Kolumnist: Claus Vogt

Fed macht Rückzieher: Goldhausse setzt sich fort




03.02.19 09:05
Claus Vogt

Liebe Leser,

am Mittwoch, den 30. Januar hat die US-Zentralbank Fed einen vielsagenden Rückzieher gemacht, indem sie schon wieder eine noch laxere Geldpolitik in Aussicht gestellt hat. Dass dieser Richtungswechsel jetzt schon stattgefunden hat, nachdem der US-Aktienmarkt bisher nur 20% gefallen ist, macht deutlich, wie prekär die Lage ist, in der sich die Wirtschaft und die Finanzmärkte nach jahrelanger Nullzinspolitik und Anleihenkäufen von Zentralbanken in Billionenhöhe befinden.


Dieser Richtungswechsel der Fed, der auch auf Druck des US-Präsidenten zustande gekommen ist, bestätigt meine Prognose, dass es keinen schmerzlosen Weg aus der verantwortungslosen und unsozialen Geldpolitik der vergangenen Jahre geben kann. Sie sollten daher jetzt sehr wachsam sein und Ihr Vermögen ausreichend absichern.


Alarmierender Zustand: Die FED rudert zurück


Die Fed hat mit geringfügigen Zinserhöhungen und einer kleinen Reduzierung ihrer Bilanzsumme eine Rückkehr zu geldpolitischer Normalität versucht. Jetzt hat sie offenbar erkannt, dass die Ungleichgewichte und Fehlentwicklungen der Realwirtschaft und die Überbewertung der Aktienmärkte so groß sind, dass deren Korrektur eine schwerere Krise auslösen wird als im Jahr 2008. Deshalb versucht die Zentralbank, diese letztlich unvermeidbare Korrektur so lange wie möglich hinauszuzögern.


Diese Vorgehensweise hat allerdings einen großen Haken: Je länger die ultra-laxe Geldpolitik anhält, desto größer werden die Fehlentwicklungen. Die Fed sitzt also in der Falle. Das könnte Ihnen vielleicht noch egal sein, aber letztendlich geht es Ihnen als Anleger, Sparer und Steuerzahler an den Kragen. Und da hört der Spaß auf.


Fed kann Rezession und Baisse nicht dauerhaft verhindern


In den vergangenen beiden Wirtschafts- und Zinszyklen hat die Fed übrigens ebenfalls schon sehr früh wieder Gas gegeben, als die ersten Zeichen eines Abschwungs sichtbar wurden. Ernüchternde Erkenntnis: Funktioniert hat es damals, 2001 und 2007, nicht. In beiden Fällen konnten weder die Rezession noch eine schwere Aktienbaisse verhindert werden. Ich glaube nicht, dass die Fed dieses Mal mehr Glück haben wird.


Die realwirtschaftlichen Frühindikatoren sind nämlich schon recht deutlich gesunken. Hier fehlt nicht mehr viel, um ein klares Rezessionssignal zu geben. Und die Markttechnik an den Aktienmärkten hat sich in den vergangenen Wochen trotz des Kursanstiegs kaum verbessert. Das deutet darauf hin, dass es sich nur um eine Bearmarketrally handelt, das heißt um eine Zwischenerholung, auf die weitere Kursverluste folgen werden.


Bis jetzt ist dieser Rückzieher der Fed ausschließlich verbaler Natur. Im Unterschied zu 2001 und 2007 hat die Fed noch keine Taten folgen lassen. Damals reichten die Taten nicht aus, um Rezession und Baisse zu verhindern. Und diesmal sollen ein paar warme Worte genügen? Das bezweifle ich sehr stark. Das sollten Sie auch und auf ein Investment setzen, das Sie vor den kommenden Turbulenzen schützt.


Misstrauensvotum: Gold reagiert mit Kursgewinnen


Das gilt umso mehr, da der Goldpreis auf die Meldung der Fed mit weiteren Kursgewinnen reagiert hat. Ich sehe darin ein erstes Misstrauensvotum der Goldanleger gegenüber der Zentralbankpolitik.


Bis vor kurzem herrschte an der Wall Street ein geradezu abgöttischer Glaube an die Fähigkeiten der Zentralbanker. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen machen sich jetzt erste Zweifel breit, ob die Fed tatsächlich Herr der Lage ist.


Starke Kaufsignale zeigen Ausbruch aus Bodenformation an


Wie Sie auf dem folgenden Chart sehen, hat sich bei Gold in den vergangenen Jahren eine mächtige Bodenformation entwickelt. Deren leicht nach unten geneigte Obergrenze verläuft im Moment bei etwa 1.365 $ pro Unze. Unsere Krisensicher Investieren-Goldindikatoren haben in den vergangenen Wochen sehr starke Kaufsignale gegeben. Deshalb rechne ich damit, dass im Lauf der aktuellen Aufwärtswelle der Ausbruch über diese charttechnisch sehr wichtige Marke gelingen wird.


Goldpreis pro Unze in $, 2013 bis 2019


Die roten Kreise kennzeichnen Zeiten, in denen die Gesamtheit unserer Indikatoren extrem bullish war. Im Juni 2018 ist der Goldpreis zunächst weiter gefallen, während die Indikatoren neue Rekorde aufgestellt haben. Jetzt ist der Goldpreis deutlich gestiegen und gibt unseren Indikatoren recht.


Quelle: StockCharts.com


Unsere Momentum-Indikatoren, die wir hier nicht zeigen können, haben gewöhnlich einen Vorlauf zum Goldpreis. Sie sind bereits über ihre entsprechenden Widerstandslinien gestiegen. Damit haben sie ein starkes Kaufsignal gegeben, das den Ausbruch aus der Bodenformation vorwegnimmt.


Sentimentindikatoren lassen viel Platz nach oben


Unsere Gold-Sentimentindikatoren hatten im August 2018 Rekordwerte angenommen, worauf ich Sie damals auch hier in meinem kostenlosen Marktkommentar hingewiesen habe. Seither ist der Goldkurs schon über 10% gestiegen. Dennoch zeigen die Sentimentindikatoren immer noch sehr niedrige Werte. Die Skepsis an den Edelmetallmärkten ist also weiterhin groß. Das ist der ideale Nährboden für die Fortsetzung der Goldhausse.


Goldpreis pro Unze in $, 2018 bis 2019


Die Sentimentindikatoren waren im August 2018 auf Extremwerte gefallen. Seither ist der Goldpreis über 10% gestiegen, und die Sentimentindikatoren geben weiterhin grünes Licht.


Quelle: StockCharts.com


Klares Kaufsignal des Goldminenindex – Ziel: Mehr als 70% Plus


Der Goldminenindex, den ich Ihnen hier aus Platzgründen nicht zeigen kann, hat inzwischen ebenfalls ein klares charttechnisches Kaufsignal gegeben. Damit ist die Korrektur, die im Sommer 2016 begonnen hat, vorüber. Ich rechne in den kommenden Monaten mit einem Anstieg über die Hochs des Jahres 2016, was einem Plus von mehr als 70% entspricht.


Bei meinen ausgewählten Goldminenaktien werden die Gewinne natürlich noch höher ausfallen. Lassen Sie sich diese großartige Gewinn-Chance im Edelmetallsektor nicht entgehen. Die Hausse ist noch sehr jung. Mit unserem Krisensicher Investieren Goldminen-Depot und unserem Krisensicher Investieren Trading-Depot helfen wir Ihnen dabei, die richtigen Minenaktien auszuwählen. Einige haben schon jetzt die 100%-Gewinn-Marke überschritten, andere stehen kurz davor, nach oben auszubrechen. Testen Sie jetzt meinen Börsenbrief Krisensicher Investieren 30 Tage kostenlos.


Ihr



Claus Vogt, Chefredakteur Krisensicher Investieren


P.S.: Das Großbankensystem ist mehr als marode. Sind Sie richtig positioniert, um bei Bankenpleiten keine Federn zu lassen?


P.P.S.: Sie wollen Woche für Woche über Gold, die Finanzmärkte und die Zusammenhänge mit der Wirtschaft informiert werden, dann fordern Sie bitte den kostenlosen Claus Vogt Marktkommentar hier ganz einfach mit Ihrer E-Mail an.


Schützen und mehren Sie Ihr Vermögen und testen Sie noch heute KRISENSICHER INVESTIEREN 30 Tage kostenlos.


Claus Vogt, der ausgewiesene Finanzmarktexperte, ist zusammen mit Roland Leuschel Chefredakteur des kritischen, unabhängigen und konträren Börsenbriefs Krisensicher Investieren.


2004 schrieb er ebenfalls zusammen mit Roland Leuschel das Buch "Das Greenspan Dossier" und die „Inflationsfalle“. Mehr zu Claus Vogt finden Sie hier.



powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu Goldpreis


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
1.275,9 $ 1.273,97 $ 1,93 $ +0,15% 18.04./17:10
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
XC0009655157 965515 1.356 $ 1.161 $
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
FXCM
1.275,9 $ +0,15%  17:10
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...