Weitere Suchergebnisse zu "Inflation":
 Indizes      Aktien      Fonds    


Kolumnist: DONNER & REUSCHEL AG

Derzeitige Inflationsspitze führt zur Neuorientierung




17.05.22 10:00
DONNER & REUSCHEL AG

Sehr geehrte Damen und Herren,


die neuesten Datenveröffentlichungen zur Inflation machen zwar keine Hoffnung auf zeitnah fallende Preissteigerungsraten, aber doch auf einen weniger steilen Anstieg oder sogar auf eine Trendumkehr. In den USA wurde mit 8,3 Prozent zuletzt ein im Vormonatsvergleich leicht nachgebender Wert vermeldet. Auch die Kerninflationsrate (ohne die schwankungsanfälligen Komponenten Energie und Nahrungsmittel) gab leicht nach, liegt allerdings mit 6,2 Prozent nach wie vor auf außerordentlich hohem Niveau.


Das verdeutlicht, wie stark der Inflationsdruck mittlerweile nahezu alle Komponenten des der Berechnung zugrundeliegenden Warenkorbes erfasst hat. Dazu passt beispielsweise, dass Microsoft ankündigte, seinen Mitarbeitern deutlich höhere Gehälter und ggf. Boni zu zahlen, um im verschärften Wettbewerb um qualifiziertes Personal nicht ins Hintertreffen zu geraten. Die Lohn-/Preisspirale ist in den USA also offensichtlich. In der Eurozone und Deutschland stiegen die Inflationsraten im April zwar erneut auf 7,5 bzw. 7,4 Prozent an, allerdings hat die Geschwindigkeit des Preissteigerungen deutlich abgenommen. Trotzdem zeigen auf hier eine Kernrate der Inflation in der Eurozone auf einem Mehrjahreshoch in Höhe von 2,9 Prozent sowie für Deutschland im jeweiligen Vorjahresvergleich mit einem Rekordanstieg vermeldeten Erzeuger- und Großhandelspreise, das der erhöhte Preisdruck mittlerweile ebenfalls alle Produktkategorien betrifft.


Gleichzeitig werden aber auch weiterhin die Wachstumsprognosen nach unten angepasst, für die EU und die Eurozone zuletzt vonseiten der EU-Kommission auf nur noch jeweils 2,7 Prozent für 2022. Auch in den USA und vor allem in China wurden die Wachstumserwartungen deutlich nach unten korrigiert. Zusammen mit den seit März, unter hohen Schwankungen und auf hohem Niveau, aber doch immerhin seitwärts verlaufenden Rohölnotierungen und teilweise stark gefallenen Preisen für Industrierohstoffe wie Platin, Palladium oder Aluminium deutet sich damit zunächst ein nachlassender Preisdruck ab und die Inflationsspitze dürfte in vielen Industriestaaten erreicht sein. Nur eine massive Eskalation des Ukrainekonflikts, vor allem ein möglicher Gaslieferstopp von Russland nach Europa würde die Inflation noch einmal deutlich anheizen.


An den internationalen Börsen kehrt damit auch langsam die Einsicht ein, dass die Zinserhöhungserwartungen vor allem in den USA überzogen waren. Es spricht daher viel dafür, dass die Phase der massiv negativen Kursentwicklungen über nahezu alle Anlageklassen hinweg in eine Phase der Neuorientierung mündet mit zumindest kurzfristig nicht weiter steigenden Zinsen und einer Erholung bei Aktien sowie für den Euro. Wichtigste Einflussfaktoren bleiben dabei die Entwicklung der Corona-Pandemie in China sowie die weiteren Auswirkungen des Ukrainekonfliktes.


Ihr Carsten Mumm


Carsten_Mumm2021.jpg
Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank DONNER & REUSCHEL


Kennen Sie schon den DONNER & REUSCHEL Markt kompakt Podcast? Falls nicht, hören Sie gerne hier rein.

Diese Publikation ist eine Kapitalmarktinformation, die den Regelungen des Wertpapierhandelsgesetzes unterliegt und richtet sich nicht an Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Alle Angaben dienen ausdrücklich nur der allgemeinen Information und stellen keine Empfehlung zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität der Angaben kann nicht übernommen werden.

Dieses Dokument darf weder ganz noch teilweise ohne die schriftliche Genehmigung der Autoren bzw. der DONNER & REUSCHEL AG verwendet werden.

Hinweis: Sollte der Leser den Inhalt dieses Dokument zum Anlass für eine eigene Anlageentscheidung nehmen wollen, wird ihm zuvor in jedem Fall noch ein eingehendes Beratungsgespräch mit seinem Anlageberater empfohlen. Denn bevor ein Anlageberater Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen aussprechen kann, ist er gesetzlich zur Durchführung einer sogenannten Geeignetheitsprüfung verpflichtet, um die Übereinstimmung mit den mitgeteilten Anlagezielen, der geäußerten Risikobereitschaft sowie den finanziellen Verhältnissen des Lesers
sicherzustellen.




powered by stock-world.de




 

Finanztrends Video zu Palladium


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
7,60 % 7,90 % -0,30 % -3,80% 28.06./22:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
7,90 % 3,80 %
Werte im Artikel
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
7,60 minus
-3,80%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
Bundesbank 7,60 % -3,80%  30.06.22
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
3 Löschung 15.08.14
RSS Feeds




Bitte warten...