Erweiterte Funktionen


Europäische Aktienmärkte handeln schwächer - Merck hebt mittelfristigen Ausblick an und will deutlich mehr investieren




09.09.21 15:30
XTB

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die europäischen Aktienmärkte notieren am Donnerstag schwächer, aber der Rückgang ist wesentlich geringer als gestern, so die Experten von XTB.

Nach einem raschen Rückgang und einer ebenso raschen Erholung zu Beginn des heutigen Kassahandels hätten die Indices seitwärts zu handeln begonnen, was die Unsicherheit im Vorfeld der bevorstehenden EZB-Entscheidung (13:45 Uhr MEZ) widerspiegele. Händler sollten sich vor möglichen Volatilitätsspitzen in der Nähe des Zeitpunkts der Bekanntgabe sowie nach 14:30 Uhr MEZ in Acht nehmen, wenn EZB-Präsidentin Lagarde eine Pressekonferenz abhalte.

Der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) habe zu Beginn der heutigen Sitzung einen weiteren steilen Absturz verzeichnet. Der Index habe ein Tagestief im Bereich von 15.450 Punkten erreicht - den niedrigsten Stand seit Ende Juli 2021. Allerdings sei es dem DAX anschließend gelungen, sich oberhalb der Preiszone zwischen 15.500 Punkten und dem 50%-Retracement der Mitte Juli gestarteten Aufwärtsbewegung (15.525 Punkte) zu erholen. Dies sei ein positives Zeichen für die Bullen und könnte darauf hindeuten, dass der jüngste Einbruch ein falscher Durchbruch unter die Handelsspanne gewesen sei, so wie es Mitte Juli der Fall gewesen sei, als DAX ebenfalls unter seine damalige Handelsspanne gefallen sei. Dennoch sollten Händler auf der Hut bleiben. Die für heute angesetzte EZB-Sitzung (13:45 Uhr MEZ - Entscheidung, 14:30 Uhr MEZ - Konferenz) sei ein wichtiges Risikoereignis für europäische Aktien. Sollte die EZB beschließen, eine Drosselung der Wertpapierkäufe anzukündigen oder einen detaillierten Zeitplan für einen solchen Schritt zu nennen, könnten die Aktien den Schmerz spüren. Sollte die Abwärtsbewegung wieder aufgenommen werden und der Index unter die Marke von 15.500 Punkten fallen, sei die nächste wichtige Unterstützung 250 Punkte tiefer an der unteren Grenze der Overbalance-Struktur (15.250 Punkte) zu finden.

Unternehmensnachrichten:

Merck (ISIN: DE0006599905, WKN: 659990, Ticker-Symbol: MRK, Nasdaq OTC-Symbol: MKGAF) habe bekanntgegeben, dass es mittelfristig mit einem organischen Umsatzwachstum von 7 bis 10% pro Jahr in seinem Geschäftsbereich Life Sciences rechne, gegenüber einer früheren Prognose von 6 bis 9%. Für den Bereich Healthcare werde ein organisches Umsatzwachstum im "mittleren einstelligen Prozentbereich" erwartet, während für das Elektronikgeschäft ein organisches Umsatzwachstum von 3 bis 6% (bisher 3 bis 4%) prognostiziert werde. Auf Konzernebene erwarte Merck ein organisches Umsatzwachstum von über 6% pro Jahr, wobei der Umsatz im Jahr 2025 voraussichtlich 25 Mrd. Euro erreichen werde. Es werde erwartet, dass die Investitionen im Zeitraum 2021 bis 2025 um 50% höher ausfallen würden als im Zeitraum 2016 bis 2020.

Maßnahmen der Analysten:

- Henkel (ISIN: DE0006048432, WKN: 604843, Ticker-Symbol: HEN3, Nasdaq OTC-Symbol: HENOF) sei von Goldman Sachs auf "neutral" herabgestuft worden. Das Kursziel sei auf 84 Euro festgelegt worden.

- Beiersdorf (ISIN: DE0005200000, WKN: 520000, Ticker-Symbol: BEI, NASDAQ OTC-Symbol: BDRFF) sei von Goldman Sachs auf "kaufen" hochgestuft worden. Das Kursziel laute 122 Euro. (09.09.2021/ac/a/m)






 
Finanztrends Video zu DAX


 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.



Werte im Artikel
15.644 plus
+0,88%
101,95 plus
+0,39%
198,30 plus
+0,28%
79,62 minus
-0,05%
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...