Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Cornelia Frey

EZB Vorsitzende „in Spe“ Lagarde weckt Zinsphantasie




04.07.19 14:52
Cornelia Frey

Euwax

Einzelhandel in der Eurozone enttäuscht
 
von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten

Der 4. Juli ist in den USA ein wichtiger Feiertag: der Unabhängigkeitstag. Es findet kein Börsenhandel statt. Der Rest der Welt freut sich weiter auf günstiges Notenbankgeld, angesichts der Nominierung von Christine Lagarde als EZB-Chefin.

Am Mittwoch hatte der Dax mit 12 631 Punkten knapp einen weiteren Höchststand seit August 2018 erreicht. Die Personalentscheidung im EZB-Direktorium hatte Hoffnungen auf eine weiterhin eher lockere Geldpolitik geschürt und auch den Kursen in Europa und zum Teil auch in Amerika Schwung verliehen. Das solide Wochenplus von knapp zwei Prozent verdankt der Leitindex aber dem Kurssprung vom Montagmorgen nach dem "Waffenstillstand" im Handelskrieg zwischen den USA und China.
Im Zollstreit zwischen den USA und der EU bleiben die Fronten verhärtet. Weiteren politischen Zündstoff lieferte zuletzt der Iran, mit der Verkündung, ab Sonntag unbegrenzt Uran anreichern zu wollen - und somit ein Stück weit mehr aus dem Atomabkommen aussteigen zu wollen.
Der US Arbeitsmarkt dagegen dürfte für Zurückhaltung sorgen:
Der wichtige US-Arbeitsmarktbericht kommt zwar erst morgen, am Freitag. Aber der private  ADP zeigt, dass der amerikanische Arbeitsmarkt einen Gang runtergeschaltet hat .
Kleine US-Unternehmen drosseln die Zahl ihrer Beschäftigten derzeit offenbar.
Anleger werfen auch einen Blick auf den Einzelhandel in der Eurozone. Im April waren die Umsätze zwar gesunken. Experten rechnen aber für den Mai mit einem neuen Anstieg, wurden aber enttäuscht: Der Umsatz ging zurück um 0,3 Prozent im Vergleich zum April. Im Jahresvergleich steht zwar ein Anstieg von 1,3 Prozent – allerdings lag die Erwartung höher bei 1,6 Prozent.
Der Dax pendelt in der Folge nach einem leicht festeren Start im Tagesverlauf um den Schlusskurs vom Mittwoch.
Commerzbank-Aktien fallen um mehr als 1 Prozent nach einer Abstufung auf "Neutral" durch JPMorgan. Die Analysten reduzierten ihre Gewinnerwartungen für Banken wegen des Niedrigzinsumfeldes.
 
 
Osram bestätigt Kaufangebot

Osram-Aktien profitierten von einer Übernahmeofferte der Finanzinvestoren Bain und Carlyle. Sie klettern um mehr als 6 Prozent. Bereits am Mittwoch hatten sie mehr als 11 Prozent gewonnen nach Berichten über ein Kaufangebot.
Die beiden Finanzinvestoren böten 35 Euro pro Aktie. Das wurde am Abend dann öffentlich gemacht.
 
Wacker wackeln nach Platzierung

Großaktionäre des Baumaschinenherstellers Wacker Neuson haben sich in einer Privatplatzierung von rund 3,8 Millionen Aktien getrennt. Der Preis lag bei 20,00 Euro. Es sind Aktien von Mitgliedern des Aktienkonsortiums der Familien Wacker und Neunteufel. Der Streubesitz klettert dadurch auf 42 Prozent. Der Verkauf fand im Zusammenhang mit einer "vorausplanenden Erbfolge" statt. Die Familien Wacker und Neunteufel beabsichtigen weiterhin die Mehrheit am Unternehmen zu halten.

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.


powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...