Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Bernd Niquet

Die Felltheorie: Schnell heraus und nichts wie weg!




02.03.19 10:31
Bernd Niquet

Haben Sie sich schon einmal den aktuellen Chart des Dow Jones angeschaut? Wie er seit Dezember von unter 22.000 Punkten nahezu senkrecht auf über 26.000 hochgeschossen ist?

So etwas gibt es normalerweise nicht. Vielleicht für Pennystocks, aber nicht für einen breiten Index. Das ist, als wäre im Winter plötzlich Sommer.


Und genau das haben wir ja gegenwärtig. Da ich jedoch gerade dabei bin, an mir selbst die Phänomene der Wetterfühligkeit zu erforschen, ist das natürlich ein willkommenes Geschenk.


Erstaunlicherweise zeigt sich dabei gegenwärtig nicht nur bei mir, dass das stabile Hoch der letzten zehn Tage mit Temperaturen bis zu 15 oder gar 20 Grad nicht nur Wohlgefühl erzeugt. Viele Leute leiden jetzt nämlich unter Wetterphänomenen wie Kopfschmerzen und Ähnlichem.


Meine Überlegung dabei ist, dass das möglicherweise daran liegt, dass Wetterlagen dann, wenn sie zur jahreszeitlichen Unzeit kommen, Beschwerden erzeugen können.


Ein Freund schreibt mir dazu etwas, das mich auf eine ganz neue Idee und damit einen neuen Forschungsansatz bringt, nämlich die Felltheorie. Er meint: So wie die Tiere ihr dickes Fell verlieren, so schwimmen uns die Felle davon.


Das mit dem Fell finde ich eine gute Metapher, sogar für die Ereignisse an der Wall Street. Ganz allgemein ausgedrückt: Wenn etwas zu extrem verläuft und/oder zur falschen Zeit passiert, dann ist Vorsicht angebracht!


Jetzt haben Tiere noch ihr Winterfell an, und die Menschen tragen ihr imaginäres Fell ebenfalls noch. Kommt daher eine extreme Wärmephase, dann erdrückt uns diese fast. Wohingegen sie uns im Sommer durchweg Wohlempfinden bereitet.


Ist es also im Winter plötzlich Sommer – Vorsicht! Genauso wie bei Winter im Sommer – Vorsicht! Läuft etwas aus dem normalen Zusammenhang heraus – Vorsicht! Haben wir jedes Jahr neue Rekordtemperaturen – Vorsicht!


Steigen die Aktien nicht mehr – Vorsicht! Steigen sie jedoch zu schnell, dann ebenfalls – Vorsicht!


Fangen Frauen an, sich wie Männer zu verhalten – Vorsicht! Werden die Männer daraufhin fraulich – noch mehr Vorsicht!


Steigen die Zinsen zu hoch – Vorsicht! Fallen sie allerdings zu tief – Vorsicht! Werden sie hingegen negativ, dann ist das, als käme plötzlich eine neue Gattung auf – dann schnell heraus und nichts wie weg!


Denn letztlich sind wir Menschen ja auch nur Tiere. Tragen wir das falsche Fell, wird es extrem. Ist hingegen die Reproduktion des Ganzen in Gefahr – dann schnell heraus und nichts wie weg!




Bernd Niquet







powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...