Weitere Suchergebnisse zu "Deutsche Telekom":
 Indizes      Aktien      Zertifikate      OS    


Kolumnist: Holger Steffen

Deutsche Telekom: Droht die nächste Niederlage?




18.04.19 12:39
Holger Steffen

Die Deutsche Telekom scheint mit ihren Projekten derzeit wenig Glück zu
haben. Wir hatten an dieser Stelle schon berichtet, dass die derzeit
laufende Frequenzauktion für den neuen Mobilfunk-Standard 5G in
Deutschland teurer wird als gedacht. Nun kommt auch noch kräftiges
Störfeuer aus den USA.
Dort versucht die Telekom bekanntlich, ihre profitable Mobilfunktochter
T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint zu fusionieren, um den beiden
Platzhirschen AT&T und Verizon näher zu kommen. Doch die Hoffnung, dass
der Zusammenschluss von den Kartellwächtern erlaubt wird, hat einen
kräftigen Dämpfer erhalten.

Aus dem US-Justizministerium sollen laut Medienberichten Hinweise
gekommen sein, dass die insgesamt 26 Milliarden Dollar schwere Übernahme
von Sprint durch T-Mobile US in der jetzt geplanten Struktur nicht
zustimmungsfähig wäre. Geplant ist, dass die Fusion über einen reinen
Aktientausch stattfindet. Da diese Hinweise augenscheinlich von eher
nachgeordneten Ministeriumsmitarbeitern gekommen sein sollen, wollen die
beteiligten Firmen dies natürlich nicht allzu hoch hängen. Schließlich
hat das letzte Wort der Leiter der Kartellabteilung.

Hinzu kommt, dass auch noch das Ergebnis der Prüfung durch die
US-Telekombehörde FCC aussteht.  Also auf den ersten Blick erst einmal
kein Grund, schon einen Abgesang auf das Fusionsprojekt anzustimmen.
Allerdings: Die bisherige Geschichte der Fusionspläne lässt eigentlich
nicht viel Raum für Hoffnung. So blitzten T-Mobile US und Sprint schon
2014 und 2017 bei den Kartellwächtern ab. Aber auch aus der Politik
kommt immer wieder starker Gegenwind, was zwar gern mit den Interessen
der Verbraucher an einem regen Wettbewerb begründet wird, letztlich aber
wohl eher auf den politischen Schutz der beiden US-Konzerne AT&T und
Verizon hinausläuft.

Für die Deutsche Telekom wäre ein Scheitern der Fusion zwar kurzfristig
ein deutlicher Rückschlag. Doch im Markt herrscht mehrheitlich die
Überzeugung, dass gerade T-Mobile US als die im Gesamtkonzern inzwischen
wichtigste operative Tochter auch alleine in den USA weiterhin über
starke Wachstumsperspektiven verfügt. Hinzu kommt: Ein Abblasen der
Fusion könnte dazu führen, dass T-Mobile US ein derzeit auf Eis
liegendes milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm wieder aufnimmt. Das
Volumen wird zwischen 7 bis 9 Milliarden Dollar taxiert.

Das könnte kurzfristige Kursverluste bei T-Mobile US schnell wieder
wettmachen. Das sollte dann auch auf die Aktien der Deutschen Telekom
abfärben. Diese hat durch die derzeitigen Spekulationen naturgemäß
größeren Abwärtsdruck auszuhalten. Wir hatten auch schon in der letzten
Besprechung darauf hingewiesen, dass durch die eher negativ zu
beurteilende Entwicklung bei der Frequenzauktion durchaus noch einmal
Kurse im Bereich von 14 Euro möglich sein könnten. Vorerst würden wir
dennoch dazu raten, bestehende Positionen aufrechtzuerhalten.



powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu Deutsche Telekom


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
14,688 € 14,684 € 0,004 € +0,03% 22.07./20:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0005557508 555750 15,88 € 13,35 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
14,718 € +0,22%  22.07.19
Hamburg 14,75 € +0,61%  22.07.19
Hannover 14,672 € +0,42%  22.07.19
Stuttgart 14,678 € +0,18%  22.07.19
Düsseldorf 14,662 € +0,03%  22.07.19
Xetra 14,688 € +0,03%  22.07.19
München 14,636 € -0,07%  22.07.19
Nasdaq OTC Other 16,3578 $ -0,14%  22.07.19
Frankfurt 14,69 € -0,19%  22.07.19
Berlin 14,686 € -0,35%  22.07.19
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...