Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

ETFs: Am besten ganz breit streuen




12.03.19 16:57
Redaktion boerse-frankfurt.de


Offenbar können weder die USA noch Europa ETF-Anleger richtig überzeugen, diese greifen daher lieber zu MSCI World-Trackern. Im Handel mit Anleihe-ETFs suchen sie Alternativen zu Bundesanleihen. 12. März 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Dynamik an den weltweiten Börsen scheint weg: Die Sorgen um einen eskalierenden Handelskrieg und einen harten Brexit sind zwar etwas zurückgegangen, das scheint aber bereits eingepreist. So halten sich auch ETF-Anleger zurück. "Wir haben vor allem Abgaben von Aktien-ETFs gesehen", meldet Oliver Kilian von der Unicredit Group. Christian Dürr von der Commerzbank berichtet von Zu- und Abflüssen - bei leicht überdurchschnittlichen Umsätzen. 

Dürr zufolge kauften Anleger vergangene Woche vor allem MSCI World-Tracker wie den iShares Core MSCI World (WKN A0RPWH). Bei S&P 500-ETFs, etwa von Vanguard (WKN A1JX53) oder iShares (WKN A0YEDG), hielten sich Zu- und Abflüsse die Waage. Klar auf den Verkaufslisten finden sich Dürr zufolge Russell 2000-ETFs, die Aktien kleinerer und mittelgroßer US-Unternehmen enthalten. Kunden der Unicredit trennten sich unterdessen von DAX- (WKN 593393) und S&P 500-ETFs (WKN DBX0F2622391). Eindeutig gesucht sind japanische Aktien, wie Dürr feststellt. "Da hatten wir zu zwei Dritteln Käufe." Der japanische Aktienindex Nikkei 225 hat seit Anfang Januar um über 11 Prozent zugelegt.

Emerging Markets-Rally stockt


Bezüglich Schwellenländer-ETFs sind Anleger sind offenbar skeptischer geworden. Dürr zufolge wurden Emerging Markets-ETFs ge- und verkauft, Kilian meldet durchweg Abflüsse, etwa aus dem Vanguard FTSE Emerging Markets (WKN A1JX51), dem Lyxor MSCI Emerging Markets (WKN LYX0BX) und dem Amundi MSCI Emerging Markets (WKN A2H58J). Der Vanguard-ETF kommt nach heftigen Verlusten 2018 in diesem Jahr immer noch auf ein Plus von 10 Prozent, allerdings tritt der Kurs seit einigen Wochen auf der Stelle.


KilianKilian  

Abflüsse aus Tech-Aktien


Im Handel mit Branchen-ETFs standen Technologie-Indexfonds im Mittelpunkt des Interesses. "Die Verkäufe überwogen klar", bemerkt Dürr. Mehrheitlich Käufe meldet er für Gesundheit- und Immobilien-ETFs, abgegeben worden seien hingegen ETFs, die die Autobranche abbilden. Die Unicredit berichtet von Käufen bei Banken-ETFs wie dem Lyxor Stoxx Europe 600 Banks (WKN LYX01W) und Verkäufen beim iShares Automation & Robotics (WKN A2ANH0). 

Lieber High-yield als Bundesanleihen


Durch das Rückrudern der EZB in Sachen Zinserhöhung standen Anleihe-ETFs mehr als sonst im Fokus. Mit den Äußerungen der EZB sind höhere Zinsen in der Eurozone in noch fernere Zukunft gerückt, denn die Notenbanker kündigten unveränderte Zinsen bis mindestens Ende des Jahres sowie neue mehrjährige Kredite für Banken an. ETFs, die an deutsche Staatsanleihen gekoppelt sind, wurden abgestoßen, solche, die US-amerikanische abbilden, hingegen gekauft, wie Dürr feststellt. 

Rege Umsätze verzeichnete die Commerzbank zudem bei High-yield-Unternehmensanleihen aus den USA - in beide Richtungen. Kunden der Unicredit kauften High Yield-Anleihen wie den SPDR Bloomberg Barclays Euro High Yield Bond-Indexfonds (WKN A1JKSU). 

von: Anna-Maria Borse 
12. März 2019, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...