Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

ETFs: Die Nervosität steigt




24.10.18 06:59
Redaktion boerse-frankfurt.de


Auf die Schwäche an den Börsen reagieren Anleger mit Abflüssen aus europäischen Bluechips. Besonders betroffen sind Banken. Überwiegenden Zuspruch gibt es für ETFs mit japanischen und US-Aktien. Bei Festverzinslichem punkten Unternehmensanleihen mit höherer Rendite. 23. Oktober 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Italien und zum Teil enttäuschende Konzernergebnisse prägen laut Händler das Geschäft mit börsengehandelten Indexfonds. "Es ist viel Druck auf dem Kessel, das spüren wir verstärkt auch im ETF-Handel", berichtet Frank Mohr von der Commerzbank. Mit rund 51.000 ETF-Transaktionen sei die vergangene Woche schon überdurchschnittlich gut gelaufen, wobei über alle Anlageklassen hinweg mit 56 Prozent noch die Zuflüsse vor allem zu marktbreiten Portfolios basiert auf dem MSCI World, S&P 500, MSCI Europe und Euro Stoxx 50 dominiert hätten. Das große Interesse an ETFs setze sich gegenwärtig mit umgekehrten Vorzeichen fort. Abgestoßen würden vor allem Tracker großer Indizes. Hinsichtlich der Abflüsse aus DAX-Produkten bemüht Mohr die technische Analyse. "Die Lage hat sich verschlechtert, der Trend zeigt gen Süden." 

Banken unter Druck


Italienische Banken sind laut Rick van Leeuwen besonders stark unter Druck. Die Finanzhäuser hielten fast die Hälfte der Verbindlichkeiten des Landes in ihren Büchern. Die jüngste Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Landes durch die Ratingagentur Moody’s könne die Finanzhäuser empfindlich treffen. Seit einigen Tagen verbucht der Händler von IMC Abflüsse von Fixed Income-Produkten im Allgemeinen sowie Schwellenländer-Bonds und in Euro geführten Unternehmensanleihen im Besonderen. Marktbreite Produkte, die sich am MSCI World, MSCI Japan, Euro Stoxx 50 und MSCI Emerging Markets orientieren, landeten bei den IMC-Kunden unterm Strich in den Depots. 

ETFs mit europäischen Banken gehören auch bei der UniCredit zu den Verlierern. Oliver Kilian berichtet von eindeutigen Abflüssen etwa aus Stoxx Europe 600 Banks- (WKNs A0F5UJ, LYX0AP) und Euro Stoxx Banks-Produkten (WKNs LYX0RL, 628930). Nicht nur Italien spielt Analysten zufolge dabei eine Rolle, ein Urteil des obersten spanischen Gerichtshofs zugunsten der Bankkunden hinsichtlich anfallender Kreditgebühren habe in den vergangenen Tagen die Aktien zahlreicher Geldhäuser des Landes belastet.

Europäische Aktien gehen raus


Generell verabschiedeten sich ETF-Anleger laut Kilian unterm Strich von ihren europäischen Positionen. MSCI Europe-ETFs (WKN A2DR4R) würden ebenso häufig abgestoßen wie Euro Stoxx 50- (WKN 935927) und MSCI Europe-Tracker (WKN A0X97P). 

Japanische Unternehmen gefragt  

Die Bewegungen am japanischen Markt schüren laut UniCredit das Interesse an entsprechenden Exchange Traded Funds. Bei den Aktien-ETFs asiatischer Industrieländer verbucht Lenhart insgesamt Kaufüberhänge, wobei sich Anleger vor allem mit Topix-Produkten (WKN A0ESMK), gern auch mit Währungsabsicherung zum Euro (WKN A2H58W), und MSCI Japan-ETFs (WKNs A0DK60, A1C5E6) eindeckten. Japanische Aktien profitieren Analysten zufolge von der aktuell günstigen Bewertung und Gewinnentwicklung, die unter anderem durch die Abwertung des Yen befördert würde.


LenhartLenhart  

US-Werte nach wie vor beliebt


Der Trend hin zu US-Aktien setzt sich Kilian zufolge fort, wenngleich die Zuflüsse nicht mehr ganz so üppig ausfielen. "S&P 500- (WKNs A14Z68, A0YEDG, 622391, A1JX53), MSCI USA- (WKNs A1XB5V, DBX1MU) and MSCI North America (WKNs A0J201, A2ATYS) würden trotz Phasen größerer Abflüsse mit leichtem Kaufüberhang gehandelt. Tracker breit aufgestellter Indizes wie der MSCI World (WKNs A0RPWH, A0HGV0) seien gesucht. "Die Zuflüsse verteilten sich auf viele Produkte." 

Anleger verabschieden sich von europäischen Technologieaktien  

Mit Blick auf die Branchen führten europäische Technologieaktien bei der UniCredit die Liste der meist verkauften Werte an. Zumeist verkauft würden TecDAX- (WKN 593397) und Stoxx Europe 600 Technology-ETFs (WKN A0H08Q). "Die europäische Technologiebranche besteht überwiegend aus Netzwerk- und Hardware-Anbietern", erklärt Kilian. Von europäischen Versicherern im Stoxx Europe 600 Insurance Index (WKN A0H08K) scheinen sich Anleger mehr zu versprechen. "Hier verbuchen wir überwiegend Käufe." Ebenso setze sich die Tendenz hin zu Energiewerten fort. Gefragt seien Indexfonds, die sich am Stoxx Europe 600 Oil & Gas Index (WKN A0H08M) orientieren.


KilianKilian  

Hochverzinste Anleihen gefragt


Die Umsätze mit Rentenwerten beschreibt Kilian als eher durchschnittlich. Auffällig häufig trennten sich die UniCredit-Kunden von britischen Guilts im FTSE Actuaries Government Securities UK Gilts All Stock Index (WKNs A0LGP9, LYX0VW) und italienischen Staatsanleihen im Barclays Italy Treasury Bond Index (WKN A1JXZH). Auch von Kurzläufern des Landes (WKN DBX0HH) verabschiedeten sich Anleger zumeist. Positionen mit Euro-Papieren (WKN A1W40U) und im Deutsche Börse Eurogov Germany enthaltene deutsche Staatsanleihen (WKN ETFL17) gingen ebenfalls überwiegend raus. 

Hochverzinsliche Unternehmensanleihen im Markit iBoxx Euro Liquid High Yield Index (WKN A1C3NE) kommen Kilian zufolge auf der Kaufseite zum Tragen. Gleichzeitig stünden Tracker des Barclays Capital Euro Corporate 1-5 Year Bond Index (WKN A0RPWQ) vermehrt zur Disposition. 

von: Iris Merker, 
23. Oktober 2018, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...