Weitere Suchergebnisse zu "Akasol":
 Aktien      Zertifikate    


EU-Kommission führt Antidumpingzölle auf Stahlräder aus China ein




10.10.19 17:47
aktiencheck.de

Brüssel (www.aktiencheck.de) - Die Europäische Kommission hat heute (Donnerstag) vorläufige Antidumpingzölle auf Stahlräder aus China eingeführt, so die EU-Kommission in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Diese Maßnahme ist Teil einer laufenden Untersuchung, mit der die Kommission prüft, ob Stahlräder aus China einen unfairen Wettbewerb für EU-Unternehmen darstellen. Die vorläufigen Zölle von 50,3 bis 66,4 Prozent werden zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten eingeführt, bis die endgültigen Ergebnisse der Untersuchung vorliegen. Ebenso leitete die Kommission heute eine Untersuchung der Einfuhren von bestimmten warmgewalzten Flacherzeugnissen aus nicht rostendem Stahl in Tafeln oder Rollen (Coils) aus China und Indonesien ein. Eine weitere Antidumpinguntersuchung für dieselben Produkte aus Indonesien und Taiwan läuft bereits seit August dieses Jahres.

Die Untersuchung bezüglich der Stahlräder aus China bezieht sich auf mögliche wettbewerbsverzerrende Maßnahmen, die Unternehmen mit Sitz in Belgien, Finnland, Frankreich, Italien und Spanien gefährden, die insgesamt etwa 2.300 Mitarbeiter beschäftigen
Der Markt für warmgewalzte Edelstahlbleche und -rollen in der EU hatte im Jahr 2018 ein geschätztes Volumen von 2,4 Mrd. Euro. Auf Importe entfällt dabei ein Volumen von rund 866 Mio. Euro, davon 458 Mio. Euro aus China, 98 Mio. Euro aus Taiwan und 76 Mio. Euro aus Indonesien.

Die ab Oktober 2019 angepassten Schutzmaßnahmen für verschiedene Stahlerzeugnisse bleiben bestehen, um eine schwere Schädigung der Stahlindustrie der EU durch verstärkte Einfuhren und Handelsumlenkungen zu verhindern.

Hintergrund

Die EU nutzt handelspolitische Schutzinstrumente, um ein gesundes Wettbewerbsumfeld für die europäische Industrie wiederherzustellen, wenn sie durch gedumpte oder subventionierte Einfuhren geschädigt wird. Die EU verfügt gegenwärtig über mehr als 50 Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen zur Verteidigung des Handels mit Eisen- und Stahlerzeugnissen. (10.10.2019/ac/a/m)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.







 
 
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.


hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
32,085 € 31,915 € 0,17 € +0,53% 18.10./20:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A2JNWZ9 A2JNWZ 50,65 € 29,60 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
32,455 € +1,33%  18.10.19
Frankfurt 32,385 € +2,05%  18.10.19
Düsseldorf 32,68 € +1,70%  18.10.19
Berlin 31,54 € +1,37%  18.10.19
Xetra 32,085 € +0,53%  18.10.19
Stuttgart 31,985 € +0,25%  18.10.19
München 31,54 € +0,21%  18.10.19
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
155 Akasol - Thread! 17.10.19
RSS Feeds




Bitte warten...