden immer als eine große Krise gesehen. „An den Börsen war es allerdings so, dass sehr schnell und hart abverkauft wurde, dann aber binnen weniger Wochen der gesamte von dem Ereignis verursachte Kursverlust wieder aufgeholt wurde“, sagt Bente.


 


Dass es damals in der Folge trotzdem weiter abwärts ging, war der Tatsache geschuldet, dass sich die US-Wirtschaft bereits in einer Rezession befunden hatte. „Solche Krisen sind insofern keine direkten Auslöser, drücken aber auf die Stimmung und verstärken die Wirkung, wenn es auf ein konjunkturell oder monetär angeschlagenes Umfeld trifft“, so Bente. Dies könnte in den kommenden Wochen der Fall sein. „Die Fed ist auf einem Kurs der Liquiditätsverknappung, wenn hierzu eine Auseinandersetzung in Osteuropa kommt, könnte das durchaus kurzfristig zu einer stärkeren Abwärtsbewegung führen“, sagt Bente. Aber selbst dies, das zeigt das Beispiel des 11. September, ist nicht das Kernproblem der Börsen.


 


„Ein wenig muss jedoch trotzdem relativiert werden“, sagt Bente. „Denn wenn es zu einem immer weiter eskalierenden Konflikt mit immer härteren Wirtschaftssanktionen kommt, trifft das auch irgendwann die Konjunktur.“ So zum Beispiel, wenn die russische Wirtschaft aus dem Zahlungsverkehrssystem Swift ausgeschlossen und im Gegenzug kein Gas mehr nach Europa liefern würde. „Dann könnte sich eine sichtbare Verwerfung entwickeln, anders als bei der Krim-Krise 2014, die im Chart des S&P 500 keinerlei Spuren hinterlassen hat“, so Bente.


 


Insofern bleibt das Fazit, dass allein von einer geopolitischen Krise kein US-Bärenmarkt ausgelöst wird. „Das auch, weil sich die geopolitischen Krisen der vergangenen Jahrzehnte alle weit außerhalb der USA abgespielt haben“, so Bente. Dies ist auch diesmal wieder der Fall. Dabei wird sich durch die Ukraine-Krise mit Sicherheit die Volatilität verstärken. „Da dies in eine Zeit trifft, in der die Fed die Zügel anzieht, kann die Marktreaktion schon etwas stärker ausfallen“, sagt Bente. „Wirkliche Sorgen um den US-Aktienmarkt als Leitbörse der Welt muss man sich derzeit aber wegen der Ukraine-Krise nicht machen.“


 

Über die Vates Invest GmbH


Die Vates Invest GmbH, gegründet 2011, ist eine inhabergeführte Asset-Management-Boutique. Die Erfahrung zweier tiefer Aktienbärenmärkte (2001 und 2008) war prägend für die Philosophie von Vates. Das Spezialgebiet sind börsentägliche quantitative Analysen des monetären, konjunkturellen und sentimenttechnischen Umfelds. Seit 2014 verkörpert der Vates Parade Fonds die Portfoliomanagementstrategie von Vates Invest. Kernziel ist es, langfristig positive Rendite zu erzielen und zugleich die Anleger vor großen Verlusten in Bärenmärkten zu schützen. Das Fondsvolumen ist 2021 um mehr als 50 Prozent gestiegen und liegt nun bei rund 150 Millionen Euro.



____________________________________________________________________________


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...